Frage zu Tagesförderstätte gründen

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Rouven
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 256
Registriert: 16.10.2009, 09:56

Frage zu Tagesförderstätte gründen

Beitragvon Rouven » 07.03.2019, 11:23

Hallo,
ich frage mich wer einem Informationen geben kann was bei der Gründung einer Tagesförderstätte beachtet werden muss.
Ich habe schon das Internet bemüht bin aber nicht fündig geworden. Entweder suche ich das mit falschen Begriffen oder dazu gibt es wirklich keine Informationen im Netz.
Wer kann mir hier vielleicht weiterhelfen?
Danke
Schöne Grüße
Rouven

Werbung 1
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3492
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 07.03.2019, 12:34

Hallo Rouven,

bei mir in der Umgebung gab es auch mal eine Gruppe, die so etwas aufbauen wollte...
- das große Problem ist die Finanzierung, als einen Träger zu finden, der die Kosten, sowohl die Start, als auch die Instandhaltungskosten zahlt... - das ist einmal Schritt 1

Dann muss man eine geeignete Immobile finden, die dafür geeignnet ist die notwendigen Räumlichkeiten für mind. 20 zu betreuende Personen zu finden... die meisten Tagesstätten, die ich kenne, versorgen 30 - 40 Klienten (auch wegen Personalschlüssen und mehr...)

und die Krönung - früher oder später wird sich die große Frage wegen Wohnen stellen... das sollte parallel dazu auch gleich aufgebaut werden...

Nachdem das letzte Projekt in die Richtung nicht in Angruiff genommen wurde (Schwerpunkt Autisten) kann ich dir hier nur die Grundvoraussetzungen schildern...
Auch ein anderes Projekt kam bis jetzt niht wirklich zustande, - ein Therapiebauernhof...

Vieles versandet dann mit der Zeit, einiges wird aber doch geschafft...


Viel Erfolg!
wünscht
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Rouven
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 256
Registriert: 16.10.2009, 09:56

Beitragvon Rouven » 07.03.2019, 12:48

Hallo Silvia,
herzlichen dank erst mal für deine Schilderung.
Es geht hier um eine Tagesförderstätte für so schwer behinderte Kinder die nicht in eine Werkstatt können nach der Schule und dabei dachte ich nicht an soviele Personen.
Mich intressiert mehr die rechtliche Seite, wer zahlt was und welchen Verein muss man sich anschliessen um das zb von der Eingliederungshilfe bezahlt zu bekommen.
Wohnen soll dabei nicht vorkommen.
Schöne Grüße
Rouven

corina78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 249
Registriert: 26.02.2010, 13:35
Wohnort: Berlin

Beitragvon corina78 » 07.03.2019, 14:00

Hallo Rouven

Heute erst miteinander geschrieben.😁

Es sind erstmal die gleichen Anforderungen wie für eine Tagespflege.
(Für Denente/Senioren) Danach kann man sich spezialisieren. Und Fördern kann man ja immer. :)
Gründung einer Tagespflege , dazu gibt es Infos im Netz.
Habe ich auch schon geschehen.
Corina
Corina'78 Carsten'71 mit Lukas'96 Finn'05 und Mattis'09 perinataler Asphyxie Abgar 3/3/6 Ph.6,81
Mikrozephalie,CP, mehr geistig betroffen als körperlich (keine Spastik).

Benutzeravatar
RA Philip Koch
Rechtsanwalt
Rechtsanwalt
Beiträge: 224
Registriert: 07.03.2005, 14:28
Wohnort: Krombach
Kontaktdaten:

Beitragvon RA Philip Koch » 07.03.2019, 17:54

Hallo Rouven,

vielleicht wäre es bei solch einem Projekt ganz sinnvoll, sich frühzeitig umfassend anwaltlich beraten zu lassen.

Beste Grüße

Philip
Rechtsanwaltskanzlei Philip Koch

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3492
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 07.03.2019, 21:02

Warst du auch schon auf der Gemeinde deiner Wahl? Auch die haben hier ein Wörtchen mitzureden... - Falls ihr staatliche Fördermittel benötigt und mehr...
Liebe Grüße

Silvia

Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein

Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4055
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 10.03.2019, 11:37

Hallo Rouven,
warum möchtest du selbst eine Tagesförderstätte gründen? Gibt es bei Euch keine entsprechende Einrichtung? (gerne auch PN, falls du das nicht öffentlich schreiben willst)

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Benutzeravatar
maritatina
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1585
Registriert: 31.05.2005, 09:18
Wohnort: Neustrelitz
Kontaktdaten:

Beitragvon maritatina » 10.03.2019, 21:30

Also ich kann nur sagen Tagesförderstätte da gibt's für sie betreute Geld über eingliederungshilfe.
Tina bekommt zb ca 1800 Euro pro Monat bzw die Lebenshilfe bekommt es.
Die richtige barrierefreie Immobilie oder Wohnung sollte es sein . Mann kann beim zuständigen Sozialamt nachfragen und sehen ob's einen Träger gibt dafür. Denn ich weiss nicht ob das Geld für die betreuten alleine ausreicht denke mal nicht.
Wir hier sind derzeit 6 in der Einrichtung und 3 Betreuer.das Gebäude bzw Wohnung sprich Miete Strom Wasser Lohn Personal ect. muss ja bezahlt werden das geht ins Geld .
Also privat finanzieren wird nicht gehen. Es sei denn Mann ist Millionär
lg Marita
Tina 8.4.94 Frühk.Hirnschädigung mit CP,MC,Spastik,Epelepsie,rechts konvexe Kyphoskoliose,Sehb.(leichte)Störung der Blutg.Coxalgie,Hüftdysplasie
[url=http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic.php?t=3381&highlight=[/]Unsere Vorstellung[/url]
[url=http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_personal.php?user_id=1948[/]Mein Album[/url]

Rob
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 19.07.2017, 12:11
Wohnort: Hamburg/Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Beitragvon Rob » 10.03.2019, 22:18

Hallo Rouven,

interessante Frage: "...wer einem Informationen geben kann was bei der Gründung einer Tagesförderstätte beachtet werden muss."

Der örtlich zuständige Träger von Leistungen der Eingliederungshilfe, wäre meine Antwort.

Es wird dort wahrscheinlich jemanden geben, der auf die Normen im 10. Kapitel SGB XII verweisen wird. Das klingt alles sehr abstrakt, aber was dort drin steht, ist die Grundlage für alles weitere.

Wenn man wirklich ernst genommen werden will, braucht es ein solides Konzept zusammen mit einem Leitbild, Beschreibung der Gründungsmitglieder und deren spezieller Erfahrung, Problembeschreibung, Lösung und vorhandene Ressourcen. Eine Leistungsvereinbarung wird nicht "mal eben so" verhandelt, man muss im Vorwege zeigen, dass man an eine langfristige Arbeit sehr interessiert ist; Vertrauen schaffen.

Einen schönen Gruß.

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13010
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 10.03.2019, 22:23

Hallo,

vielleicht ist das hier interessant:
https://www.stiftung-uhlebuell.de/wp-co ... derung.pdf
https://lea-wohnhaeuser.de/2017/05/17/das-ist-lea/


Ich stelle mir das sehr kompliziert vor, es als Elterninitiative auf die Beine zu stellen; ich finde es toll, dass Du den Elan hast, und freue mich, wenn Du uns hier auf dem laufenden hältst.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast