Ärger mit der Krankenkasse wegen Verhinderungspflege

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 641
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Beitragvon Sandra F » 06.03.2019, 14:10

Hier noch was im Netz gefunden:

8. „Für die Verhinderungspflege durch nahe Angehörige gilt ein Tageshöchstsatz von 1/28 des monatlichen Pflegegeldes“

Nein. Viele KK behaupten das und selbst die Richtlinien des GKV-Spitzenverbands sind in diesem Punkt missverständlich formuliert. Das Bundessozialgericht hat am 12.06.2012 entschieden, dass die Pflegekasse auch für die Verhinderungspflege durch nahe Angehörige keinen Tageshöchstsatz vorgeben darf (BSG, B 3 P 6/11 R).


Von:
https://ganzschoenlaut.de/antrag-auf-ve ... ngspflege/

Ich hab die Seite gerade erst gefunden, finde dort aber alles wunderbar erklärt.
Auch die weitere Seite:

https://ganzschoenlaut.de/verhinderungs ... s-ist-das/

Viel Erfolg.
Lieben Gruß
Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14583
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 06.03.2019, 19:44

Susi2015 hat geschrieben:Habt ihr irgendwelche Tipps wie ich weiter vorgehen soll?



Hallo,

na zunächst mal die Erstattung schriftlich beantragen. Dann muss ja ein Bescheid kommen. Entweder bekommst das Geld oder aber die Pflegekasse muss ihre Ablehnung begründen.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Susi2015
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 19.11.2017, 21:13

Beitragvon Susi2015 » 11.03.2019, 20:57

MichaelK hat geschrieben:
Susi2015 hat geschrieben:Habt ihr irgendwelche Tipps wie ich weiter vorgehen soll?



Hallo,

na zunächst mal die Erstattung schriftlich beantragen. Dann muss ja ein Bescheid kommen. Entweder bekommst das Geld oder aber die Pflegekasse muss ihre Ablehnung begründen.

LG Michael


Dies hatte ich bei der KK im ersten Gespräch schon gesagt, dass ich alles schriftlich möchte. Bis jetzt kam nichts.
Dafür ein erneuter Anruf, dass wir das Geld "ausnahmsweise" jetzt doch bekommen. :shock:
Die KK hat anscheinend eine Ausnahme gemacht. Ich musste innerlich so lachen, war aber natürlich sehr freundlich am Telefon. ;-) Naja, nächstes Jahr haben wir dann garantiert wieder den gleichen Ärger, aber jetzt freue ich mich erst einmal.

Viele Grüße
Susi

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 641
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Beitragvon Sandra F » 11.03.2019, 21:06

Dann fordere jetzt noch schriftlich die geleistete Zahlung ein.
Das hilft dir dann nächstes Jahr.
Lg Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast