Hüft-OP Erfahrungswerte und Wissenswertes

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2362
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 11.03.2019, 10:57

Mein Kleiner (11) hatte die PDP und Umstellungsosteotomie 2017 /2018 beide Seiten nacheinander. Jeweils 6 Wochen 23h im Lagerungsgblock, danach 6 Monate nur noch nachts. Zu hause hatten wir neben dem Pflegebett, Dusch-/Toilettenstuhl und Liegerolli, auch einen Treppensteiger Scalamobil, da unsere Schlafräume oben sind. 1x wöchentlich kam die Physio zu Bewegungsübungen. Eine Reha macht während der Liegezeit keinen Sinn. Nach der Liegezeit war er jeweils 1 Woche in der Klinik zur Verlaufskontrolle und zum Mobilisieren, Laufen konnte er wieder nach ca. 4 Monaten.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast