neuer SBA - abgeändert (zum negativen) ohne Bescheid

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

neuer SBA - abgeändert (zum negativen) ohne Bescheid

Beitragvon Ainslie2009 » 28.02.2019, 21:50

Ich brauche mal wieder eure Unterstützung und Hilfe:
Ainslie hat seit 2013 GdB 50 und H gehabt, nach Widerspruch und Klage haben wir im April 2016 GdB 60 mit H und B erhalten.

Im Juli 2016 haben wir eine Höherstufung und G beantragt (wegen dem Autismus das G, Weglauftendenz etc. vorhanden). Dies wurde mit Ablehnungsbescheid im November 2016 und mit Widerspruchsbescheid im März 2017 abgelehnt. Aber GdB 60 mit H und B bestätigt. in der Stellungnahme des sozialärztlichen Dienstes wurde im März 2017 lediglich GdB 50 mit H und B bestätigt, da die Epilepsie abgeklungen sei (wir waren da noch keine 12 Monate anfallsfrei ohne Media). Es kam keine Anhörung und auch kein Änderungsbescheid nichts. Lediglich der Hinweis Nachprüfung im Mai 2019. Im Januar 2018 haben wir (weil der alte ablief) erneut einen SBA mit GdB 60 und H + B erhalten, gültig bis 5/2019.

Jetzt habe ich vor 2 Wochen ein Foto eingereicht (Ainslie wird im Mai 10) mit der Bitte um Neuausstellung des SBA weil dieser abläuft.
So nun kam der heute. Ergebnis: GdB 50 mit H + B. Keine Anhörung, kein Änderungsbescheid. einfach so. Gültig ab 8.7.16 (?), befristet bis 5/2020.

Und jetzt? Ich kann ja keinen Widerspruch einlegen, da ich keinen Änderungsbescheid habe. Ich hab hier 1000 Arztberichte der letzten 2 Jahre (und auch länger) liegen, die einen GdB von mindestens 80 lt. den Versorgungsmedizinischen Grundsätzen rechtfertigen würden. Der letzte Anfall war am 2.2.19. So viel zum Thema Epilepsie ist abgeklungen.

Ihr werdet jetzt sagen: Wegen des H macht es keinen Unterschied ob 50 oder 60. Das mag zwar richtig sein. Aber ich habe das dumme Gefühl, dass es uns nächstes Jahr auf die Füße fällt bei einer Überprüfung wenn ich mich jetzt nicht wehre.

Habt ihr einen Rat für mich?
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Werbung
 
Lydiah
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 29.01.2019, 21:27
Wohnort: Potsdam

Beitragvon Lydiah » 28.02.2019, 22:27

Hmm, das klingt nach einem Form- oder Verfahrensfehler. Rückwirkende Änderung? Meine Erinnerung an Rechtswissenschaften im Studium sagt, dass es keine echten Rückwirkungen geben darf. Aber das nur als erster Impuls. Eigene Erfahrungen habe ich noch nicht, wir haben gerade erst beantragt. Kann man anrufen und fragen, was los ist? So auf inoffiziellem Dienstweg? Bist du sicher, dass du keinen Widerspruch einlegen kannst? Entweder ist das ein Fehler oder es ist ein Bescheid, und dann muss doch auch Widerspruch möglich sein. Vielleicht den einfach zur Sicherheit einlegen. Kann man euch vielleicht im SPZ beraten? Die SozPäds dort?
____
Maus *2016 mit 460 Gramm bei 24+6, ICP Stufe 1 oder 2, Kraniosynostose und Schielen, sonst fit und ziemlich pfiffig

Lucky
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 02.07.2015, 15:49

Beitragvon Lucky » 28.02.2019, 22:46

Was wenn du mit dem alten Bescheid da hin gehst und sehr freundlich auf "Tippfehler" hinweist?

Wenn die dann sagen, ist keiner, dann verlange den Bescheid, wo das drinsteht - Du hast nur den von März 17.

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1361
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon sandra8374 » 01.03.2019, 03:53

Ich würde auch dagegen angehen.

Allerdings lasse ich alles in der Hinsicht über den VdK laufen.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Ainslie2009 » 01.03.2019, 07:23

sandra8374 hat geschrieben:Ich würde auch dagegen angehen.

Allerdings lasse ich alles in der Hinsicht über den VdK laufen.


Ich würde diesmal einen Anwalt nehmen. Wir sind sind rechtsschutzversichert. Ich werde heute anrufen und fragen, ob es ein Schreibfehler war. Wenn nicht wann wir den Änderungsbescheid bekommen haben und wenn sie sich dann immer noch querstellen, geht das gleich zum Anwalt.
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Benutzeravatar
RolliTanteSilvi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 846
Registriert: 29.04.2014, 11:08
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitragvon RolliTanteSilvi » 01.03.2019, 09:17

Hallo Ainslie,

fordere von der entsprechenden Behörde einen widerspruchsfähigen Bescheid = Änderungsbescheid zur letzten Ausstellung des Ausweises.

LG Silvi
Moritz (geb.2007) - richtiger Sonnenschein und "Wirbelwind" mit Muskeldystrophie des Typs Duchenne - hat beide Eltern bei einem Autounfall verloren - seit 2017 Diffuser Ösophagusspasmus (Schluckstörung) - seit 2018 Tracheastoma & GastroTube
" Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas bauen". (Erich Kästner)

Susanne Th.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 199
Registriert: 15.03.2015, 10:24

Beitragvon Susanne Th. » 01.03.2019, 11:56

Hallo Ainslie,

wie Lydiah schon schrieb, hört es sich nach einem Form- oder Verfahrensfehler an.
Ähnliches haben wir gerade erlebt...

Schwerbehindertenausweis unserer Tochter gültig bis April 2019. Überprüfung sollte im April 2018 erfolgen- fand aber nicht statt, es kam kein entspr. Fragebogen.
Also habe ich vor 4 Wochen einen neuen Ausweis beantragt (telefonisch), es wurde uns zugesagt, dass ein neuer Ausweis mit Gültigkeit April 2020 zugesendet würde.

Und was kam? Ein Ausweis mit Gültigkeit jetzt nur noch mit Gültigkeit März 2019- einen Monat weniger als der alte.

Ein Anruf beim Sachbearbeiter hat genügt, es lag ein Eingabefehler vor und wir bekamen einen neuen Ausweis mit Gültigkeit April 2020...Der alte Feststellungsbescheid aus 2016 behält seine Gültigkeit bis durch eine erneute Überprüfung und dann durch einen weiteren Bescheid etwas anderes festgestellt wird.

LG
Susanne

Werbung
 
Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Ainslie2009 » 01.03.2019, 13:34

Ende gut alles gut. Ich hab da heute angerufen und mich dumm gestellt und gefragt, warum plötzlich nur noch GdB 50. Der alte ablaufende Ausweis hatte GdB 60, Änderungsbescheid liegt nicht vor (auf diese sozialmedizinische Stellungnahme habe ich nicht verwiesen, denn der Widerspruchbescheid mit Bestätigung GdB 60 H und B erfolgte danach).

Nachdem sie in die Akte geschaut hatte meinte sie: Sie wüsste nicht warum, aber ihr sei da ein Fehler unterlaufen und es soll natürlich GdB 60 heißen. Der alte hatte ja auch 60. Wir bekommen einen neuen SBA.

Jetzt haben wir zumindest 1 Jahr Ruhe. Mal sehen, ob wir dann nächstes Jahr unproblematisch wieder einen bekommen oder ob dann eine Nachprüfung erfolgt. Aber davor habe ich keine Angst, da wie gesagt es sich höchstens alles verschlechtert statt verbessert hat.
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste