Nicht Werkstatttauglich ?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

mircokl.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13.09.2017, 19:23
Wohnort: Nrw

Nicht Werkstatttauglich ?

Beitragvon mircokl. » 22.02.2019, 14:50

Hallo Zusammen ,

Mirco hat heute sein 1. Praktikum in der Werkstatt beendet .
Der Praktikumsbericht stimmt mich traurig und ratlos zugleich.
Unter Bemerkungen steht : benötigt 1:1 Betreuung.
Soll heissen : Werkstattumtauglich ?
Und nu ? Kann ich meinen Traum vom Wiedereinstieg in die sozialpflichtige Beschäftigung knicken ? Hab ich ihn demnächst 24 Stunden zu Hause ?
Bin grad echt tod unglücklich .

Wie ist das bei eueren Kindern , die nicht Werkstatttauglich sind ?
Muss ich ihn jetzt ins Wohnheim geben ? 7 Tage , 24 Stunden . Schaff ich nicht .
Mano

Lg Susanne

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3519
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 22.02.2019, 14:59

Hallo Susanne,

schau mal hier dazu:
Anspruch auf Arbeitsassistenz in einer Werkstatt für behinderte Menschen
https://www.reha-recht.de/fileadmin/use ... nschen.pdf


LG
Monika

mircokl.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13.09.2017, 19:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon mircokl. » 22.02.2019, 15:21

Hallo Monika ,

Danke für deine Antwort .
Die Arbeitsbereitschaft meines Sohnes ist sehr bescheiden .
Sein Augenmerk liegt da eher auf den Colaflaschen seiner Kollegen .
Mein und dein kennt er nicht . Sein Brummen ist für die Anderen auch sehr Befremdlich .
Das Praktikum hat er mit seiner I-Kraft aus der Schule absolviert.
Ob es für eine Assistenz reichen würde , wage ich zu bezweifeln .
Mist .

Lg Susanne

B.Elisabeth
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 893
Registriert: 31.10.2004, 16:09

Beitragvon B.Elisabeth » 22.02.2019, 16:42

Hallo Susanne,
du beschreibst da gerade meinen Sohn 😂.Colaflaschen mopsen und Brummen,, das erlebe ich auch täglich🤣.
Er ist auch nicht Werkstatttauglich und deshalb in der Fördergruppe der Werkstatt untergebracht.
LG von Barbara

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 775
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Beitragvon anna h. » 22.02.2019, 17:00

Hallo Susanne,
da Du auch aus NRW bist, sollte Eure zuständige Werkstatt eine Fördergruppe haben.
Mach Dir keinen Kopf bevor Du Doch nicht genauer erkundigt hast.
In unserer Werkstatt kann man einen Termin mit jemandem vom päd. Dienst machen und sich mal genauer beraten lassen.
Vielleicht auch mal die Fördergruppe besichtigen.
Lieben Gruß
Anna H.

mircokl.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13.09.2017, 19:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon mircokl. » 22.02.2019, 18:11

Hallo Barbara , hallo Anna ,

Danke für eueren lieben Zuspruch .
Frag mich nur , ob die Fördergruppe eine 1:1 Betreuung leistet🤔.
Aber ihr habt recht : Abwarten . Schauen was die Zeit bringt. Ist ja noch gut 1 Jahr bis zum Ernst des Lebens .

Barbara ,
Ist dein Sohn auch auf Cola so fixiert , das es schon an Zwang grenzt ? Mirco gibt nicht eher Ruhe als das alles vernichtet ist . Egal ob 1,2,3 oder mehr liter . Ich trau mich fast nicht mehr mit ihm in die Pommes zu gehen. Da hat ja fast jeder das Gebräu auf dem Tisch stehen . Beim einkaufen mach ich einen grossen Bogen um die Getränkeabteilung .
Es Stresst und nervt . Schlimmer als ein Junkie 😉.
Das Brummen stört mich weniger aber die Cola .

Lg Susanne

mircokl.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13.09.2017, 19:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon mircokl. » 22.02.2019, 18:11

Hallo Barbara , hallo Anna ,

Danke für eueren lieben Zuspruch .
Frag mich nur , ob die Fördergruppe eine 1:1 Betreuung leistet🤔.
Aber ihr habt recht : Abwarten . Schauen was die Zeit bringt. Ist ja noch gut 1 Jahr bis zum Ernst des Lebens .

Barbara ,
Ist dein Sohn auch auf Cola so fixiert , das es schon an Zwang grenzt ? Mirco gibt nicht eher Ruhe als das alles vernichtet ist . Egal ob 1,2,3 oder mehr liter . Ich trau mich fast nicht mehr mit ihm in die Pommes zu gehen. Da hat ja fast jeder das Gebräu auf dem Tisch stehen . Beim einkaufen mach ich einen grossen Bogen um die Getränkeabteilung .
Es Stresst und nervt . Schlimmer als ein Junkie 😉.
Das Brummen stört mich weniger aber die Cola .

Lg Susanne

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8911
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 22.02.2019, 18:21

Hallo Susanne,
ich kenne einen autistischen jungen Mann , der in seine Förderschule ohne 1:1 Betreuung nicht besuchen durfte, aber in der Fördergruppe seiner Werkstatt ohne 1:1 Betreuung ankommt. Es handelt sich hierbei um eine Fördergruppe für autistische Menschen in Dinkslagen (falls das bei euch in der Nähe sein sollte :wink: ) ...
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

mircokl.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13.09.2017, 19:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon mircokl. » 22.02.2019, 18:31

Hallo Angie ,

Weit , weit weg 😉.
Danke .

Lg Susanne

Werbung
 
Henrymami
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 169
Registriert: 12.06.2015, 20:08
Wohnort: Lippstadt

Beitragvon Henrymami » 22.02.2019, 20:16

In NRW gibt es keine tagesförderstätten.
Alle dürfen in die Werkstatt.auch wenn sie nicht produktiv sind
Henry 25.06.13 Goldberg sphrintzen megakolonsSyndrom
PEG, spastische zerbraparese Katarakt bds, Glaukom


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste