Rehabuggy?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 628
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Rehabuggy?

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 22.02.2019, 09:03

Hallo,
gestern hat unser TFK-Joggster den Geist aufgegeben... Die Mechanik vom Schwenkschieber hat extrem laut geknackt und ist kaputt..
Ich bemühe mich jetzt erstmal um Ersatzteile.

Für mich stellt sich aber auch die Frage, ob wir uns es nicht doch noch antuen und einen Rehabuggy beantragen...
Das Kind läuft, aber maximal 50- 100 m, dann ist Tragen angesagt. Ich arbeite schon seit langem an der Kondition aber der Knirps ist zu schnell müde und ich sehe auch keine große Verbesserung, obwohl er durch die Medikation der Epi insgesammt wacher ist, nicht mehr so oft umfällt und eine bessere Körperspannung hat. Wenn er ein Tief hat, rumpelt der Kopf oft gegen das Gestänge vom Jogger, ausserdem rutschen die Füße oft vom verhältnismäßig kleinen Fußbrett- was ich auch noch als optimal empfinde.
Ich bin nicht gerade groß und habe regelmäßig dicke Blockaden im Rücken/ Rippen.
Der junge Mann ist noch relativ klein bringt jetzt an die14 kg auf die Waage, passt also aktuell noch in die normalen Modelle.
Hätten wir überhaupt eine Chance ein Krankenkassenmodell zu bekommen? Ich vermute mal, dass ich den Joggster wieder hinbekomme, wenn aber nicht möchte ich auch nicht wieder 450€ für einen neuen ausgeben...

Lg LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Werbung
 
MarionB76
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 173
Registriert: 04.02.2015, 11:51

Beitragvon MarionB76 » 22.02.2019, 10:10

Hallo LovisAnnaLarsMama,

schläft dein Kleiner noch im Buggy?
Falls ja würde ich auf alle Fälle beim Joggster III bleiben.

Wenn ich es richtig deute ist bei eurem Joggster die Mechanik am Schiebegriff kaputt, das hatten wir auch mal. Die Ersatzteile sind gut zu bekommen direkt über die Seite von TFK, und schnell selbst getauscht.

Die Krankenkassenwägen sind meist deutlich schwerer als der Joggster, auch dies würde ich an Deiner STelle in die Überlegungen mit einbeziehen.

Viel Glück bei der Suche.
Viele Grüße

Marion

PS*09 - ICP, gB, FASD - G, H, B 100

Sophie*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 29.10.2017, 10:27
Wohnort: Baden

Beitragvon Sophie* » 22.02.2019, 16:49

Also unsere Jungs lesen sich recht ähnlich, denke ich immer wieder ...
Meiner ist 92cm "groß" und wiegt 14,5 Kilo.

Wir haben ohne Probleme einen Rehabuggy bekommen. Falls du Fragen hast, jederzeit ... :)

Edit: Wir hatten vorher auch einen TFK. Abgesehen vom echt heftigen Gewicht finde ich den Rehabuggy aber um Welten besser, v.a. was die Haltung angeht. Und für uns relevant: Man kann das Kind so sichern, dass es sich nicht sofort aus den Gurten befreien kann.
Sophie* mit Mini *2015 (Muskelhypotonie, globale Entwicklungsverzögerung, Knick-Senkfüße, Makrozephalus, myoklonische Epilepsie, atypische Absencen, V. a. ASS, GdB 50)

LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 628
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 22.02.2019, 17:34

Sophie, was für ein Modell habt ihr denn?
Beim Joggster mache ich die Gurte nur um die Hüfte, dann kann sich das Kind auch etwas bewegen.
Meiner liegt knapp vor 92 cm: 91,5 cm ;)
Gibt es auch kompakte Krankenkassenmodelle? Ich habe bisher nur den Kimba neo im Einsatz gesehen und finde ihn schwer und sperrig.
Da ich selbst nur ein kleines Auto habe nehme ich meistens gar keinen Wagen mit und schleppe den Kleinen.
LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

Sophie*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 90
Registriert: 29.10.2017, 10:27
Wohnort: Baden

Beitragvon Sophie* » 22.02.2019, 19:50

Wir haben tatsächlich den Kimba Neo. :lol: Das Gewicht und die Größe sind für uns nicht so wichtig, wir fahren vielleicht zwei Mal im Jahr Auto und müssen den Wagen auch nie Treppen rauflupfen. Uns war die Federung wichtig, da wir häufig auf Kopfsteinpflaster etc. unterwegs sind.

Ja, es gibt einiges Kompaktes. Es gibt solche Faltbuggys, z. B. den Lisa von Otto Bock. Das Kind von lieben Bekannten hat einen Thomashilfen Swifty, den finde ich sehr cool. Und der ist durchaus leicht. Kann aber auch aufgerüstet werden mit Pelotten etc. Hätten wir nicht einen wendbaren Sitz gewollt, wäre der Swifty unser Favorit gewesen.
Sophie* mit Mini *2015 (Muskelhypotonie, globale Entwicklungsverzögerung, Knick-Senkfüße, Makrozephalus, myoklonische Epilepsie, atypische Absencen, V. a. ASS, GdB 50)

Andree68
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.07.2013, 23:13
Wohnort: Berlin

Beitragvon Andree68 » 23.02.2019, 13:30

Hallo LovisAnnaLarsMama,

heisst dein Sohn ist nicht unbedingt auf einen Kantelungswinkel angewiesen und auch nicht auf eine komplette Liegeposition.

Meine Empfehlung wäre dann, alternativ zum Swifty von Thomashilfen (wiegt auch gute 13-14kg und faltet nur von hinten nach vorn)
der ZIP von Hoggi. Der faltet sowohl von vorn nach hinten als auch seitlich, wird also extrem kompakt und ist zudem mit unter 10kg auch sehr leicht.
Es gibt ihn in 2 Größen (mit je 2 verschiedenen Rückenhöhen) wobei ich glaube dass für euch die Größe 1 ausreichend ist.
Er wird von der GKV bezahlt, hat also eine komplette Hilfsmittelnummer.
Die Fa. Hoggi hat ihn dieses Jahr noch einmal konstruktiv verbessert, man kann ihn ab sofort mit einem durchgehenden Fussbrett bestellen (klappt zur Seite weg), was noch mehr Stabilität inden Vorderrahmen bringt.

LG Andree :D

Andree68
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.07.2013, 23:13
Wohnort: Berlin

Beitragvon Andree68 » 23.02.2019, 13:36

Ach so,
der ZIP hat standardmäßig einen 5-Punkt-Gurt mit dabei, also sicher ausreichend zum sichern.
An das Fussbrett (Metall) kann euer SH sicherlich problemlos 1 Paar Unkle Huggers nachrüsten (dann bleiben auch die Füsse da wo sie hingehören :lol: ).
Es gibt zusätzliche Polster für Rücken und Sitz zum aufkletten - original vom Hersteller und auch eine Kopfstütze (mit Flausch/Klett zu befestigen).
Das alles sollte bei Bedarf und Begründung (VO) auch die GKV übernehmen, lediglich das optional erhältliche Dach wird, wenn gewünscht, sicher mit einer Zuzahlung verbunden sein :roll:

...und nein, ich bin nicht bei Hoggi angestellt :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Beitragvon LasseUndJohannes » 23.02.2019, 19:07

Hi,
wenn du die Stabilität vom Swifty (Metallplatten im Sitz und Rücken) nicht benötigst, dann würde ich dir auch zu einem anderen Modell raten. Wir haben den Swifty2, das Ding ist schwer und ich habe immer noch nicht verstanden, wie ich das Ding einfach(!) zusammenklappe. Ich mühe mich da jedesmal mit ab, mache das aber auch zum Glück nicht oft. Für uns ist es gut, aber wir brauchen auch die massive Stabilität.
Johannes 2008, SBA 50% B H, PG3, extremes ADHS (nach Fehldiagnose (?) Autismus)
Benedikt 2014, PG 3, SBA 80% B H G, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

lisa schrenk
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1894
Registriert: 02.06.2009, 16:39
Wohnort: Bad Münstereifel

Beitragvon lisa schrenk » 24.02.2019, 12:15

Hallo

wir haben seit 9 Jahren den Swifty. Ich bin sehr begeistert davon. Er kann gut zusammengeklappt werden. Außerdem ist er nicht so breit und sehr wendig. Die Vorderräder können festgestellt werden, was auf unebenen Gelände gut ist. Das Zusammenklappen ist eigentlich einfach. Frau muss etwas üben und es sich gut zeigen lassen.

Wir haben den Swifty immer noch im Einsatz, weil der Rolli NICHT klappbar ist und damit Urlaubsreisen sehr kompliziert werden würden.

Versuchs einfach mal. Mit einem guten Sanitätshaus sollte das eigentlich klappen.
Botho (1962), Lisa (1965), Freya (2007)
Sie ist stark entwicklungsverzögert und hat Pseudo Lennox. Sonst ist sie ein liebes, fröhliches Kind, das uns viel Freude macht.

Werbung
 
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 628
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 24.02.2019, 13:02

Ich denke, dass ich diese / nächste Woche Gelegenheit habe andere Ärzte/ Physiotherapeuten als unsere zu einem Wagen zu befragen und den einen oder anderen anschauen kann. ;)
Ersatzteile sind auch unterwegs.
Mir wäre es ja am liebsten, wenn wir gar keinen Kinderwagen bräuchten :lol:
Ich befürchte dieses Ziel liegt noch in ferner Zukunft.
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast