Wutausbrüche & andere Verhaltensweisen.

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

frank.ka85
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 13.02.2019, 21:54
Wohnort: Hannover

Wutausbrüche & andere Verhaltensweisen.

Beitragvon frank.ka85 » 21.02.2019, 21:39

Hallo,

ich mache mir schon seit einiger Zeit sehr viele Gedanken & mir ist einiges am meinem Sohn aufgefallen.


Alexander ist 7. Jahre alt. Im Juni wird er 8. Er ist ein Frühchen und hat eine Cerebral Hemiparese.
Er kommt mit Ruhe nicht sehr gut klar. Es muss immer Musik oder der Fernseher laufen. Muss immer beschäftigt sein. Alleine sein ist ganz schlimm für ihn. Er hat oft Angst. Zb. Alleine zu schlafen oder in die Schule zu gehen. Braucht immer positive Bestätigung weil er Angst hat was falsch zu machen. Fragt auch oft ob das Bild schön ist was er gemalt hat oder ob seine Idee gut ist. Dies fällt auch sehr in der Schule auf. Er ist auf der einen Seite sehr hippelig und voller Energie, aber oft auch sehr sensibel und weinerlich. Er reagiert meistens erst auf das 2. oder 3. rufen. ( Auf dem rechten Ohr hört er nur zu 56% was auch daran liegen kann)
Dann kommen noch die Wutanfälle hinzu. Wenn ihm was nicht passt fängt er an zu schreien und wirft Dinge durch die Gegend. Verweigert alles, fängt am zu hauen o. teten, versteckt sich. Dann muss man ihn in Ruhe lassen und irgendwann kommt er wieder von ganz alleine an. Das funktioniert zu Hause, leider nicht im Alltag. Durch seinen Schulassistenten ist es in der Schule schon besser geworden.
Dann gibt es da noch die andere Seite, wo er liebevoll, kuschelig und sehr aufmerksam ist.

Aber was soll ich tun? Die Ärzte helfen nicht wirklich, oft werde ich als Mutter hinter fragt. Oder sie sind genervt wenn ich sie darauf anspreche. Das ist das Alter etc. Ich soll mir nicht so viele Gedanken machen.

Vielleicht habt ihr ja noch einen Rat für mich den ich ausprobieren kann. Denn ich bin mit meinem Latein am Ende. Mach mich auch grad über ADHS schlau. Vieles passt irgendwie.

LG

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2338
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 21.02.2019, 21:52

Hallo Frank.Ka,

ich hab auch ein siebenjähriges Frühchen.
Muss immer beschäftigt sein, kann nicht gut allein sein, hat oft Angst, raucht immer positive Bestätigung, ist sehr hippelig, aber auch sehr sensibel, ist liebevoll, kuschelig und sehr aufmerksam: Check, check, ..... trifft alles auch auf meine zu. Ich denke, das hat sehr viel mit der Früchchensituation zu tun, mit der riesigen Urangst, die sich ja einstellen muß wenn du als kleiner Zwerg so ausgeliefert bist....
Das einzige was anders ist, mein Mini kriegt keine so argen Wutanfälle (dafür hat sie zwei große Geschwister, die das abdecken.)

Was du tun sollst.... also, über ADHS informieren ist sichr ein guter erster Schritt. Wenn du einen Verdacht hast: Such dir einen guten Kinder- und Jugendpsychiater. Vertrau auf dich als Mutter, ich bin ziemlich sicher, daß dein Kind tatsächlich "anders" ist (ich kenne kein Frühchen, das nicht irgendwie speziell unterwegs ist. Zumal wenn es sehr kleine Frühchen waren.) Ärzte sind für so was oft nicht die idealen Ansprechpartner. Mir hat die Frühförderstelle sehr geholfen - dafür ist dein Kleiner Mann ja nun schon zu groß. Welche Schule besucht er denn? Gibt es da jemanden, den man ins Boot holen könnte? meine Kleine besucht eine Förderschule KME, dort gibt es Therapeuten, die sich gut auskennen und helfen können. Gibts da jemanden? Ggf könnte auch eine Kinder-Psychotherapie was helfen.

DAs sind jetzt auf die Schnelle ein paar Ideen.... wenn du magst, kannst du mir auch eine PN schreiben.

Liebe Grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste