Firma Maltry?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 703
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Firma Maltry?

Beitragvon Karin D. » 20.02.2019, 08:44

Hallo Berlin und Umland,

seit unser netter "Rollimann" von Maltry nur noch Innendienst machen kann, ist es ganz schlimm mit Firma Maltry geworden. Vielleicht hängt es davon ab, wo man wohnt und wer zuständig ist. Damit steht und fällt das Ganze ja immer.
Kommt ihr klar mit der Firma im Moment?

LG, Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)
Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Werbung
 
Andree68
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.07.2013, 23:13
Wohnort: Berlin

Beitragvon Andree68 » 03.03.2019, 15:52

:lol: :lol: :lol:

Andree68
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.07.2013, 23:13
Wohnort: Berlin

Beitragvon Andree68 » 03.03.2019, 16:00

Sorry Karin,
aber ich kann leider nicht mitreden... UM ist ein "Mitbewerber" :wink:

Aber nein, es steht und fällt momentan leider nicht NUR immer mit dem entsprechenden Aussendienstmitarbeiter.
Wie auch andere SH hat Maltry momentan ein "Luxus"Problem mit diversen gewonnenen Ausschreibungen.

Diese bedeuten - quasi kein Ertrag für die ausgeschriebenen Produkte (Rollatoren/Rollstühle/Badewannenlifter) dafür aber extrem kurze Lieferfristen in den Verträgen, und Service-Center der GKVs die die Erwartungshaltungen der Kunden von NEU-Versorgungen innerhalb 24 Stunden noch anheizen.

Die Leidtragenden sind zum Einen die Bestandskunden, deren Wartefristen für Versorgungen und Reparaturen leider nach oben schnellen und zum Anderen die Mitarbeiter der SH, die durch die sprunghaften extremen Mehrbelastungen einfach nicht mehr mit den Versorgungen "hinterherkommen".

Von daher ruht unser aller Hoffnung nun auf Herrn Spahn :roll:

LG Andree

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 703
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 03.03.2019, 18:15

Hallo Andree,

wenn du nicht mitreden kannst, warum dann der Kommentar :lol:

Dein Betrag gibt Rätsel auf. Ja, es stimmt, nicht nur der Außendienstmitarbeiter und die gesamte Kommunikation mit dieser Firma sind unter aller Kanone, sondern auch weitere Dinge. Anruf, wir müßten einen Termin machen um das Pflegebett zu warten, dann sagt der selbe Mitarbeiter, er muss sich entschuldigen, den Mitarbeiter hätte er ja im Moment gar nicht im Einsatz und legt wieder auf. Ich kapier das alles nicht mehr. Zum Glück ist das eine Routinewartung des Pflegebetts, und es ist zumindest an diesem Hilfsmittel von Maltry nichts defekt (jubel...!)

Aber "Mitarbeiter der SH".... , darauf komme ich gerade nicht. SH, SH... ? Rätsel...

Wie dem auch sei. Der neue Rollstuhl ist bewilligt JUBEL und zwar nicht mehr von UM (Ulrich Maltry?). :D

Freu freu freu

"UM" heißt vielleicht Ulrich Maltry?
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)

Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 241
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Beitragvon SandyErgo » 03.03.2019, 19:24

Karin

SH = Sanitätshaus ?!?

Wahrscheinlich arbeitet Andree selbst bei einem solchen - denn er schreibt ja von Mitbewerber.
Kann desjalb auch nicht zu sehr ins Detail gehen.  8)  8)
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1507
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Beitragvon KrisM » 03.03.2019, 21:48

Hallo,

allerdings sind meine Erfahrungen mit der Firma, daß die Qualifikation und Fachwissen sehr variiert und das lässt sich nicht mit vielen Aufträgen zur Zeit erklären. Neben wenigen sehr guten hatte ich auch welche die kaum was hinbekommen haben. Wie einer, der bei mir Reifen wechseln sollte und die ganze Zeit darüber am meckern war, das er den Auftrag bekommen hatte, weil er eigentlich nur Standard-Rollstühle macht, als ob das nun so ein großer Unterschied ist. Dann hatte er auch noch die Reifen in der falschen Größe dabei, weshalb er unerledigter Dinge wieder abzog. Oder der Mitarbeiter, der mir geschickt wurde, wegen Beratung eines neuen Rollstuhls. Ohne überhaupt erstmal zu besprechen was ich brauche, schlug er gleich Berollka vor, etwas anderes würde die Krankenkasse ja sowieso nicht zahlen. Davon abgesehen, daß er mit mir als Kunden keinen Spaß gehabt hätte, wenn ich tatsächlich einen Berollka bekommen hätte, weil schon robustere Rollstühle bei mir regelmäßig in die Werkstatt müssen, hätte es den auch nicht in den erforderlichen Maßen aufgrund der Rückenschale gegeben, da wäre Sonderbau durch den Hersteller nötig gewesen. Bei einem anderen Sanitätshaus ging es dann aber komischerweise mit einem anderen Rollstuhl, der deutlich über der Pauschale liegt.
Andererseits wurde ich davor viele Jahre gut versorgt und beraten, auch mit z.T. ungewöhnlichen Lösungen. Vieles hängt dann eben doch am Außendienstmitarbeiter.

Viele Grüße Kristin
Rollstuhlfahrerin

Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 703
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Beitragvon Karin D. » 03.03.2019, 22:49

Hallo Kristin,

danke für deinen Beitrag! Wir erfahren es auch so, dass es vom Außendienstmitarbeiter abhängt. Früher top, heute flop.

Liebe Grüße, schönen Abend!

Karin
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)

Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5746
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 04.03.2019, 07:17

huhu

unser erster Rolli war damals auch von dort, der zweite dann nichtmehr....

Aber es hängt wirklch vieles ab von den Mitarbeitern, deren Fachwissen und Engagement, leider ist das in jeder Firma so
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Andree68
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 11.07.2013, 23:13
Wohnort: Berlin

Re:

Beitragvon Andree68 » 04.04.2019, 21:06

SandyErgo hat geschrieben:Karin

SH = Sanitätshaus ?!?

Wahrscheinlich arbeitet Andree selbst bei einem solchen - denn er schreibt ja von Mitbewerber.
Kann desjalb auch nicht zu sehr ins Detail gehen.  8)  8)


Jupp :D :D :D

- zum Thema - Aussendienstmitarbeiter und deren Motivation, Erfahrungen und Engagement. Zum Einen muss man unbedingt unterscheiden zwischen den Mitarbeitern, die oft, bedingt durch entsprechende Vorqualifikation aus dem medizinischen/therapeutischen Bereich, hochwertige und damit zumeist auch hochpreisige Versorgungen/Kinderversorgungen machen, und den Mitarbeitern, die an "Oma Ernas Rollstuhl die Bremse reparieren" oder die "Toilettensitzerhöhung für Opa Willy" liefern.

Es gibt zum Einen signifikante Gehaltsunterschiede zwischen den beiden Mitarbeitergruppen, in jedem Reha-Unternehmen, mit daraus resultierend hohem/niedrigen Motivationslevel.
Zum anderen, sorry, dass ich so offen bin, gibt es für die Mitarbeiter dieser Branche nunmal keine Lobby - heißt, es interessiert schlichtweg niemanden, auf welchem Lohnniveau gearbeitet wird - und Streik für xx % mehr Gehalt? - so what - interessiert niemanden.

BVG, Feuerwehr, Krankenhäuser, öffentlicher Dienst, Lehrer, KiTas - wird dort Arbeitskampf ausgefochten, merken das sehr schnell alle davon Betroffenen, ein Großteil der Bevölkerung.

Aber Streik in der Sanitätshausbranche für angepasstere Gehälter?

99,99% der Bevölkerung ist es völlig Wurscht, ob bei "Chantal-Michelles Aktivline dann die Bereifung platt bleibt, oder der Akku von Benjamins Patientenlifter nicht mehr funktioniert".

Nicht falsch verstehen, mir persönlich geht es gut - und ich beklage mich nicht, aber ich verschliesse auch nicht die Augen vor dem Lohngefälle und der Lohnentwicklung in der Branche im Vergleich zu vielen anderen Branchen, wo eine Lohnrunde die nächste jagt.

Ergebnis - wir bekommen in unserer Branche quasi keine neuen qualifizierten Mitarbeiter, geschweige denn Azubis - andere Branchen zahlen halt besser.

Personalknappheit führt somit zu Dauerstress und dieser zu höheren Wartezeiten bei den Kunden - was wiederrum in Frust auf beiden Seiten mündet.

Die Ausschreibungs- und Preisdiktatspolitik der gesetzlichen Krankenkassen tut ein übriges dazu - danke Herr Spahn, dass Sie zumindest im ersteren Fall schnell den Handlungsbedarf erkannt haben :) :icon_thumright:

In diesem Sinne

LG Andree  8)

Werbung
 
Karin D.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 703
Registriert: 14.07.2007, 17:03
Wohnort: Berlin

Re: Firma Maltry?

Beitragvon Karin D. » 06.04.2019, 22:24

Maltry ist so gut wie Vergangenheit für uns. Sie haben bei der Krankenkasse einen Verschrottungsantrag für den Rollstuhl gestellt. Bis die neue Versorgung bestellt und ausgeliefert ist, kann es noch paar Wochen dauern. Die neue Firma unseres Vertrauens hat uns einen Rolli mit Einhandantrieb geliehen. Es war so fürchterlich meinen Sohn mit hängendem Kopf in der Werkstatt bei der Arbeit zu sehen. Er konnte sich mit dem Schrottleihding von Maltry ja nicht vortbewegen, da kein Einhandantrieb.
Auch dieser Leihrolli ist aber nicht fahrdiensttauglich. Kein Brustgurt, keine Kopfstütze. Das heißt, bis der neue Rolli da ist, fahre ich morgens meinen Sohn selbst zur Arbeit. Ich bin nach 3,5 Tagen morgens bringen, früher von der Arbeit abhauen, zu seiner Werkstatt fahren, ihn abholen, total alle.
Sein Assistent hatte letzte Woche Urlaub. Wenigstens kann er ihn ab Dienstag nachmittags abholen.

Völlig krass. Meinem Sohn ging es sehr mies. Und mir auch, ich konnte ihm nicht schneller helfen. Habe herumtelefoniert wie eine Irre. Freitag ein langes Gespräch mit der Krankenkasse geführt.

Ich habe selbst einen Stressjob an der Universität, und das Gehalt ist so besch... eiden, dass ich oft sehr wütend bin, weil sehr gern meine Fremdsprachenkenntnisse ausgenutzt, aber nicht bezahlt werden Dies redigieren, jenes übersetzen, wird alles gern genommen, aber Gehalt ist ein Witz.
Trotzdem ist das letzte, was ich jemals tun würde, diesen Missstand an den Studierenden auszulassen oder an sonst jemandem, der dafür nichts kann. Soviel zu Andrees Kommentar über das schlechte Gehalt des armen Maltry-Mitarbeiters. Ja, so wie wir da behandelt wurden, da kommen mir für diese Leute gleich aber sowas von die Tränen. In DIESEM Sinne!
Karin (06/67) mit Zwillingen (12/96)

Frühgeborene (SSW 25), 1 Zwilling ohne Behinderung, 1 Zwilling mit Epilepsie, CP (Rollikind), Kyphose, Skoliose, Hydrocephalus


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast