Gutachten/ Bericht Weitergabe an zukünftige Schule

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

deborah
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 368
Registriert: 11.01.2008, 11:50
Wohnort: Ascheberg

Beitragvon deborah » 19.02.2019, 09:42

Hallo,

Wir hatten auch so einen schlechten AoSF Bericht.
Wir haben damals unser Kind als Inklusionschüler (Förderschwerpunkt GE) an der Regelgrundschule einschulen lassen.
Der Klassenlehrer hat erst nach 14 Tagen den Bericht gelesen und hat festgestellt das unser Sohn ganz anders ist als wie es in dem Bericht stand.
Und ich sollte doch die normalen Schulbücher auch kaufen. [quote][/quote]

Gruß Deborah
D. *70
M. *69
R. *05/01 Kiss
T. *01/03 kognitiv, sprachlich und motorisch entwicklungsverzögert, auditive Wahrnehmungsstörung, GU-Schüler einer Sekundarschule

Eine gute Ausbildung ist fast so wichtig wie eine fordernde Mutter.
Charles M. Schulz

Mellie
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1983
Registriert: 22.04.2013, 19:04

Beitragvon Mellie » 19.02.2019, 10:06

Hallo,

ich finde den Bericht gar nicht so schlimm formuliert. Ich weiß aber selbst, dass man als Mutter beim eigenen Kind die Berichte sehr emotional liest und ich habe mich damals auch über den Bericht aufgeregt. Nur wenn man gegen diesen Bericht angeht, dann lenkt man die Aufmerksamkeit noch mehr darauf, deswegen würde ich rückblickend sowas lassen. :wink:
Viele Grüße,
Mellie

Ilse B.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 494
Registriert: 17.10.2007, 16:28
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Ilse B. » 21.02.2019, 16:13

Hallo, mit diesem Gutachten hätte ich auch so meine Probleme. Deshalb sollte man ja bis zum Schluss mit dem Gutachter im Gespräch bleiben und keinesfalls das Heft aus der Hand geben. -> Förderkommission beantragen!
Wenn euer Sohn bis zum Sankt Nimmerleinstag in einer Förderschule bleiben soll, ist es egal was da drin steht. Aber in dem Moment, wo er regelbeschult wird, nicht mehr. Meiner Erfahrung nach bekommen "normale" Lehrer Herzklopfen, wenn sie so etwas lesen und sind schnell der Meinung, dass dieses Kind an ihrer Schule nichts zu suchen hat.
Ich war lange Zeit als Elternvertreterin bei Gesamtkonferenzen dabei. Daher weiß ich von den Sonderpädagogen selbst, dass sie Probleme mit Gutachten haben, eben weil ihnen oft die Qualifikation eines(r) Fachmannes/frau (Ergotherapeut/ Logopäde/Physio) fehlt. Bei unserem Sohn war es so, dass die Gutachterin von den drei Schnupppertagen, zu denen die Überprüfung stattfand, an zweien nicht da war und die Kollegen mit drüberschauen sollten. Mit katastrophalen Folgen!
Ich beantragte die Änderung des Gutachtens. Das ist auch geschehen, nur hat man in der Akte das neue über das alte Gutachten geheftet :twisted: LG Ilse

Karin850
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 236
Registriert: 17.07.2013, 10:41
Wohnort: Bayern /Bernried

Beitragvon Karin850 » 21.02.2019, 16:27

Hallo,

ich wollte noch kurz etwas einwerfen von unserer Schule:
Der Lehrer hat sich die ganzen Berichte der Schüler erst nach 3 Wochen durchgelesen, da er unvoreingenommen auf die Kinder zu gehen wollte. Das fand ich ganz toll.
Oft liest man ja etwas und auch wenn man sich nicht Negativ beeinflussen lassen will, passiert es doch.
Karin mit
D 10/04 (gesund und Pubertier)
M 03/08 (primäre Microcephalie, Intelligenzminderung, SBA GdB 80 GBH / Pflegegrad 2, ADHS)
C 12/12 (gesund)

Ayden
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 316
Registriert: 13.10.2015, 21:35

Beitragvon Ayden » 21.02.2019, 17:53

Liebe Regina,

Eine ganz wichtige Frage: Erkennst Du Dein Kind in dem Bericht?

Hat Dein Kind Deiner Meinung nach eine intellektuelle Einschränkung oder hat er nur ein Syndrom, dass üblicher Weise mit einer intellektuellen Einschränkung assoziiert ist?

Und, blöde Frage, hast Du etwa das Ergebnis des genetischen Tests erzählt? Und wenn ja, warum? Womöglich kannte keiner das Syndrom, du schreibst ja, es sei sehr selten, und die `Fehleinschätzungen´ der Experten entstanden nach der Lektüre der Interneterklärungen?

Wenn Du nicht sicher bist, und Du viele Einschätzungen des Berichtes dem Verhalten Deines Sohnes in der speziellen Testsituation zuschreibst, dann lass ihn doch einfach noch einmal unter standardisierten `richtigen´ Bedingungen von einem entsprechend qualifizierten Entwicklungsneurologen testen, mit einem echten IQ Test.

Wie schon mehrfach geschrieben: Die Beschulung hängt stark an dem nachgewiesenen IQ.

Wenn der Test bei dem ärztlichen Profi auch nicht gut ausfällt, dann kannst Du den Bericht besser akzeptieren.

Wenn der IQ Test aber besser ausfällt, dann hast Du etwas in der Hand, mit dem du gegenüber der Schule und dem Gutachter argumentieren kannst.

Jeder IQ Test ist nur etwas wert, wenn das Kind mitmacht, jeder ´Eignungstest´ natürlich genauso.

Viel Glück!

Ayden


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gitty63 und 10 Gäste