Praktikum mit Schulbegleitung im WfbM, geht das?

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Andrea5
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5270
Registriert: 12.10.2006, 10:47

Praktikum mit Schulbegleitung im WfbM, geht das?

Beitragvon Andrea5 » 15.02.2019, 20:05

Hallo alle Zusammen,

Ben macht im März seinen Zukunftstag in einer WfbM. Mit der Dame, die den Berufsbildungsbereich leitet hatte ich auch kurz das Thema Praktikum 2020 angesprochen. Auch das in dieser Zeit eventuell seine Schulbegleitung dabei ist. Die Dame war meines Erachtens nicht so sehr begeistert davon. In der Abteilung gibt es einen Betreuer für 7 Mitarbeiter.


Ben ist Autist. Ich habe keine Ahnung von dieser Materie. Das Praktikum ist eine schulische Veranstaltung. Muss das Kind grundsätzlich ohne Schulbegleitung Praktikum machen? Ich mache mir darüber Gedanken. Was ist denn wenn das WfbM sagt, mein Kind wäre nicht tragbar für das Praktikum und muss dieses dann abbrechen, weil die es dort eben zuviel Betreuung brauch.


Machten eure Kinder grundsätzlich ohne Schulbegleitung Praktikum? Vielleicht wollen es einige WfbM auch nicht.


LG Andrea
Andrea Bj.1965/ Jan 11/98 KISS(KIDD), Legasthenie mit kormobide AVWS
/Ben 01/04 KISS(KIDD)2 Jahre blockadefrei , frühkindl. Autismus, Wahrnehmungsprobleme, expressive Sprachstörung , Hyperakusis
"WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT" (von Peter Thorwarth)

Werbung
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3267
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 15.02.2019, 20:54

Hallo Andrea5,

habe es oft erlebt, das Kinder mit Schulbegleitung bei uns ein Praktikum machen! Allerdings ist es so, das eine Schulbegleitung nicht mehr genehmigt wird es, sobald das Kind in der Werkstatt anfāngt.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Nadine mit Mirko
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 05.06.2017, 20:18
Wohnort: Duisburg

Beitragvon Nadine mit Mirko » 15.02.2019, 20:59

Hallo,

ich begleite ein autistisches Kind als Schulbegleiterin.
Bei uns standen im April und September diesen Jahres Tagespraktika an. Ich hatte vorher mit dem Träger Rücksprache gehalten. Dieser sagte, dass es im Ermessen der Eltern liegt. Also wenn die Eltern wollen können wir begleiten. Es ist beides möglich.
Es müsste nur ein gesonderter Antrag wegen der erhöhten Stunden (in meinem Fall) gestellt werden. Die Eltern hatten sich dort gegen eine Begleitung entschieden. Ob es während eines 2 wöchigen Praktikums anders aussehen würde weiß ich nicht.
Mein Autist hat aber ganz normale Praktika in einem normalen Betrieb gemacht, Ich weiß nicht, ob es bei einer WfbM anders wäre.

LG Nadine

bellsaskia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 333
Registriert: 12.09.2013, 10:37

Beitragvon bellsaskia » 16.02.2019, 08:24

Hallo,

In meinem Bekanntenkreis gab es einen Autisten, der ausserhalb ein Praktikum gemacht hat in einem Hospiz. Die Eltern haben eine Praktikumsbegleitung beantragt und bewilligt bekommen. 12 Stunden pro Tag. Ist vielleicht nicht vergleichbar.

Ich würde es einfach beantragen. Mehr wie ablehnen können Sie es ja nicht.

Viel Erfolg!

LG
Saskia

angela
Moderator
Moderator
Beiträge: 20014
Registriert: 22.12.2004, 07:45

Beitragvon angela » 16.02.2019, 08:54

Hallo Andrea,

Franz ist mit Schulbegleitung in seine Praktika in verschiedenen WfbM gegangen.

LG - Angela
unsere Vorstellung: hier
Angela mit Eric (*93) und Franz (*98);
beide Dravet-Syndrom

Beate139
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 148
Registriert: 18.07.2018, 19:40
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon Beate139 » 16.02.2019, 09:15

Hallo Andrea,

mein Sohn hatte damals ohne Begleitung ein Praktikum im Altenheim angefangen. Und nach 3 Tagen musste er es beenden, weil er fürs Altenheim untragbar war : er benötigte viel zuviel Betreuung und Begleitung, sodaß er mehr "Arbeit" als "Hilfe" war

Silvana
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 85
Registriert: 03.10.2005, 09:55

Beitragvon Silvana » 16.02.2019, 11:17

Hallo Andrea,

da das Praktikum im Rahmen des Schulbesuches erfolgt, steht Deinem Kind auch dabei ein Einzelfallhelfer zu, sofern nötig. Wenn sich ggü. dem Schulbesuch keine Veränderungen hinsichtlich der Stunden ergeben, bedarf es auch keinen Antrages ans Amt.

Also, einfach mitnehmen und der Praktikumsstelle Bescheid geben.

Viele Grüße
Silvana
Silvana mit Tom (11/01 - extremes Frühchen) beinbetonte Tetraspastik, Autismus-Spektrum-Störung, ...

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8953
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 16.02.2019, 15:25

Hi Andrea,
ich habe mal einen "Schwesternthread" zum Thema Autismus und SB aufgemacht.
Bene hat ja auch eine Vollzeit-SB und ic könnte mir nicht vorstellen, wie das klappt, außer in einer WfbM, die eine Autismus-Abteilung hat ...
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste