Clara mit Sohn (Osteopenie)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Clarajonas
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.02.2019, 11:44

Clara mit Sohn (Osteopenie)

Beitragvon Clarajonas » 11.02.2019, 12:48

Hallo ihr Lieben

Ich bin Mama eines bereits 12 jährigen Sohnes. Er hatte immer schon so seine Problemchen mit denen wir aber eigentlich ganz gut klar kamen. Leider haben wir aktuell das Problem, dass er eine Osteopenie entwickelt hat, aber keiner weiß woher diese kommt. In Google findet man auch nicht viel über Kinder mit Osteopenie oder Osteoporose.
Außerdem verformt sich gerade sein Brustkorb , was mir zusätzlich echt Sorgen bereitet. Vielleicht gibt es hier Kinder mit ähnlichen Problemen und ihr könnt mir etwas weiter helfen.
Achja er ist ein eigentlich aktives Kind. Also läuft, spielt gerne draußen etc. Ich bin gerade echt ratlos.
LG Clara

Werbung 1
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7625
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 11.02.2019, 13:43

Hallo Clara,

ich habe aufgrund der mangelnden Bewegungsmöglichkeiten die gleiche Diagnose und nehme Vitamin D ein. Ärztlich angeraten wurde mir auch häufige Kg.

Bei Schilddrüsenproblemen (die medikamentös behandelt werden) ist auch bei dieser Diagnose darauf zu achten, dass die Schilddrüse gut eingestellt ist. Zu viel Schilddrüsenhormone fördern die Knochenerweichung.

Im Vergleich zu vor 2 Jahren hat die erneute aktuelle Knochendichtemessung bei mir eine Verschlechterung der Knochendichte im Hüftbereich und eine Verbesserung der Knochendichte in der Wirbelsäule ergeben. Daraus ist demnach zu schließen, dass eine Veränderung in beide Richtungen möglich ist.

Da bei deinem Kind noch keine Ursache bekannt ist, ist per Blutuntersuchung eine Untersuchung des Knochenstoffwechsels anzuraten, dazu gehört auch der Vitamin D - Wert. Desweiteren sollte Ärztlich herausgefunden werden, weshalb sich der Brustkorb verformt. Ich möchte dir hier raten, nicht locker zu lassen und solange Ärzte aufzusuchen, bis sich ein Arzt findet, der bereit ist, nach der Ursache zu suchen. Evtl. hängt die Osteopenie und die Verformung zusammen.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Clarajonas
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.02.2019, 11:44

Beitragvon Clarajonas » 11.02.2019, 14:17

Hallo Sinale

Ja Vitamin d bekommt er bereits aufgrund etwas niedriger Werte. Im Sommer war der Wert allerdings in Ordnung. Denke also das das Wetter der Auslöser des niedrigen Wertes ist. Weitere Diagnostik steht noch aus. Aber das dauert eben alles so lange. Und es ist echt ein Marathon um einen Arzt zu finden der es weiter untersucht und nicht einfach als gegeben hin nimmt. Kennt auch irgendwie niemand bei Kindern. Aber so selten kann es doch nicht sein...
Ich habe natürlich die Hoffnung das die Knochendichte noch zunimmt. Was bei dir ja der Fall zu sein scheint.Hast du dafür Medikamente bekommen oder hat sich deine Knochendichte von alleine gebessert?

AnnaF2008
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 10.03.2018, 11:16

Beitragvon AnnaF2008 » 11.02.2019, 15:36

Hallo Clara,

jetzt ist mein ganzer Text wieder weg :-(

Ich habe als Kind Antiepileptika genommen und dadurch eine Osteoporose entwickelt. Dies wurde erst diagnostiziert, als ich eine Spontanfraktur hatte. Dann wurde mit Ca+Vit. D3 und Biphosphonat therapiert. Nun ist es NUR noch eine Osteopenie.
Was ist den der Grund für die Diagnostik gewesen? Ohne Grund wird ja keine DEXA (Knochendichtemessung) gemacht und nur diese Untersuchung ist. m.W. aussagekräftig.

Bei Fragen kannst du mich gerne anschreiben.

Viele Grüße

AnnaF2008

Clarajonas
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.02.2019, 11:44

Beitragvon Clarajonas » 11.02.2019, 16:24

Hallo Anna

Ja das stimmt. Ohne Grund haben sie die Messung nicht gemacht. Mein Sohn hatte ebenfalls eine Fraktur durch eine Nichtigkeit. Dazu kam, das diese überhaupt nicht heilen wollte. In mehreren MRT und Röntgenuntersuchungen wurden dann Anzeichen der Osteopenie erkannt. Diese wurden mittels Dexa und noch einer anderen Untersuchung gesichert. Leider. Jetzt heißt es auf einen Termin zur weiteren Abklärung zu warten. Es beruhigt mich aber, das es auch bei dir besser wurde. Hoffe so sehr, das er nicht in die Osteoporose reinrutscht.
LG Clara

Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 952
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 11.02.2019, 20:24

Hallo!

Meine Tochter hat auch osteopenie, war ein Zufallsbefund vor ca einem Jahr.
Es wurde bisher nichts unternommen und die Ärzte nehmen es einfach so hin... Vitamin D war soweit ok.
Angeblich könnte es durch die Frühgeburt kommen?!
Werde es bei Gelegenheit weiter untersuchen lassen, bisher hat sie keine Probleme.

Viele Grüße
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7625
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 11.02.2019, 21:33

Hallo Clara,

ich nehme ausschließlich Vitamin D zur Behandlung der Osteopenie.

Da der Vitamin D Wert im Sommer noch in Ordnung war, dein Kind bis zur Fraktur gesund war, rate ich zu bildgebenden Verfahren der Knochen und der Organe, um so evtl. auch die Ursache des Brustkorbproblems herausfinden zu können (MRT , CT mit Kontrastmittel). Auch die Vorstellung beim Endokrinologen zur Abklärung des Hormonstatus kann sinnvoll sein.

Es ist ein Unterschied, ob die Ursache (z. B. Inaktivität, Medikamenteneinahme) der Osteopenie bekannt ist, oder nicht.
Viele Grüße

Sinale



Diagnose: Tetraspastik

Rollstuhlnutzerin

Clarajonas
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.02.2019, 11:44

Beitragvon Clarajonas » 12.02.2019, 17:55

Hallo ihr Lieben

@pauline1986: hat deine Tochter denn überhaupt keine Probleme mit ihrer Osteopenie? Was ist denn ihr Wert von der Knochendichtemessung?

Mein Sohn hat schon seit Jahren Schmerzen in den Knochen, nur leider haben die Ärzte immer in die falsche Richtung gesucht...kennt sich auch kaum ein Arzt damit aus.
@sinale:welche Werte müssen beim Hormonstatus denn abgenommen werden? Auf Endokrinologie wäre ich gar nicht gekommen. Werde es beim KA mal ansprechen. Medikamente und inaktivität kann ich ausschließen.

LG Clara

Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 952
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 12.02.2019, 19:15

Eine Knochendichtemessung wurde nie gemacht...
Wir waren damals bei der Kinderorthopädischen Sprechstunde da sie immer mal wieder morgens/vormittags gehumpelt ist, wir haben es als Knieschmerzen gedeutet. Sie wurde geröntgt und abgesehen von der osteopenie wurde nichts gefunden, die Knieschmerzen haben laut Ärzten nichts damit zu tun.
Das Humpeln ist mit der Zeit weniger geworden aber werde demnächst nochmal einen Termin bei der Orthopädin machen um die osteopenie kontrollieren zu lassen.
Mama mit

Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw

Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus

Pflegegrad 4

Schwesterchen für immer im Herzen

Werbung
 
Clarajonas
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 11.02.2019, 11:44

Beitragvon Clarajonas » 13.02.2019, 20:54

Hallo

Konnte die Diagnose nur anhand der Röntgenuntersuchung bei deiner Tochter gesichert werden, Pauline? Wir mussten zur Messung und dort wurde der ganze Körper gescannt. Da sind Bereiche aufgefallen die wir nie haben Röntgen lassen...
Knieschmerzen und humpeln ist bei uns schon seit Jahren ein Problem. Ich weiß gar nicht mehr seit wann überhaupt. Aber die Ärzte konnten nie eine Diagnose stellen und haben auch immer wieder in Richtung Rheuma etc. gesucht.

LG Clara


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast