Nathalie mit Safiya (Muskelhypotonie ohne Erklärung)

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

MissNathalie
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 07.02.2019, 15:53
Wohnort: Warstein

Beitragvon MissNathalie » 10.02.2019, 21:30

Ich hatte auch Ferndiagnose in der Schwangerschaft da hat er auch nichts gesagt das irgendwas auffällig wäre eher im Gegenteil ... bin gespannt was du zu dem Foto sagst habe es dir geschickt . Wir sind auch noch „relativ „ jung da ich oft höre es hätte was mit dem Alter zu tun aber wenn du sagst spontanmutstion... wie gesagt 20 Ärzte haben sie gesehen aber keiner hat jemals was gesagt total komisch ...

Werbung 1
 
Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2584
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 10.02.2019, 21:59

Ja, die Wahrscheinlichkeit ein Kind mit DS zu bekommen, steigt mit dem Alter der Mutter an, das beginnt so mit 30 und wird dann immer mehr.
Wenn du relativ jung bist, dann ist die Wahrscheinlichkeit für ein Kind mit DS sehr gering.
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

MissNathalie
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 8
Registriert: 07.02.2019, 15:53
Wohnort: Warstein

Beitragvon MissNathalie » 10.02.2019, 22:47

Bin mit 28 schwanger geworden mit ihr mit 29 bekommen :shock: :shock:

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2274
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 11.02.2019, 11:04

Hallo Nathalie,
willkommen hier im Forum. Nach so einem Start ist jeder besorgt und übervorsichtig, aber mach dir wirklich nicht zu viele Gedanken.
Egal wie sie sich entwickeln wird und ob sie eine angeborene Einschränkung hat oder nicht, ist es es jetzt das wichtigste, dass sie von Dir geliebt und geknuddelt wird. Dass ihr als Mama und Tochter zusammenwachst. Du bist nicht ihre Therapeutin oder Diagnostikerin, das können andere, die dafür bezahlt werden machen. Das Mamasein ist viel viel wichtiger und die beste Förderung, die du deiner Tochter geben kannst.
Wenn Du jemanden ausserhalb der Familie zum Reden brauchst. kann ich dir die Schwangerschaftsberatungsstellen (Caritas, SKF, Donum Vitae...) empfehlen. Dort gibt es kostenlos Geprächstermine mit erfahrenen Therapeuten bis dein Kind 3 Jahre alt ist. Dabei kannst du das Kidn auch mitnehmen. Eine wirklich hilfreiche Sache. Mir hat es immer gut getan.
Die Kombination aus Hormonumstellung nach der Schwangerschaft und Probleme beim Kind können einen gerade beim 1.Kind ganz schön aus der Bahn werfen und die gute Ratschläge der lieben Umwelt sind da oft eher lästig bis schädlich.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 327
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 11.02.2019, 12:11

Ich habe eine Bekannte die hat mit 18 ein Kind mit Down Syndrom bekommen. Klar ist dass das Risiko mit dem Alter steigt ein DS Kind zu bekommen. Nur hält sich die Natur nicht immer dran.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast