Wie weit darf es gehen?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

simfinn08
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2012, 21:12
Wohnort: Vaihingen/Enz

Wie weit darf es gehen?

Beitragvon simfinn08 » 04.02.2019, 17:28

Guten Abend zusammen ,

die Schwierigkeiten mit einem Sohn haben sich weitestgehend erledigt. Keine Aggressivität mehr, besucht regelmäßig den Unterricht und auch das Verhältnis zum Papa kommt langsam wieder zustande. Die Asperger-Diagnose wurde im Kinderzentrum ebenfalls bestätigt und auch eine Therapie steht an. Das alles war ein langer Weg, der wirklich nicht immer einfach war. Nun wird er 11 und ich bin froh, wie sich alles entwickelt hat.

Ich habe in der Mittagsbetreuung meines Sohnes allerdings ein paar Anwandlungen, die ich so noch nicht erlebt habe. Vielleicht hat der ein oder andere hier einen Rat für mich:

Ist es ohne weiteres erlaubt Taschenkontrollen einzuführen? Die Kids wurden quasi dazu „gezwungen“ oder sie dürften nicht nach Hause fahren. Leider konnte ich zu diesem Thema noch kein Gespräch führen und sammle daher mal Meinungen.

Wie sieht es beim Thema Toiletten aus. Die Toiletten sind seit einer Woche verschlossen, da eines der Kinder wohl zu oft zur Toilette geht. Problem ist, dass es keinen Schlüssel für die Türen gibt (alte Schlösser, die man von außen nur mit einem Messer o.ä. öffnen kann).
Bis eine Betreuungsperson mit einem Messer oder ähnlichem kommt, vergehen Teil 10-15 Minuten. Wenn man auf Klo muss ist das schon lange.
Wie sieht es hierzu aus? Die Betreuung äußerte direkt, dass es dazu keinerlei Änderung geben wird.

Ich bin auf eure Meinungen/Anregungen gespannt.

Liebe Grüße

Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4047
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 04.02.2019, 18:47

Hallo,
Taschenkontrollen führt sicher niemand aus Langeweile und grundlos durch.
Aber die verschlossenen Toiletten sind unschön. Auf Toilette zu gehen, ist ein Grundrecht ;). Es gab schon sehr viel Ärger, als Lehrer Schülern verboten haben auf Toilette zu gehen - such das doch einfach mal raus und halte das der Schulleitung unter die Nase.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Bika
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 176
Registriert: 12.04.2017, 13:25

Re: Wie weit darf es gehen?

Beitragvon Bika » 04.02.2019, 19:01

Hallo,

Du kommst wenig fordernd und höflich rüber und hast bestimmt freundlich bei den Betreuern nachgefragt.

Deshalb fiele es mir nach so einer Antwort:

simfinn08 hat geschrieben:
Die Betreuung äußerte direkt, dass es dazu keinerlei Änderung geben wird.

Liebe Grüße


wahrscheinlich richtig schwer noch höflich zu sein.

Die Kinder warten mind. 10 Minuten bis sich mal einer bequemt sie auf die Toilette zu lassen?
Das geht nicht und muß als Problem umgehend gelöst werden.
Besteht darauf!
Für meinen (ganz leicht) autistischen Sohn wäre eine solche Situation eine Quälerei, da er sich eh immer Zeit lässt bis er die Toilette aufsucht, was bei Kindern mit einer Wahrnehmungsstörung ziemlich häufig vorkommt.

LG

toto35
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7815
Registriert: 05.12.2006, 13:16
Wohnort: Rheinland -Pfalz

Beitragvon toto35 » 04.02.2019, 19:33

Hallo,

jedem muss der Toilettengang ermöglicht werden. Das ist Grundrecht!!! Da gibt es keinerlei Kompromiss!!!

Generelle Taschenkontrollen finde ich sehr fraglich.
LG

____________________________________
Sohn (16,5 Jahre): ADHS/ADS (Mischform), Fructoseintoleranz, v.a. Migräne, Kiss-Kind (Therapie endlich erfolgreich beendet!)

Benutzeravatar
sabine und Wolfgang
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5100
Registriert: 12.06.2007, 20:32
Kontaktdaten:

Beitragvon sabine und Wolfgang » 04.02.2019, 20:41

Hallo

das mir der Taschenkontrolle hat mich jetzt doch interessiert. Im Internet steht folgendes ... obs tatsächlich stimmt ist natürlich wieder was anderes.
https://www.recht-gehabt.de/ratgeber/me ... uchen.html

LG
Jonas mit Phelan Mcdermid Syndrom geb. 03/06
stark hypoton, kein krabbeln, laufen ,keine Sprache.... kann seit 02.04. 2011 frei sitzen

WARTE NICHT AUF GROSSE WUNDER -
SONST VERPASST DU VIELE KLEINE

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 652
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Beitragvon RikemitSohn » 04.02.2019, 20:47

Hallo,

bei meinem Sohn wurden Taschen durchsucht als der dringende Verdacht eines Diebstahls innerhalb der Klasse bestand. Die Lehrerin durfte aber keine Durchsuchung veranlassen, sondern musste eine Genehmigung vom Direktor holen. Danach wurden die Taschen unter Zeugen durchsucht.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 268
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Beitragvon Anne_mit_2 » 04.02.2019, 20:53

Hallo,

ich kann völlig falsch liegen, aber bei mir weckt diese Ansammlung von Maßnahmen einen Anfangsverdacht. Ist es möglich, dass die Einrichtung akut gegen ein Alkoholproblem oder ein Drogenproblem oder auch gegen illegale Verkäufe von irgendetwas kämpft?

Das würde alle Maßnahmen erklären und auch die nebulöse Reaktion 'Daran wird sich so bald nichts ändern.'.

Ich hätte in dieser Situation Bauchschmerzen, mein Kind dazulassen, ehe ich eine plausible Erklärung für die Maßnahmen gehört habe -- unabhängig davon, dass ich sie äußerst mißlich finde.

Viele Grüße,
Anne

TatjanaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 271
Registriert: 25.01.2010, 21:35

Beitragvon TatjanaR » 04.02.2019, 21:16

Guten Abend

Wir hatten mal eine ähnliche Situation. Damals wurde unserem Sohn (15) die Tasche abgenommen und in seiner Abwesenheit von einem Betreuer durchsucht (zuvor abgenommen, während er im Flur warten musste .. wurde seine Tasche im anliegenden Raum durchsucht).
Da wir als Eltern weder zu dem damaligen Verdacht, noch danach informiert wurden.. haben wir uns bei der Erzählung unseres Sohnes massiv beschwert.
Zum Einen .. klar, wenn er etwas angestellt hätte, muss er auch die Konsequenzen tragen. In dem Fall wurde er von einem Schulkameraden bewusst falsch beschuldigt, was jener Jugendlicher daraufhin eingestand (Grund war Mädel :roll: ). Aber so frei von Informationen an uns Eltern fanden wir absolut nicht in Ordnung.
Desweiteren haben wir uns juristischen Rat eingeholt. Laut der Anwältin war diese Durchsuchung (vor allem in seiner Abwesenheit ) absolut nicht legal.

Das nächste was ich absolut nicht in Ordnung finde: Festhalten in Form von nicht-nach-Hause dürfen.. ist Freiheitsentzug. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Paragraph dafür das O.k gibt.
Vielleicht mag das jetzt einwenig gehässig oder überspitzt klingen:
Aber warum wird die Taschenkontrolle beim Heimgang gemacht?
Damit kein Lego raus kommt?

Würde es hinsichtlich Waffen und Drogen nicht am Eingang Sinn machen?

Da bin ich mal gespannt, was die Betreuung als Erklärung angibt.

Hälst Du uns auf dem Laufenden?

Gruß Tatjana

Jörg75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2181
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: Wie weit darf es gehen?

Beitragvon Jörg75 » 04.02.2019, 22:39

Moin,
simfinn08 hat geschrieben:Ist es ohne weiteres erlaubt Taschenkontrollen einzuführen? Die Kids wurden quasi dazu „gezwungen“ oder sie dürften nicht nach Hause fahren. Leider konnte ich zu diesem Thema noch kein Gespräch führen und sammle daher mal Meinungen.

ähem, anlasslose Taschenkontrollen? Ohne vorherige Information der Eltern, dass es soetwas gibt? Würdest Du das bei dir dulden? Geht mal gar nicht.

Kind sonst nicht nach Hause lassen? Was soll das? Freiheitsberaubung oder Nötigung?

Gruß
Jörg
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Werbung
 
simfinn08
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 11.03.2012, 21:12
Wohnort: Vaihingen/Enz

Beitragvon simfinn08 » 05.02.2019, 06:17

Guten Morgen ihr Lieben und vielen Dank für eure vielen Rückmeldungen.

Scheinbar ging es bei den Taschenkontrollen wirklich um ein Spielzeug das weg war. Dieses Speilzeug bekam man aber nur, wenn man sich zuvor einen Schlüssel bei den Erziehern geholt hatte. Also sollte ja auch bekannt gewesen sein, wer es hatte. Letztens Endes war das besagte Spielzeig nur verlegt...

Der Grund war also nicht Alkohol oder Drogen. Die Kinder in der Gruppe sind zwischen 6 und 10. es hieß: wenn wir einen kontrollieren müssen da alle durch.

Im ersten Telefonat wollte man mir weismachen, dass dies eine neue Gruppenregel ist, die für alle gilt. Ich war dagegen - seitdem ist der Wurm drin.

Ich hätte den Vorgang ja schon fast vergessen, wenn jetzt nicht die Toiletten-Geschichte wäre...

Ich gehe mal nicht davon aus, das der Direktor irgendwas davon weiß...

VG


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste