Kurzzeitpflege - Kostenübernahme?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Katha71
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 408
Registriert: 05.01.2006, 20:37
Wohnort: Berlin

Kurzzeitpflege - Kostenübernahme?

Beitragvon Katha71 » 04.02.2019, 12:22

Hallo Eltern!

Ich glaube mittlerweile, dass ich Euch mit meinem Problem nerve, ich komme aber nicht weiter.

Die Kzp wird also aus öffentlichne Töpfen wie Kzp, Verhinderungsp, uU niedrigschwellige Betreuungsleistungen usw bezahlt.

ABER es bleibt immer noch ein Batzen übrig.

Hier springt die Sozialhilfe ein, oder? Oder Eingliederungshilfe?

UND: Wessen Einnahmen werden da zugrunde gelegt, nur des Kindes, oder nur/auch der Eltern?

Ich habe in der Zwischenzeit so unterschiedliche Informationen erhalten. Dass nur so.g. ersparte Aufwendungen durch die Familie als Eigenbeteiligung gezahlt werden (Kind wohnt und isst ja woanders...).

Ich habe vor kurzem persönlich mit einer leitenden Fallmanagerin unseres Jugedamtes gesprochen, die erkennbar nicht bescheid wusste...
Darauf hin und auf Rat eines Mitarbeiters des Pflegestützpuntes stellte ich formlos beim JA einen Antrag auf Übernahme der überschiessenden KZP-Kosten.

Da bekam ich postalisch ein Antragsformular auf Eingliederungshilfe, dem Angaben zu Einkommen und Vermögen beider Eltern bezufügen sind.

Wir sind kleine Selbständige ohne akutelle Einkommenssteuerbescheide, mein (Noch...)Mann hat vor Kurzem in einer andereren Stadt ein Haus geerbt, in das er bald ziehen will. Er wird sicherlich den Teufel tun, und SEIN Haus wg. meiner Kur irgendwie finanziell gefährden.

Also, ich bin einigermassen verzweifelt, und überlege, diese ganz Kur abzusagen. Denn ohne Kzp geht es nicht!

Denn es ist absolut unmöglich, dass sie über die Wochen zu Hause verbleibt, nur mir ihrem Vater und ihrer Schwester. Das wäre für die Kinder eine zu grosse Belastung, weil der Vater mit Sophie nicht klar kommt.

Könntet Ihr mir bitte Eure Erfahrungen mit der vollständigen Finanzierung schildern? Die Regelung muss eigentlich bundesweit vergleichbar sein.
K`71 mit Sophie`04, spätes Frühchen 35. SSW, leichte myoklonische fokale Epilepsie, 80% gb, spricht nicht, Syndrom unbekannt
Maja `06, gut entwickelt
Meine Liebe gehört ihnen

Werbung 1
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13003
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 04.02.2019, 13:01

Hallo Katha,

das hier ist passt doch genau, oder?
https://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic120339.html (Beiträge von Monika und Kaja)

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste