Übernahme Kosten für monatliche Heim-Besuchsfahrt abgelehnt

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Übernahme Kosten für monatliche Heim-Besuchsfahrt abgelehnt

Beitragvon Andrea » 01.02.2019, 07:44

Guten morgen zusammen ,

Ich habe für das Jahr 2018 letzte Woche die Übernahme der Kosten für eine monatliche Heim - Besuchsfahrt beim Sozialamt beantragt .
Unser Kind lebt im Wohnheim.
Jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag holen wir sie zu uns nach Hause.
Die Kosten werden vom Sozialamt aber nur für eine Heim - Besuchsfahrt übernommen soweit so gut.
Diese habe ich jedenfalls beantragt letzte Woche für das 2018.
Heute kam der Bescheid mein Antrag wird abgelehnt da rückwirkend keine Kosten erstattet werden.
Ich hätte rechtzeitig vor Antritt im Sinne von Paragraph 18 Abs.1 SGB XII

Einen Antrag stellen müssen .
Das hat mir aber wie immer keiner mitgeteilt. Meine Frage deshalb lohnt sich hier ein Widerspruch?

Die Kosten wurden gem.Paragraph 54 Abs 2 SGB XII i.V.m.Paragraph 18Abs 1 SGB X II abgelehnt.

LG Andrea

Werbung 1
 
Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 852
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 01.02.2019, 07:53

Soweit ich weiß, sind die Fahrtkosten eine Annexleistung zu der Wohnheimunterbringung und müssen nicht extra beantragt werden. (Ähnlich wie bei den Fahrtkosten zu einer Kur). Such hier im Forum mal unter "Annex" evtl. zusammen mit "Fahrtkosten", da findest du einiges.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 01.02.2019, 08:18

Die Wohnheimuterbringung wird über das Sozialamt finanziert da unsere Tochter schwerst behindert ist.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3162
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 01.02.2019, 09:00

Hallo Andrea,

bei uns ist es so, das nur die Menschen, die einen Merkzeichen von H aG oder Bl im Schwerbehindertenausweis haben diese Heimfahrten bekommen. Und dann auch nur eine begrenzte Anzahl im Jahr.

Ich weiß nicht, was für eine Behinderung dein Kind hat.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3500
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 01.02.2019, 09:08


Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 01.02.2019, 09:16

Danke für eure Antworten

Unsere Tochter hat die Merkzeichen aG,G und H und B 100%

Danke Monika für den Link das heisst ja die Ablehnung vom Sozialamt ist nicht korrekt.?

Könnt ihr mir noch schreiben wie ich weiter vor gehen soll?

Andrea
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1070
Registriert: 16.08.2004, 19:24

Beitragvon Andrea » 07.02.2019, 19:29

Guten Abend,

Könnte mir vielleicht jemand helfen den Widerspruch zu schreiben?

LG Andrea

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 20.05.2011, 16:50
Wohnort: Bad Überkingen

Beitragvon monerl » 08.02.2019, 07:17

Hallo Andrea,

so weit ich informiert bin, kannst du 6 mal im Jahr über das Sozialamt einen Heimfahrdienst für Heimgehwochenenden in Anspruch nehmen. Mehr nicht. Wir holen unsere Tochter alle 2 Wochen nach Hause und mir ist nicht bekannt, das das Sozialamt dafür die Fahrkosten übernimmt.
Ich würde mich an den LVKM wenden. Vielleicht können sie dir weiterhelfen.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Monika mit Christina geb. 11.2.91 Chromomsomenanomalie 10p+ und Engelchen Tanja geb. 10.8.88 gest. 31.8.88

Werbung
 
silkemausk
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 08.03.2013, 19:56
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon silkemausk » 08.02.2019, 08:51

Hallo Andrea,

wie es hier rechtlich aussieht kann ich die leider auch nicht sagen.
Aber damit die Frist, innerhalb derer du den Widerspruch einlegen musst ( 4 Wochen bzw. 1 Monat), nicht verstreicht kannst du folgendes tun.

Schreibe an die Behörde, die den Bescheid erteilt hat. Mit Aktenzeichen etc.

Beziehe dich auf den Bescheid und schreibe ersteinmal nur, dass du Widerspruch einlegst.
Die Begründung folgt in einem weiteren Schreiben.

So gewinnst du etwas Zeit, um dir alle notwendigen Infos zusammen zu suchen und ggf. auch vor Ort jemanden zu finden, der dir beim Formulieren hilft.

Viele Grüße

Silke
Silke *1970, Z.n. Hinterwandinfarkt 2017, BurnOut 2016
N. *2005, möglicherweise hochbegabt und aktuell Pupertier
L. *2009, ADHS


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast