Kindergeld - welche Formulare? Bafög

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Anna Mama
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 23.11.2011, 00:09

Kindergeld - welche Formulare? Bafög

Beitragvon Anna Mama » 31.01.2019, 13:50

Hallo zusammen,

mein Sohn (30 Jahre Autist) studiert noch. Er erhält in diesem Semester noch Bafög. Im nächsten Semester wurde uns gesagt, dass er nicht mehr den vollen Bafögsatz erhält. Schriftliches hierzu haben wir noch nicht.

Da die Miete so hoch ist reicht sein Bafög-Satz hinten und vorne nicht. Bisher hat er versucht sich ein paar Euro dazu zu verdienen. Darunter litt aber das Studieren. Er hat deshalb auch Studienzeitverlängerung bekommen.

Nun ist aber die Frage, wie er seinen Lebensunterhalt sonst bestreiten soll. Ich habe von Kindergeld für behinderte Kinder gehört. Nur....welches von den vielen Formularen soll ich da ausfüllen? Ein Attest von seinem Arzt, der Psycho-Therapeut ist hat er schon.

Herzliche Grüße

Werbung 1
 
Kilianf
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 27.08.2017, 19:35
Wohnort: BW

Beitragvon Kilianf » 07.02.2019, 15:26

Hallo Anna Mama,

da dir bisher keiner geantwortet hat, versuche ich mal mein Verständnis wiederzugeben.
Ich habe auch schon mit der Kindergeldkasse gestritten, obwohl mein Sohn jünger ist. Und soweit ich dass verstanden wird Kindergeld für ein behindertes KInd nur dann weitergezahlt, wenn das "Kind" auf Dauer nicht in der Lage ist sich selbst zu unterhalten, also seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Da dein Sohn studiert und auch nebenher gearbeitet hat, sehe ich da wenig Chancen.
Auch ich hatte von einer Klinik die Diagnose Autismus, dass sagt aber ja noch nicht aus, dass er nicht später sein Geld vielleicht doch selber verdienen kann (die Hoffnung habe ich bei meinem Sohn). Dann endet wie bei jedem Anderem die Zahlung von Kindergeld nach der Ausbildung, bzw mit der Altersgrenze 27 Jahre glaube ich.

Wie sieht es aus mit einer möglichen Unterstützung durchs Sozialamt? Oder Wohngeld?
Bei erwachsenen Autisten ist bei uns das Sozialamt zuständig. (Ich weiß nicht ob das vom Bundesland abhängig ist). Für meinen Sohn zahlen sie das Internat und eine Berufsfachschule.

Ich hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen.

Liebe Grüße,

kilianf

Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1747
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Juler » 07.02.2019, 15:45

Hallo Anna,

ich schreib dir eine PN.

Grüße,


Juler
Selbstbetroffen
P07.12
G91.9
VP-Shunt

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7045
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 07.02.2019, 22:15

Hallo,

Kilianf hat geschrieben:Wie sieht es aus mit einer möglichen Unterstützung durchs Sozialamt? Oder Wohngeld?

bei Bafög-Bezug ist auch ein behinderter Student vom Wohngeld ausgeschlossen. Bis 2016 gab es noch die Möglichkeit, über das SGB II ergänzende Wohnkostenerstattung zu erhalten. Das ist auch der Nahles-Reform zum Opfer gefallen. Jetzt gibt es für Auszubildende nur noch ausgesuchte Mehrbedarfe

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__27.html

Wann Eltern behinderter Kinder Kindergeld erhalten, kannst du unter A 19 der aktuellen Dienstanweisung nachlesen:

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... PRAl3ykoAW

Die Ursächlichkeit ist anzunehmen, wenn:... der Grad der Behinderung 50 oder mehr beträgt ... und das Kind für einen Beruf ausgebildet wird

Den Antrag kannst du formlos mit der Begründung der vor dem 25. Lebensjahr eingetretenen Behinderung bei der zuständigen Familienkasse einreichen. Dann schickt dir das Amt die (hoffentlich) richtigen Formulare.

Viele Grüße Kaja

Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1747
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Juler » 07.02.2019, 22:25

Kaja, er bekommt aber ja kein Wohngeld mehr, das Problem am Wohngeld liegt aber woanders: Man muss seine Miete selbst zahlen können und den Mindestbeitrag von 80% von 420 Euro (Existenzminimum) dann noch übrig haben. Und wer so viel geld hat braucht dann auch kein Wohngeld, ist also echt verzwickt die Situation.


LG,

Juler
Selbstbetroffen

P07.12

G91.9

VP-Shunt

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7045
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 07.02.2019, 22:43

Juler hat geschrieben:er bekommt aber ja kein Wohngeld mehr,

wo hast du gelesen, dass er Wohngeld bekommen hat?

lisa08
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 263
Registriert: 16.03.2015, 18:47

Re: Kindergeld - welche Formulare? Bafög

Beitragvon lisa08 » 07.02.2019, 22:48

Anna Mama hat geschrieben:Hallo zusammen,

mein Sohn (30 Jahre Autist) studiert noch. Er erhält in diesem Semester noch Bafög. Im nächsten Semester wurde uns gesagt, dass er nicht mehr den vollen Bafögsatz erhält. Schriftliches hierzu haben wir noch nicht.

Da die Miete so hoch ist reicht sein Bafög-Satz hinten und vorne nicht. Bisher hat er versucht sich ein paar Euro dazu zu verdienen. Darunter litt aber das Studieren. Er hat deshalb auch Studienzeitverlängerung bekommen.

Nun ist aber die Frage, wie er seinen Lebensunterhalt sonst bestreiten soll. Ich habe von Kindergeld für behinderte Kinder gehört. Nur....welches von den vielen Formularen soll ich da ausfüllen? Ein Attest von seinem Arzt, der Psycho-Therapeut ist hat er schon.

Herzliche Grüße


Hallo,

gibt es nicht die Möglichkeit, ein Darlehen zu beantragen?

LG,
Lisa
Selbstbetroffen: Faktor VII-Mangel, heterozygote Faktor V-Leiden-Mutation, von-Willebrand-Syndrom (Typ 1), strukturelle Epilepsie, Autismus, SBA 80 GdB

Kilianf
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 27.08.2017, 19:35
Wohnort: BW

Beitragvon Kilianf » 07.02.2019, 22:59

Hallo Kaja,

danke für deine Links. Die sind doch noch mal deutlicher, als dass was mir von der Sachbearbeiterin gesagt wurde und was bei den Erläuterungen auf den Formularen steht.
Damit kann ich vielleicht auch nach seiner Ausbildung weiter Kindergeld bekommen. (Bzw er selbst vielleicht).

LG kilianf

Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1747
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Juler » 08.02.2019, 07:28

Kaja hat geschrieben:
Juler hat geschrieben:er bekommt aber ja kein Wohngeld mehr,

wo hast du gelesen, dass er Wohngeld bekommen hat?


Hab ich nicht, das hast du ja nicht gesagt, aber wollte noch ergänzen was ich zum Wohngeld weiß ;-)
Selbstbetroffen

P07.12

G91.9

VP-Shunt

Werbung
 
Anna Mama
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 6
Registriert: 23.11.2011, 00:09

Beitragvon Anna Mama » 08.02.2019, 12:49

Also ich habe inzwischen aus einem anderen Forum etwas Hilfe erhalten und gestern den Antrag schon abgeschickt, bevor eure Antworten kamen.

@Kaja, danke für deine hilfreichen Links.
@kilianf es kommt nicht auf die Dauer drauf an, sondern ob die Behinderung ursächlich dafür ist, dass das Kind sich nicht unterhalten kann. Das kann auch während der Ausbildung so sein. So habe ich es verstanden.
@Juler, wer so wenig Einkommen hat, dass es grade mal 80% des Existenzminimums deckt, der braucht schon Wohngeld und bekommt es auch.

So....

Die Formulare habe ich hier gefunden https://egov.arbeitsagentur.de/familie- ... erzuschlag

Also ich fasse jetzt auch mal mein gesammeltes Wissen zusammen !ohne Gewähr auf Richtigkeit!:

- Wohngeld bekommt man, wenn man weder die Einkommesgrenze überschreitet noch unterschreitet. Es ist also auch ein Mindesteinkommen notwendig. Dieses Mindesteinkommen könnte man evlt. erhöhen, wenn die Eltern in der Lage sind Unterhalt zu zahlen und somit das Mindesteinkommen aufstocken können.

- Bafög schließt Wohngeld aus

- Kindergeld bekommt man, wenn das Kind sich nicht selbst unterhalten kann aufgrund der Behinderung.

-Wird das Studium behinderungsbedingt verzögert, dann bekommt man unabhängig vom Einkommen Kindergeld, sofern es sich um eine Erstausbildung handelt.
- wenn das Studium nicht aufgrund Behinderung verzögert wird, oder auch, wenn das Kind sich einfach so nicht unterhalten kann, aufgrund Behinderung , dann kommt es auf das Einkommen des Kindes drauf an.

Es ist jetzt auch die Frage, was als Erstausbildung- und was als Zweitausbildung zählt. Und da wirds kompliziert.

Hier noch ein paar Links, die ich gefunden habe
https://www.kindergeld.org/kindergeld-b ... erung.html
https://www.kindergeld.info/behinderte-kinder/
https://www.rechtslupe.de/steuerrecht/e ... ng-3110235

Wie gesagt, mein Antrag ist seit gestern weg und da ich jetzt in einem anderen Forum Hilfe erhalten habe, schaue ich hier jetzt weniger rein. Wenn ich aber schlauer bin und mein Antrag durch ist, dann lass ich es euch wissen.


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste