Hat jemand Erfahrungen mit einem TENS-Gerät bei Kindern?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

JuliaD
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 20.10.2018, 13:27

Hat jemand Erfahrungen mit einem TENS-Gerät bei Kindern?

Beitragvon JuliaD » 29.01.2019, 15:08

Mein Sohn (7) hat weiterhin immer wiederkehrende, zum Teil starke Rückenschmerzen wegen seiner Spondylolisthese (Wirbelgleiten). Manchmal schafft er noch nicht einmal den Schultag ganz. Wir geben uns viel Mühe mit der Physiotherapie und konnten zwischenzeitlich auch mal Verbesserungen feststellen. Jetzt habe ich von einem TENS-Gerät zur Schmerzlinderung gehört. Kennt das jemand? Kann man das bei Kindern anwenden? Welches Gerät wäre evt. geeignet?
Danke schon mal im Voraus.
Julia mit Sohn (*2011), spina bifida occulta, Spondylolisthese / Wirbelgleiten

Werbung
 
Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3021
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 29.01.2019, 15:28

Hallo Julia,

wir haben dieses hier https://www.amazon.de/gp/product/B005MW ... UTF8&psc=1

Unsere Tochter und ich selber finden dies ganz ok und es ist einfach in der Handhabung.

Was wir noch zusätzlich machen ist Ostheopathie zur Physio. Vielleicht auch eine Idee für Euch?

lg
ines
p.s. es gibt verschiedene Elektroden dafür

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1507
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Beitragvon KrisM » 29.01.2019, 15:54

Hallo,

man kann sich ein Tens-Gerät vom Orthopäden verschreiben lassen. Die Verordnung gilt für einen gewissen Zeitraum und kann dann verlängert werden, in dem man eine neue Verordnung einreicht, oder man schickt das Gerät wieder zurück.
Ich hatte wegen derselben Probleme wie bei deinem Sohn vor etlichen Jahren eines bekommen, die Wirkung hält allerdings nur kurze Zeit an. Auch fand ich die Handhabung mit den Pads nicht so toll, die lösen sich schnell. Was bei mir gut hilft ist Wärme.
Hat er eine Bandage für die Lendenwirbelsäule? Ich trage inzwischen nur noch beim Sport eine, um plötzliche Bewegungen ein bißchen abzufedern. Vielleicht wäre es zumindest zeitweise eine Entlastung.
Wenn ich über eine längere Zeit still sitze, bekomme ich schnell Rückenschmerzen, daher nutze ich bei der Arbeit einen Bürostuhl mit beweglicher Rückenlehne und Sitzfläche. Zuhause habe ich früher häufig ein Ballkissen genutzt, das kann man auf einen normalen Stuhl legen und durch die leichte Bewegung sitzt man nicht so statisch auf einer Stelle.

Viele Grüße Kristin
Rollstuhlfahrerin

JuliaD
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 20.10.2018, 13:27

Beitragvon JuliaD » 29.01.2019, 21:06

Ich danke euch für eure Antworten. Unsere Physio macht hauptsächlich osteopathische Sachen und zeigt uns nur in einem kleinen Teil der Sitzung Übungen für Zuhause.
Eine Bandage hat er nicht. Wie muss ich mir das vorstellen? Gibt es das für Kinder? Und lässt eine solche Stütze nicht die Muskeln schwinden, was wir eigentlich nicht wollen?
Vielleicht versuchen wir wirklich mal ein TENS-Gerät für akute Situationen in der Schule. Allerdings weiß ich nicht, ob ein Kind auch wirklich mit dem Handling klarkommt.
Danke nochmal.
Liebe Grüße
Julia
Julia mit Sohn (*2011), spina bifida occulta, Spondylolisthese / Wirbelgleiten

Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3021
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 30.01.2019, 08:03

Hallo Julia,

unsere Tochter kommt mit dem kleinen von mir genannten Gerät ganz gut zurecht.
lg
ines

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2269
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 30.01.2019, 08:54

Hallo Julia,

TENS-Geräte sind an sich sehr einfach zu bedienen, ein fitter 7jähriger sollte das schon hinkriegen.

Allerdings bin ich von der Wirksamkeit dieses Teils nur mäßig überzeugt. Es hat bei mir wirklich gar nichts ausgerichtet....

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

LarissaD
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 385
Registriert: 04.04.2015, 15:15

Beitragvon LarissaD » 30.01.2019, 14:44

Ich würde mal zusätzlich eine andere Physiotherapie ausprobieren, wenn nicht irgendwas körperliches dagegen spricht, solltet Ihr massiv Muskelaufbau betreiben. Kann Euer Kind Sport treiben?
Viele Grüße, LarissaD

JuliaD
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 20.10.2018, 13:27

Beitragvon JuliaD » 30.01.2019, 17:19

Ihr Lieben,
danke für die Antworten.
Mein Sohn treibt sehr gerne Sport und außer der Rückenproblematik spricht auch nichts dagegen. Leider gibt es bei drei Ärzten drei Meinungen: 1. Kein Sport, wenn er nicht schmerzfrei ist. 2. Sport in Maßen und er findet selbst heraus, was ihm gut tut. 3. Soviel Sport wie möglich.
Mein Sohn würde die dritte Variante bevorzugen, wir versuchen gerade Variante 2.
Er nimmt am Schulsport teil, er geht einmal wöchentlich zum Schwimmen und hat bis zum Herbst fast jeden Tag mit größter Begeisterung Fußball gespielt. Letzteres ruht seit der Diagnose. Er ist begeisterter Skifahrer (geht nur im Urlaub) und Inlineskater und macht täglich seine Physio-Übungen. Man muss ihn also nicht zu mehr Bewegung auffordern. Es ist aber eine Gratwanderung zwischen Bewegung, damit Muskeln aufgebaut werden, und Bewegung, die die Schmerzen verschlimmert, aber einem sportlichen 7jährigen eben sehr viel Spaß macht.

LG Julia
Julia mit Sohn (*2011), spina bifida occulta, Spondylolisthese / Wirbelgleiten

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 269
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Beitragvon Anne_mit_2 » 30.01.2019, 17:56

Hallo Julia,

hat Dein Sohn in der Schule die Möglichkeit verschiedene Sitzmöbel oder auch einen Stehtisch zu nutzen, so dass er die statische Sitzbelastung durch Positionswechsel vermindern kann? Hat er ein dynamisches Sitzmöbel in der Schule, das nicht nur Bewegung zuläßt, sondern auch dazu animiert? Wenn er damit herausfinden könnte, wie er die Schmerzen länger hinauszögern kann, dann wäre das sicher auch schon eine Entlastung für ihn.

Nebenbemerkung an die Lehrer unter den Lesern: Ja, ich weiss, dass das den Unterricht stören kann, aber wenn das Kind diszipliniert dabei ist und so besser dem Unterricht folgen kann, dann sollte man es zumindest versucht haben, ehe die Fehlstunden zu hoch werden.

Viele Grüße,
Anne

Werbung
 
JuliaD
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 7
Registriert: 20.10.2018, 13:27

Beitragvon JuliaD » 30.01.2019, 21:13

Hallo Anne,
Danke für die Tipps. Mein Sohn hat ein „Wackelkissen“ auf seinem Stuhl in der Schule. Vielleicht probieren wir es mal mit einem flexiblen Hocker, so einen haben wir zu Hause. Er darf auch aufstehen. Die Klassenlehrerin ist sehr kooperativ und sorgt sich um ihn. Allerdings ist da auch nicht viel Platz in dem Klassenzimmer mit 28 Kindern.
LG Julia
Julia mit Sohn (*2011), spina bifida occulta, Spondylolisthese / Wirbelgleiten


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast