2 Personen mit Merkzeichen B - gegenseitig begleiten?

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

bosko
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 16.08.2013, 06:03

2 Personen mit Merkzeichen B - gegenseitig begleiten?

Beitragvon bosko » 28.01.2019, 18:11

Vielleicht eine komische Frage:
Unsere Tochter hat die Merkzeichen B und G neu.
Ihr Freund B und H

Beide gehen auch gerne mal ins Kino und haben dementsprechend Ermäßigung bekommen.
Wie ist das jetzt, wo sie sich praktisch gegenseitig begleiten?
Viele Grüße!
bosko

Werbung
 
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2679
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 28.01.2019, 18:18

Hallo!
Bei uns im Kino (Cineplex) ist es so, dass die Begleitperson die gleiche Ermäßigung bekommt, wie der Eigentümer des SBA. Es würde also keinen Unterschied machen, ob sie ihren Ausweis selbst nutzen oder als Begleitperson des anderen mitgehen.

Wie es woanders ist, wenn die Begleitperson „frei“ ist (bei uns im Schwimmbad z.B.), kann ich nicht sagen.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3243
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 28.01.2019, 18:21

Hallo,

ich kenne es so, das einer von beiden den normalen Preis zahlen muss und der andere frei rein kommt. Egal ob beide den B haben oder nicht.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4049
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 28.01.2019, 18:29

Hallo,
ich weiß nicht, wie es bei diesem speziellen Kino ist, aber bei uns wird das nicht anerkannt. Es MUSS immer eine zahlende Person sein. Die Bahn akzeptiert das auch nicht. Widerspricht auch der Logik, wenn 2 behinderte Personen sich gegenseitig begleiten.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2679
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 28.01.2019, 18:32

kati543 hat geschrieben:Hallo,
ich weiß nicht, wie es bei diesem speziellen Kino ist, aber bei uns wird das nicht anerkannt. Es MUSS immer eine zahlende Person sein. Die Bahn akzeptiert das auch nicht. Widerspricht auch der Logik, wenn 2 behinderte Personen sich gegenseitig begleiten.
LG
Katrin


Im Kino kommt die Begleitperson nicht „kostenfrei“ rein, sondern bekommt nur die gleiche Ermäßigung wie der Schwerbehinderte...

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Tina&Andi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 184
Registriert: 16.09.2017, 14:18

Beitragvon Tina&Andi » 28.01.2019, 18:44

Hallo Bosko,

wenn Andreas und ich in einer Veranstaltung gehen(wir haben beide ein B) dann ist einer frei und der andere zahlt.

LG
Tina
Tina : Tetraspastik, beinbetont,

Andi : Tetraspastik, armbeton, vorallem schreibfaul

Benutzeravatar
KrisM
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1507
Registriert: 05.12.2005, 14:48

Beitragvon KrisM » 28.01.2019, 19:15

Hallo,

auf der Webseite des Cinemaxx in meiner Stadt steht zum Thema freier / ermäßigter Eintritt für die Begleitperson, das die Begleitperson im Notfall in der Lage sein muß auch tatsächlich zu helfen. In wie weit da tatsächlich drauf geachtet wird, weiß ich nicht. Wie sieht es aus, wenn beispielsweise ein Rollstuhlfahrer oder offensichtlich Gehbehinderter einen anderen Rollstuhlfahrer begleiten will?
Ich kenne es von Konzerten nur so, daß der Ausweisinhaber für die Karte zahlen muß und die Begleitperson frei ist, weil die ja dazu notwendig ist, daß der Ausweisinhaber im Zweifelsfall überhaupt erst zu dem Konzert kann. Das einer quasi die Begleitperson des anderen sein kann und dadurch beide kostenlos / ermäßigt rein kommen, bezweifle ich.

Viele Grüße Kristin
Rollstuhlfahrerin

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13307
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 28.01.2019, 19:35

Hallo Bosko,

ein Kino ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen, jedes Kino entscheidet das selbst, und es gibt auch kein Recht auf Ermäßigung.
Das Kino soll ja Geld einbringen, ich würde mich also wundern, wenn die zwei komplett umsonst reinkämen.
Aber wer weiß, einfach mal nett fragen.

Im städtischen Bad zb, also kommunalen Betrieben, wäre es interessant. Ich schätze mal, das ist - weil selten - in den Satzungen nicht geregelt, entsprechend spricht nix dagegen.
Und Menschen brauchen das B ja aus unterschiedlichen Gründen, da kann einer mit B wegen Grund x dem anderen mit B wegen Grund y doch ein Begleiter sein, und umgekehrt.


Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

anke505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 651
Registriert: 13.03.2009, 21:33

Beitragvon anke505 » 28.01.2019, 21:12

Hallo,

im CineStar ( Kino) bekommt die Begleitperson freien Eintritt, ist bei uns in der Stadt jedenfalls so.

LG Anke

Werbung
 
JustinsMum
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 628
Registriert: 21.05.2014, 08:37
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon JustinsMum » 29.01.2019, 07:22

kati543 hat geschrieben:Hallo,
ich weiß nicht, wie es bei diesem speziellen Kino ist, aber bei uns wird das nicht anerkannt. Es MUSS immer eine zahlende Person sein. Die Bahn akzeptiert das auch nicht. Widerspricht auch der Logik, wenn 2 behinderte Personen sich gegenseitig begleiten.
LG
Katrin



Warum? Kommt auf den Einzelfall an würde ich meinen. Würde z.B. ein junger Mensch mit hochgradiger Sehbehinderung einen jungen Menschen mit wegen mir Autismus begleiten sehe ich durchaus gute Ergänzungen.

Dann kann man auch argumentieren, dass die 8 oder 10jährige Schwester nicht begleiten darf. Ich wüsste aber nicht, warum nicht. Das war das Mobilitätstraining im Leben meines inzwischen erwachsenen Sohnes. Die Geschwister wollten Busgeld sparen, also musste er Bus fahren lernen. Ich lache immer noch und mit mir alle, die die Geschichte kennen. Versteht sich von selbst, dass das nicht auf meinen Mist gewachsen ist, sondern die Kids sich überlegt und ohne Rücksprache umgesetzt haben.

Grüße

justinsMum


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast