Offene Kitaposten, Kita droht mit Kündigung

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Simonegu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 680
Registriert: 12.05.2011, 17:55
Wohnort: Vienenburg

Beitragvon Simonegu » 05.02.2019, 21:12

Sorry aber der Satz bzw Deine Aussage, dass die Einrichtung sich ne Goldene Nase verdient an den I- Kindern finde ich sehr unverschähmt!!!
I Kinder benötigen mehr an Aufsicht, Unterstützung und und und.... Die Einrichtung hat andere Kriterien zu erfüllen wenn Sie I Plätze anbietet, anderes Personal bzw mehr Personal, auch muss bei der Einrichtung der Räume vieles bedacht werden....es muss zum Teil anderes Spielzeug besorgt werden. Es gibt noch soviel mehr zu beachten und Deine Aussage ist einfach nicht schön.
Und die Kita tut halt das was Sie tun muss, kein Geld =Kündigung.
LG Simone
Simone (71) Karlheinz (62)
J. 7/95 Asperger-Autist, Borreliose (80%GdB)
S. 2/97 Laktose-,Glutenintolleranz, Skoliose, Hashimoto Thyreoditis, Borreliose
D. 10/98 HB,Asthma,Autistin
R †.7/00
J. 2/02 Asthma
M. 8/09 Hemiparese li (50% Merkz. H), Asperger-Autistin
T. 3/16

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2269
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 06.02.2019, 08:06

Hallo,

Thema "Goldene Nase verdienen": Nein. KiTas in gemeinnütziger Trägerschaft (DRK, AWO, Kirchen, Diakonie,.....) verdienen sich weder an Regel- noch an I-Kindern eine goldene Nase.

Tatsache ist, daß eine Einrichtung für ein I-Kind deutlich höhere staatliche Zuschüsse bekommt. Allerdings muß für dieses Geld mehr Personal angestellt werden oder die Gruppengröße verringert werden. Unterm Strich kommt also nicht mehr raus. Im Gegenteil: Für ein I-Kind kann man natürlich auch nur einmal Elternbeiträge berechnen.

In der Einrichtung meiner Kirchengemeinde, für die ich Trägervertreterin bin, bedeutet das: Für jedes I-Kind, das wir aufnehmen, verlieren wir sogar noch etwa € 300,- bis € 400,- pro Monat. Wir machen das trotzdem, weil wir finden, daß sich das so gehört. Aber "lohnen" in finanzieller Hinsicht tut sich das nicht. Und wenn dann noch Elternbeiträge nicht gezahlt werden, dann ist das bei uns auch ein Problem.

Ich würde in so einem Fall mit den Eltern sprechen (hab ich auch schon getan) und versuchen, einen guten Weg zu finden. Wir sind auch schon auf Kosten sitzen geblieben - wenn das ein oder zwei mal passiert, dann kann man das schon verschmerzen, aber öfter darf es nicht sein. Es bringt gerade kleine Einrichtungen wirklich in Schwierigkeiten. Da kann eine Kündigung dann tatsächlich nötig sein (allerdings, muß ich sagen: wenn ich einen Platz gekündigt habe in den vergangenen Jahren, dann kam da immer mehr zusammen. "Nur" 3 Monate Zahlungsausfall, wenn alles andere gut läuft, wäre noch kein Grund gewesen.)

Bei euch scheint ja einiges schief gelaufen zu sein, das tut mir leid. Nur, wenn ich eins noch sagen darf.... vielleicht hilft es, den KiGa nicht als "bösen Abzocker" zu sehen und ao zu behandeln. Vielleicht hilft es, den Tonfall im Gespräch bisschen freundlicher zu halten und weniger fordernd rüber zu kommen. (kann sein, daß ihr das in gesprächen so macht. Hier klingst du jedenfalls ziemlich fordernd. Das kommt nicht besonders gut an. Du sollst natürlich nicht unterwürfig sein. Aber höflich. Die KiTa kann ja auch nichts dafür, daß bei euch das Geld knapp war.)

Viel Erfolg weiterhin,

Gruß, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

silkemausk
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 08.03.2013, 19:56
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon silkemausk » 06.02.2019, 10:24

Ziemlich verfahrene Geschichte und Situation inzwischen....

aber was mir beim Lesen eben auffiel: Warum willst Du erst nächste Woche das Gespräch mit der Kita-Leitung suchen und nicht sofort?

Ich denke, die Zeit hast Du eigentlich nicht mehr.

Wenn Du das Geld hast, dann zahle es ein und nehme den Beleg mit zur Kita-Leiterin und bitte um ein klärendes Gespräch.

Denn zahlen müsst Ihr ja so oder so, ob nun gekündigt wurde oder nicht.

Viel Glück

Silke
Silke *1970, Z.n. Hinterwandinfarkt 2017, BurnOut 2016
N. *2005, möglicherweise hochbegabt und aktuell Pupertier
L. *2009, ADHS

HannahKillian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 471
Registriert: 02.09.2014, 08:45

Beitragvon HannahKillian » 06.02.2019, 11:21

Hallo MamavonNoelia,

du bist aktuell absolut nicht mehr in der Position, der Kita hier überhaupt noch eine "Marschrichtung" vorgeben zu können...

Es wäre unter Umständen ein fataler Fehler, wenn du die Situation unterschätzt - du solltest umgehend mit dem ausstehenden Geld in der Kita aufschlagen bzw. weiterzahlen solange euer Vertrag noch läuft, sonst schicken die dir den Gerichtsvollzieher auf den Hals. Und dazu sind sie - das nehme ich aus dem Verlauf an - wohl auch berechtigt.

Vollstreckung allerdings bedeutet, dass du überhaupt nicht mehr gefragt wirst ob du das gerecht findest oder nicht - ein Vollstreckungs-Titel ist bindend. Für dich/euch heißt das, dass Gehälter und/oder Sachwerte so lange gepfändet werden können, bis eure Schulden bezahlt sind.

Wenn du das vermeiden willst, dann bring der Kita das Geld, rede vernünftig mit denen und vergiss, dass du dich da wegen "Rechtmäßigkeit" bzw. " KiGa macht Kohle mit I-Kindern" etc. beschweren wolltest... Kindergarten-Gebühren müssen nun mal bezahlt werden - wenn man das nicht kann muss man RECHTZEITIG das Gespräch suchen und eine Lösung finden.

Gruß, Hannah
"Aufgeben?'" Komisches Wort, kenn ich gar nicht...

Meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... hannah+icp

SonjaSo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 552
Registriert: 23.11.2012, 09:04
Wohnort: Südhessen

Beitragvon SonjaSo » 06.02.2019, 12:02

[quote="HannahKillian"]Für dich/euch heißt das, dass Gehälter und/oder Sachwerte so lange gepfändet werden können, bis eure Schulden bezahlt sind.

[quote]

Ja,ABER nur das was über der Pfändungsgrenze ist.
Sonst bin ich bei dir,du,MamavonNoella,wirkst sehr forsch und fordernd und suchst die Schuld woanders.
Ihr habt es immerhin so weit kommen lassen, ihr habt ja gerenkt,schon nach der ersten Rate,dass ihr da gerade was nicht bezahlt.
Keiner kann was dafür,dass ihr nicht gut verdient, da muss man entweder entsprechend Haushalten,oder eine Fortbildung machen und den Job wechseln.Sicher ist das doof und schwierig,ich kenne das,aber keiner außer ihr könnt das ändern.
Dann in den Vorwurf zu gehen,dass der KiGa sich eine goldene Nase verdient zB ist sehr unsachlich.
Sonja(*03/78)mit Chaos-Chefengel R.(*01/09).SSW 34+1,Mikrodeletion 2p 16.3,ASS und ADHS,Pflegegrad 5
"Normalität ist wie eine gepflasterte Straße,man kann gut drauf gehen, aber es wachsen keine Blumen drauf.
Vincent van Gogh

HannahKillian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 471
Registriert: 02.09.2014, 08:45

Beitragvon HannahKillian » 06.02.2019, 16:50

@SonjaSo:

Klar, da hast du natürlich Recht, das hatte ich einfach mal als "bekannt" vorausgesetzt. Trotzdem sollte man doch versuchen, dieses unschöne Szenario unbedingt zu vermeiden...
"Aufgeben?'" Komisches Wort, kenn ich gar nicht...



Meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... hannah+icp

LenaMaxi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 231
Registriert: 09.01.2016, 17:29
Wohnort: Hessen

Beitragvon LenaMaxi » 06.02.2019, 18:14

MamavonNoelia hat geschrieben:
mit beide zu hause bleiben ist vielleicht auch etwas übertrieben aber wenn man erst neu im job ist macht sich das etwas blöde, anderseits ist es eh schon schwer einen freund zu fragen ob er das geld mal auslegen kannm da wir ihn noch nicht lange kennen.


Du vermischst irgendwie zu viele Sachen. Ihr habt seit knapp einem Jahr eure Schulden nicht beglichen. Die Konsequenz ist, dass jetzt ggf. einer von euch seinen Job aufgeben muss. Das berührt ja den Job von dem anderen nicht.

Außerdem könntest du sofort versuchen die Kündigung rückgängig zu machen oder beim Jugendamt nach Alternativen fragen.

MamavonNoelia hat geschrieben:nun könnte ich dem träger anbieten diese usmme sofort zu bezahlen und den rest dann wie wir wollten in kleinen raten zu den monatlichen kosten dann wäre es da nur eine rest summe über bleibt bis zum kitabaustritt abbezahlt.


Besser gestern als heute...


MamavonNoelia hat geschrieben:wie gesagt unterstellen lassen das man mit geld nicht umgehen kann finde ich sehr daneben.


Nach allem, was du hier geschrieben hast, liegt das leider nahe. Zumindest habt ihr im Umgang mit den Schulden bei der Kita nicht sehr glücklich agiert. Wenn ihr jetzt weniger zahlt, hätten ja schon ein paar Euro zum Abtragen der Schulden drin sein müssen.

Ich wünsche euch für euer Kind, dass ihr mit der bisherigen Kita eine Regelung findet. Für ein paar Monate nochmal in eine neue Kita wäre ja auch doof.
Lena *1989 Tagträumerin
Maxi *08/2015 pränatater Schlaganfall (ICP), Krampfanfälle kurz nach der Geburt; dezente Hemi links, armbetont - ein kleiner Clown, der ohne Pause quasselt und alle verzaubert *sooo stolz*

Unsere Vorstellung:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic120949.html

Michaela W.
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2742
Registriert: 24.06.2011, 13:53
Wohnort: Berlin

Beitragvon Michaela W. » 07.02.2019, 08:02

Hallo Mama von Noelia,

wenn Ihr nur knapp über ALG 2 Satz liegt, dann würde Euch eventuell Kindergeldzuschlag zustehen.


https://www.arbeitsagentur.de/familie-u ... oehe-dauer

LG von Michaela
Michaela (50) Asthma, stiller Reflux, hoher Puls, Bluthochdruck, Kniearthrose
Kevin (27): Ein Fall für Dr. House. Unklare Genese (derzeit ausdiagnostiziert) mit beinbetonter Spastik, Pseudotumor Cerebri (Shunt seit 2010), Bluthochdruck, hoher Puls, vergrößerte Leber+Milz, Asthma
Teilzeitrollstuhlfahrer

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 324
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Beitragvon Mamamarti » 07.02.2019, 12:31

Hallo,
265 Euro finde ich sehr hoch. Zahlen andere Eltern das gleiche? Oder zahlt ihr mehr, weil Ihr I Platz habt?
Wer ist der Kostenträger? Sozialamt, Stadt, Bezirk. Kannst du dort nachfragen, ob sie euch unterstützen können?
Mir ist vor Jahren mal folgendes passiert: wegen meiner Scheidung war meine finanzielle Situation kurzfristig sehr angespannt. Mein Kind war in der Kita und hatte I Platz. Ich bekam einen KITA Vertrag und sollte für ein halbtagsplatz 97,50 monatlich zahlen. Andere zahlten das gleiche und ich fand es vollkommen in Ordnung, konnte mir diese Summe aber wirklich nicht leisten. Also ab zum Jugendamt, alles offengelegt, es wurde ausgerechnet und ein paar Tage später bekam ich die Kosten Übernahme Bestätigung.
Ein Tag später rief mich eine Dame vom Jugendamt an und erzählte mir, das sie die Kita über die Kostenübernahme informiert hätten und die Kita meinte, wir zahlen keine Gebühren. Das hat mich verwundert, immerhin konnte ich nachweisen, das jeden Monat diese Summe von meinem Konto abgebucht wurde. Dan rief mich der Direktor der Kita an und es kam heraus, das der Bezirk die kompletten sehr hohen Kosten für die I Kinder bezahlt und der Träger überhaupt nicht das Recht hatte Kita Gebühren zu verlangen.
Der Direktor fragte mich - hat man ihnen nicht gesagt, das es eine freiwillige Spende ist? Nein, hatte man nicht. Ich fragte dann andere Eltern, deren Kids einen I-platz hatten, auch welche, deren Kinder schon in der Schule waren und alle hatten Gebühren bezahlt und keiner wusste, das er eine freiwillige Spende zahlt.
Bei uns kam es nur heraus, weil die Einrichtung dann wohl doch Bammel hatte Geld von zwei Staatlichen Stellen zu nehmen.
Mittlerweile ist in dieser Kita mein drittes Kind, wir zahlen 120 Euro für einen normalen 7 Stunden Platz und im Fragebogen muss eine Frage beantwortet werden - beabsichtigen sie, beim Jugendamt die Übernahme der Kosten zu beantragen?
Ich schreibe es dir nur, weil mir 265 Euro echt viel vorkommt und ich würde auf deiner Stelle bei dem Kostenträger abklären, ob der Betrag so in Ordnung ist.
Falls ja, bleibt euch wohl nur zu Zahlen.
Ich wünsche euch alles gute
Marti

Werbung
 
SonjaSo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 552
Registriert: 23.11.2012, 09:04
Wohnort: Südhessen

Beitragvon SonjaSo » 07.02.2019, 13:00

Das ist regional eben unterschiedlich.Hier bei uns zahlen Eltern von I-Kindern das gleiche wie alle
Unser Platz von 7-15Uhr ,freitags bis 14Uhr kostete 190Euro plus 56Euro Mittagessen.
Jetzt ist hier die Kernzeit frei seit Mitte letzten Jahres
Klar nachfragen kann die Mutter aber wenn ich merke ich kann nicht zahlen ,gehe ins Gespräch und für Zuschüsse lasse ich mich beraten.Das ist dann meine Pflicht finde ich
Sonja(*03/78)mit Chaos-Chefengel R.(*01/09).SSW 34+1,Mikrodeletion 2p 16.3,ASS und ADHS,Pflegegrad 5

"Normalität ist wie eine gepflasterte Straße,man kann gut drauf gehen, aber es wachsen keine Blumen drauf.

Vincent van Gogh


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste