Suche Ideen-Katzenhalsband aus Papier

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1260
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Katrin2001 » 18.01.2019, 09:13

Hallo......danke für eure Antworten.
Nein....wir wollen niemandem die Katze abspenstig machen,weder bewußt noch unbewußt.
Wir wollen sie auch nicht vom Besitzer übernehmen oder ähnliches.
Wenn sie keinen Besitzer haben sollte,kümmert sich hier der Straßenkatzenverein und bringt sie unter.
Bei uns gibt es hier viele Katzen (aus den Nachbargrundstücken)und die kommen auch regelmäßig und werden geknuddelt.

Für meine Tochter ist es eine schöne Abwechslung und ich finde es auch überhaupt nicht verwerflich.Die Katzen gehen alle auch wieder und deshalb ist es auch ok.Auch diese Katze geht immer wieder.
Trotzdem Danke .........wir finden schon einen Weg.
LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

Werbung
 
Annika1
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 14.05.2007, 12:53

Beitragvon Annika1 » 18.01.2019, 09:57

Hallo
- ich kenne die Situation einer ,Besuchskatze' aus beiden Perspektiven; Katzen suchen sich eben oft ihr Zuhause aus! Die Regel meiner Eltern war immer ganz klar, man darf fremde Katzen streicheln und kuscheln, aber NIE (auch kein Leckerchen!) füttern. Damit sind wir eigentlich immer gut gefahren und auf diese Weise war durch das Verhalten der Katze auch immer klar, ob sie ein Zuhause hat oder nicht (oder verloren ging!). Umgekehrt finde ich es nicht schlimm, wenn sich unsere Katze bei Fremden streicheln lässt. Ich werde aber sehr pampig, wenn ich mitbekomme, dass sie auch gefüttert wird - denn dann weiß sie irgendwann nicht mehr wo sie hingehört! (Zumal sie als inzwischen ältere Dame Nierendiätfutter bekommt, das sie nicht besonders schätzt.)

- Ich finde daher die Idee mit einem Halsband gar nicht so falsch, denn wie so oft ist in diesem Fall Kommunikation alles. (Bei uns führte eine ähnliche Situation sogar einmal zu einem "Zweitzuhause" unserer Katze, sprich wenn wir wegfuhren wohnte sie in Absprache mit den Nachbarn dort. Am ersten Abend unserer Abwesenheit haben die Nachbarn sie manchmal bei uns abgeholt, dann war für die Katze klar, dass die Rolläden unten sind und wir nicht da - sobald die Rolläden wieder hoch gingen, war sie wieder da! DAS war wirklich eine WIN-WIN Situation für ALLE Seiten - unsere Nachbarn durften ab und zu die Katze "geniessen" ohne die komplette Verantwortung dafür übernehmen zu müssen und wir hatten eine geniale Abwesenheitslösung!) Sehr wichtig bei einem Katzenhalsband ist allerdings, dass sich die Katze sollte sie damit hängenbleiben selbst befreien kann. Deshalb darf es nicht zu eng angezogen werden! Ein Halsband ganz aus Papier kommt - glaube ich - am anderen Ende eher nicht an oder es ist so fest, dass es wieder gefährlich werden kann.
Viel Erfolg bei der Besitzersuche!
Annika (die sich ein Leben ohne Katzen nicht vorstellen kann)

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1260
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Katrin2001 » 18.01.2019, 13:25

Hallo........meine Suchanzeige wurde von vielen Tierfeunden geteilt und der Besitzer hat sich gemeldet.
Das Kätzchen wohnt gleich um die Ecke und darf weiter zum kuscheln kommen.Füttern werden sie jetzt natürlich nicht mehr.LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste