Neubegutachtung Pflegegrad

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1224
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Neubegutachtung Pflegegrad

Beitragvon Katrin2001 » 15.01.2019, 17:30

Hallo........da meine Tochter ja bald 18 wird und wir das SPZ verlassen müssen :( möchte ich vorab noch vom SPZ alle wichtigen Berichte schreiben lassen.
Wie ist das jetzt bei der Neubegutachtung?Werden da Arztberichte gefordert?Pflegeprotokoll sollte ja jetzt irrelevant sein.

Wer hatte schon eine Neubegutachtung und kann Auskunft geben?Vielen Dank!!LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

Werbung 1
 
CarolaBerlin
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 458
Registriert: 28.10.2010, 14:32
Wohnort: Berlin

Beitragvon CarolaBerlin » 15.01.2019, 17:57

Hallo Katrin,
Ihr seid doch übergeleitet worden, da müsste der alte Pflegegrad doch bleiben.
Begutachtet werden darf, aber nicht runtergestuft...wenn sie nicht keine Pflege mehr bräuchte...

LG Carola

Simonegu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 680
Registriert: 12.05.2011, 17:55
Wohnort: Vienenburg

Beitragvon Simonegu » 15.01.2019, 18:24

Bitte Beachten, es darf runtergestuft werden! Nur darf das Pflegegeld nicht gekürzt werden, dass ist aber das Problem. Wenn bei jeder Begutachtung nur um ein PG gekürzt wird ist man auch irgendwann raus.
Also bei jedem neuen Gutachten drauf schauen welcher PG da festgelegt wird.
LG Simone
Simone (71) Karlheinz (62)
J. 7/95 Asperger-Autist, Borreliose (80%GdB)
S. 2/97 Laktose-,Glutenintolleranz, Skoliose, Hashimoto Thyreoditis, Borreliose
D. 10/98 HB,Asthma,Autistin
R †.7/00
J. 2/02 Asthma
M. 8/09 Hemiparese li (50% Merkz. H), Asperger-Autistin
T. 3/16

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3899
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 15.01.2019, 19:12

Hallo Katrin,
als meine Söhne das SPZ verlassen haben, bekamen wir automatisch einen Abschlussbericht. Der enthielt wirklich ALLES. Da stand drin seit wann wir dort waren, was alles im Verlauf passiert war, welche Diagnosen anfangs bestanden, was wann dazugekommen war und was wann nicht mehr als Diagnose da war. Und es stand natürlich die gesamte Familienanamnese drin und am Ende der Grund warum die Betreuung beendet wurde (wir sind zur KJP gewechselt).
Also dieser Bericht war um Seiten umfangreicher, als die „normalen“ Berichte vom SPZ, die aber auch schon 4 Seiten stark waren. Im Grunde nutzt er mir nichts, da er viel zu umfangreich ist. Ich habe ihn nie genutzt.

Bei der Begutachtung jetzt musst du sehen...das Pflegeprotokoll ist jetzt irrelevant. Allerdings kannst du mal im Internet die PG-Rechner durchspielen für dein Kind. Nimm dir einfach mal eine Stunde Zeit und lies auch wirklich in jedem Modul, bei jedem Unterpunkt, was was bedeutet. Man kann da (unwissend) viel falsch antworten. Mein (geistig fitter) Ältester ist das sogar teilweise mit mir zusammen im Voraus durchgegangen. Leider weiß ich nur zu gut, dass die Gutachter mit ihm reden und er sich weigert den Raum zu verlassen. So konnte ich ihm das wenigstens erklären und mir Zeit nehmen.
Der übergeleitete PG blieb uns diesmal erhalten. Jedoch ist mir klar, dass irgendwann mein Ältester keinen PG mehr haben wird. Bei meinem Jüngsten sehe ich das nicht. Bei ihm wird der PG wohl eher noch steigen und dann eben auf der höchsten Stufe sein.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1224
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Katrin2001 » 15.01.2019, 22:08

Hallo .......danke für eure Antworten.
Ich weiß das nicht runtergestuft werden darf........!!
Mir geht es aber tatsächlich im Moment darum,daß ich mit der Ärztin aus dem SPZ alles wichtige noch vorher mache.Ich weiß,ich kann mich auf sie verlassen.
Wie es dann nach dem 18.Lj alles läuft,weiß man ja nicht........!!
Sie kennt meine Tochter sehr gut und möchte uns so gut wie möglich "versorgt"an die Uni übergeben.
Deshalb meine Frage.
Es wird nicht so sein,daß meine Tochter irgendwann aus der Pflege rausfällt.LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

Simonegu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 680
Registriert: 12.05.2011, 17:55
Wohnort: Vienenburg

Beitragvon Simonegu » 16.01.2019, 23:28

Katrin, auch wenn ich mich wiederhole, eine Runterstufung ist möglich!
LG Simone
Simone (71) Karlheinz (62)

J. 7/95 Asperger-Autist, Borreliose (80%GdB)

S. 2/97 Laktose-,Glutenintolleranz, Skoliose, Hashimoto Thyreoditis, Borreliose

D. 10/98 HB,Asthma,Autistin

R †.7/00

J. 2/02 Asthma

M. 8/09 Hemiparese li (50% Merkz. H), Asperger-Autistin

T. 3/16


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste