Wie "fühlt" sich eine Wahrnehmungsstörung an?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13104
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 14.01.2019, 16:48

Hallo Afina,

das mit den "Kicks", die er sucht, hat uns hier mit Junior auch lange umgetrieben. Inzwischen habe ich über die Jahre einiges (lange nicht alles) herausgefunden: Junior hat eine Hyperkonnektivität, spürt also extrem feinfühlig Stimmungen, Emotionen, Atmosphäre mit, während er es vom Kopf her kaum versteht. In seinem Kopf fühlen sich so "mitgefühlte" Kicks wie Erschrecken gut an.
An Reizen sucht er tatsächlich einerseits starke (zB Sirup pur, also extrem süß, oder Ketchup, oder Essig, würzig, scharf) andererseits darf Essen nur lauwarm sein. Sanfte oder zufällige Berührungen hasst er, fest durchkneten liebt er. Auch die Schmerzwahrnehmung ist uneinheitlich, Fiebrigkeit nimmt er gar nicht wahr, Bauchschmerzen kann er nicht recht von Hunger oder Wut unterscheIden, einen Unterarmbruch hatten wir kaum bemerkt, ein kleiner Kratzer kann ihn völlig aus dem Konzept bringen. Mit den Jahren hat sich die Schmerzwahrnehmung ein wenig normalisiert. Das ist also total uneinheitlich, und insgesamt hat er sich früher nicht gut gespürt, ist aber über die Jahre viel besser geworden.
Du hast also wahrscheinlich schon recht damit, dass er starke Reize sucht, und bei fehlender Perspektivübernahme kann das für die anderen schon mal schmerzhaft werden ...

@Lisa: Das Video, das Du verlinkt hast, finde ich ziemlich gut, danke!

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste