KK leitet Antrag an das Amt, Fristen?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 614
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Hamburg

KK leitet Antrag an das Amt, Fristen?

Beitragvon EvaHH » 08.01.2019, 14:18

Ihr Lieben,

ich habe letztes Jahr einen Antrag auf Übernehme für einen Sprachkongress in Dänemark gestellt.
Die KK hat den Antrag an das Amt weitergeleitet mit der Begründung, dass die nicht zuständig sei.
Dieses Schreiben habe ich nun beim Aufräumen gefunden :shock:
es hat sich nie jemand bei in dieser Sache gemeldet.
Kann man es hier, nach so langer Zeit, als genehmigt betrachten?
Hat das Amt nicht auch Fristen in denen es entscheiden muss.
was würdet ihr mir in diesem Fall raten?
ich danke Euch
LG
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung, Krampfanfälle...)

Werbung 1
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3491
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 08.01.2019, 14:49

Liebe Eva,
in solchen Fällen bin ich schon des Öfteren auf die zuständigen Stellen gefahren - diese waren bis zu 200 km entfernt und habe dann vor Ort alles geklärt... dann kamen plötzlich gar nicht vorhandene Unterlagen zum Vorschein und Bewilligungen gingen dann plötzlich... manchmal muss man dann auch 2 x hin oder öder öfter (da waren aber die Stellen nicht so weit weg..)

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 08.01.2019, 19:25

Hallo Eva ,

Natürlich hat sich das Amt an die Fristen zu halten . Je nach dem wie es genau von den Daten ist . Allerdings glaube ich nicht das dir ein Kurs im Ausland bezahlt wird. Denn sie werden garantiert verweisen auf UK Stunden wo man Anspruch hat und Logo .
Aber Versuch macht Klug.
Das Amt hat sicher die Hoffnung ihr meldet euch nicht.
Die Genehmigungsfiktion sollte sie eingetreten sein wird ja auch nur anerkannt wenn die Sache anerkannt ist.

Ich rate dir den Vorgang deinem Anwalt zu geben der prüft genau die Frist , den Vorgang ec. und schreibt dem Amt , so hast du eine Change .
Generell ist sowas von deinem Einkommen abhängig .

Gruß

Konik

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 614
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Hamburg

Beitragvon EvaHH » 08.01.2019, 21:42

Ihr Lieben,

Danke für die Antworten,
Wenn die Chancen schlecht stehen für solche Therapie im Ausland dann lasse ich es lieber.
Und wenn das noch einkommensabhängig ist, dann stehen die Chancen gleich Null.
Ich finde es allerdings unverschämt es einfach zu ignorieren und nicht mal was dazu zu schreiben!
Na ja! Ist halt Behörde! ...
Danke Euch trotzdem
Lg
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung, Krampfanfälle...)

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7045
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Re: KK leitet Antrag an das Amt, Fristen?

Beitragvon Kaja » 24.01.2019, 21:39

Hallo Eva,

EvaHH hat geschrieben:ich habe letztes Jahr einen Antrag auf Übernehme für einen Sprachkongress in Dänemark gestellt.
Die KK hat den Antrag an das Amt weitergeleitet mit der Begründung, dass die nicht zuständig sei.
Dieses Schreiben habe ich nun beim Aufräumen gefunden
es hat sich nie jemand bei in dieser Sache gemeldet.
Kann man es hier, nach so langer Zeit, als genehmigt betrachten?
Hat das Amt nicht auch Fristen in denen es entscheiden muss.

Hier kommt § 18 SGB IX zur Anwendung:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9_2018/__18.html

Kann über den Antrag auf Leistungen zur Teilhabe nicht innerhalb einer Frist von zwei Monaten ab Antragseingang bei dem leistenden Rehabilitationsträger entschieden werden, teilt er den Leistungsberechtigten vor Ablauf der Frist die Gründe hierfür schriftlich mit (begründete Mitteilung)....

Erfolgt keine begründete Mitteilung, gilt die beantragte Leistung nach Ablauf der Frist als genehmigt.

Aber:

Die Absätze 1 bis 5 gelten nicht für die Träger der Eingliederungshilfe, der öffentlichen Jugendhilfe ...

Viele Grüße Kaja

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 614
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Hamburg

Beitragvon EvaHH » 28.01.2019, 10:32

Hallo Kaja,

ich gehe somit davon aus, dass dies nicht für uns gilt.
ist aber auch nicht so schlimm. Es hat sich gelohnt und war nicht so teuer.
Wir hatten alle ein schönes Wochenende und andere Familien mit Kindern mit dem gleichen Gendefekt kennengelernt.

Trotzdem vielen Dank.
LG
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung, Krampfanfälle...)


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste