Pflege in der Schule (wer wickelt?)

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 397
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 09.01.2019, 20:15

Leni Ella hat geschrieben:Hallo,
Ich würde als Lehrerin auch kein größeres Kind wickeln wollen.
Was erwartet ihr denn nun noch alles von Lehrern?
Darf ein männlicher Lehrer ein Mädchen wickeln... und umgekehrt.


Hallo,

Es ist nicht an mir zu entscheiden, was Lehrer tun sollten.

Aber so nebenbei: männliche Erzieher oder Krankenpfleger wickeln meistens auch Mädchen, genau wie Frauen Männer und Jungs wickeln.

Lg

GretchenM

Werbung
 
Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 145
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Beitragvon LasseUndJohannes » 09.01.2019, 21:50

Hier ist dann zu unterscheiden zwischen Schule und Lehrerin. Wenn die Schule ein Wickelkind aufnimmt ohne diesbezügliche Auflagen, dann ist sie auch zuständig fürs wickeln. Wenn dann eine SB beantragt wird und die Schule nicht das wickeln als Aufgabe der SB im Antrag aufschreibt, dann bleibt die Schule zuständig fürs wickeln. Wenn die Lehrerin dann eigentlich gar nicht wickeln muss nach ihrem Arbeitsvertrag, dann muss die Schule eine andere Lösung finden.

Die Schule kann ja die Verantwortung fürs wickeln ablehnen. Sie muss es halt nur tun und sie muss es rechtzeitig tun. Vor der Einschulung zum Beispiel. Oder bei Beantragung der SB. Woher sollen die Eltern wissen was die Schule kann oder nicht kann. Schule wie gesagt, nicht Lehrerin.
Johannes 2008, SBA 50% B H, PG3, extremes ADHS (nach Fehldiagnose Autismus)
Benedikt 2014, PG 3, SBA 80% B H G, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

Steffi030881
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 142
Registriert: 23.07.2010, 23:16
Wohnort: Drochtersen

Beitragvon Steffi030881 » 09.01.2019, 22:06

Hallo!
Also ich lese weiterhin fleißig mit und werde mich auch in den nächsten Tagen nochmal äußern :)
Heute, nach einem langen Arbeitstag falle ich nur noch ins Bett.
Ich danke euch für alle Antworten.

Liebe Grüße
Moritz geb. 23.02.2010.Vorgeburtliche,beidseitige Hirninfarkte.
Behindertenausweis mit 100% ,muss täglich Keppra nehmen wegen hoher Anfallsbereitschaft ...und hat ein lächeln zum dahinschmelzen :)

Facebook-Seite: Wir helfen Moritz in die Zukunft

♥♥♥ Auf einfache Wege schickt man nur die Schwachen ♥♥♥

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 397
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 09.01.2019, 22:14

Hallo Steffi,

Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr eine praktikable Lösung findet :-)!

LG

GretchenM

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3185
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 09.01.2019, 22:15

Hallo,

also ich finde schon, das wenn ein pflegebedürftiges Kind in die Schule aufgenommen wird, sich das Personal dort auch um die Pflege kümmern muss. Oder zumindest Fachpersonal zur Verfügung stellen muss.

Wir hatten extra Personal, die sich nur um Pflege kümmerten.

Wenn ich lese, das die Schulbegleitung ein Problem damit hat zu wickeln, kann ich nur den Kopf schütteln. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1743
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 09.01.2019, 22:36

Senem hat geschrieben:Wenn ich lese, das die Schulbegleitung ein Problem damit hat zu wickeln, kann ich nur den Kopf schütteln. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert.


Naja, es gibt nun mal Menschen, die kein Blut sehen können, Menschen, die Höhenangst haben, und Menschen, die sich extrem vor Fäkalien ekeln. Unsere letzte Leihoma hatte auch Probleme mit wickeln, eben weil ihr beim Anblick und Geruch von Fäkalien kotzübel geworden ist. Was ist dabei, wenn eine SB dieses Problem hat und dazu steht? Wickeln ist nicht zwangsläufig Aufgabe einer SB - im Gegensatz zu Berufen im Pflegebereich!
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3185
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 09.01.2019, 22:41

Hallo Lisaneu,

ich denke nur, wenn jemand zb kein Blut sehen kann oder Probleme damit hat, andere zu pflegen, dann sollte die Person sich nicht so ein Beruf aussuchen.

Habe immer gedacht, bis ich diesen Therad las, das es die Aufgabe einer SB ist, sich auch um die Pflege zu kümmern.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 397
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 10.01.2019, 12:13

Hallo Senem,

Pflege *kann* eine Aufgabe einer Schulbegleitung sein. Genauso kann es aber auch sein, dass eine Schulbegleitung ein Kind zehn Jahre lang begleitet, dass keine körperlichen Einschränkungen hat und dass die Hilfe bei ganz anderen Dingen braucht, überhaupt nicht bei Dingen wie Toilettengang oder Wickeln.

Wichtig ist eben, dass dann jemand der pflegerische Hilfe braucht keinen Schulbegleiter bekommt, der eben andere Hilfen gut geben kann, aber eben keine Pflege.

Nicht jeder SB muss alles können, das wäre zu viel verlangt. Das ist in meinen Augen so, als würde man verlangen, das jeder Lehrer dazu bereit sein sollte zu wickeln, auch wenn er seit zwanzig Jahren in einer Realschule arbeitet und dort hervorragend inklusiv betreut, nur eben nicht pflegt. Schulbegleiter sind nicht per Definition immer für die Pflege da, nur wenn das so klar abgesprochen wurde und von Anfang an klar ist.

Es muss nicht jeder alles können und ich sehe nicht warum jemand, der es zum Beispiel einen zum Beispiel Asperger Autisten möglich macht eine Regelschule zu besuchen ihm soziale Pausen ermöglicht, ihn eventuell vor Mobbing schützt und so weiter dann per se nicht SB sein sollte weil er nicht wickeln möchte. Braucht er für diese Arbeit ja nicht.

Blöd ist eben, wenn die Schulbegleitung eingestellt wurde, klar war, sie wickelt nicht und sie davon ausgehen konnte, dass die Schule das wie bisher handhabt, und dann heißt es auf einmal: ätsch, jetzt müssen Sie aber, weil der Lehrer nicht mehr will.

Da ist was gründlich schiefgelaufen, aber das ein SB immer alles machen muss, was er von vornherein ausgeschlossen hat, und das nicht so im Vertrag steht, ist einfach falsch.

LG

GretchenM

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1309
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 10.01.2019, 14:13

Danke Gretchen das hast Du sehr gut geschrieben !
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Werbung
 
Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6057
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sylke » 10.01.2019, 22:40

Lehrer die studiert haben um Kinder zu unterrichten, haben diesen Job gewählt weil sie genau dieses tun wollten .... unterrichten / lehren!
In ihrem Studium haben sie sicher keinen Unterricht in Sachen Pflege bzw. wickeln gehabt - eben weil es absolut nicht in dieses Berufsfeld gehört.
Und ganz ehrlich..... ich kann jeden Lehrer / Pädagogen verstehen, der sich weigert pflegerische Tätigkeiten bei einem Schulkind zu übernehmen - eben weil es nicht zu seinem Job gehört!
Wer den Job als z.B. Bürokauffrau erlernt hat, und auch genau in diesem Beruf angestellt ist, würde auch nicht einem Kunden die Hemdenknöpfe annähen, oder ihm die Schuhe putzen, geschweige denn den Hintern abputzen.

Und wenn da nun eine Lehrerin erst gesagt hat das sie es übernimmt - freiwillig - ist es auch ihr gutes Recht es jederzeit abzulehnen.
Und der Schulleiter kann niemanden zwingen diesen "Job" zu übernehmen....

Aus dem Grund gibt es ja halt Förderschulen.... weil da auch entsprechendes Personal arbeitet.
Eine normale Regelschule kann aber nicht zusätzlich 1-2 Fachkräfte einstellen die nichts weiter zu tun haben als pflegerische Maßnahmen zu übernehmen......

Bei der Schulbegleitung kommt es auf den Vertrag an der abgeschlossen wurde....... wenn da drin steht Teil- oder Vollübernahme der pflegerischen Tätigkeiten muss sie es übernehmen.
Wurde aber festgehalten das die SB nur zur Hand gehen muss bei z.B. Unterstützung im Unterricht, oder halt Weglauftendenzen unterbinden, dann kann ihr nicht die Pflege aufs Auge gedrückt werden.....
Außerdem kommt es da auch darauf an wer die SB bezahlt: JA oder Sozi....

Meine Tochter besucht eine Tagesbildungsstätte, gleichgesetzt mit einer GB-Schule..... dort arbeiten nur Hep`s größtenteils.... keine Lehrer.
Zudem hat sie einen männlichen SB, allerdings über die KK ... "häusliche Krankenpflege"
Er holt sie morgens hier mit dem Bus ab, und ist den ganzen Tag über an ihrer Seite..... übernimmt aber keine pflegerischen Tätigkeiten - das ist nicht seine Aufgabe....alles Pflegerische machen die Fachkräfte der Einrichtung......
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste