Kein Kind aber Betroffener - Hoffe dennoch auf Hilfe

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

BauerM
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Kein Kind aber Betroffener - Hoffe dennoch auf Hilfe

Beitragvon BauerM » 04.01.2019, 15:54

Was tun wenn die Mutter einfach verdrängt?

Hallo,

ich weiß das Forum ist für Eltern, aber ich bin eher Son, naja Kind auch nicht mehr, aber es gibt ja nicht viele Foren für Behinderte. Ich hoffe ich darf hier dennoch schreiben.

Ich leide an Muskelschwund und einen Haufen anderer Probleme. Dieser kommt Infektgetriggert, es handelt sich sehr wahrscheinlich um eine tödliche Krankheit.

Ich bin schon Mitte 20 aber wegen meiner Körperlichen Behinderung leider auf andere angewiesen. Es wurde lange auf
die Psyche geschoben und jetzt habe ich viele Befunde die immer nur abgeschrieben wurden und daran glaubt meine Mutter,
obwohl sie schon mehrfach dabei war als die Ärzte ehrlich waren und auch Befunde gesehen und auch verstanden hat, dass dies nicht stimmen kann.

Bspw Muskelschwund und CK bis 2000. Ja das kommt vom Sport. Ich lag im Bett und der CK ist durch einen Infekt so
angestiegen.

Meine Mutter und mein Bruder und seine Freundin halten es immre noch für Psychisch, ich kann nichtmal mehr, seit den
letzten vermeidbaren Schub, bis aufs Klo ohne Opioide und es wird immer schlimmer. Ich habe mir schon oft gedacht einen
Suizidversuch zu versuchen und vielleicht hilft mir dann meine Mutter. Denn sie verspricht es immer, aber dann tut sie
nichts. Wenn ich mir die Adern aufschneide wäre das Zimmer, das sie mir seit 3 Monaten verspricht herzurichten, da ich
immer wieder auf Gefäßspasmen reagiere, bei Temp Schwankungen, oder den Schimmel im Haus nicht vertrage, herzurichten, sicher in 1 Woche fertig.

Ich bekomme keinen Kredit von der Bank da ich ja nicht mehr arbeitsfähig bin (zudem wegen der Atemmuskelbeteiligung man ja nicht wüsse ...) und es müsste auch wegen der Hygiene einiges
bedacht werden und der Temperatur bei der Planung. An manchen Tagen schaffe ich ein bisschen etwas, dann geht es mir
physisch und psychisch so schlecht, dass ich gar nichts mehr schaffe. Meist psychisch infolge von starken Schmerzen und die Schmerzmittel sind auch nur ne leichte Krücke.

Meine Mutter hilft mir dabei gar nicht, sie bekocht meinen Bruder und seine Freundin stundenlang während ich trotz Suizidgedanken,
unter Medikamente, Benzos und Opiate, versuche noch meinen Zustand zu verbessern. Nur wenn sie gar nicht wegschauen kann,
dann tut sie was, Esse kaufen, Medikamente holen oder mich zum Arzt fahren.

Ich würde ja ausziehen, aber das geht nicht mehr und in ein Pflegeheim, das ertrage ich auch nicht, da schickt man mich
ja von einen Schub in den nächsten.

Was also machen?

Ich weiß die Idee mit den SV ist bescheuert, aber die Alternative wäre der richtige Suizid und einen Versuch hatte ich schon,
da ging die Waffe dann nicht. Es kligte.

Btw nein ich bin nicht akut suizidgedährdet, ich habe auch meine Waffe entfernt, aber ich bin schwerst depressiv geworden.

Habt ihr einen Tipp was man machen kann?

Das schlimme für mich ist nicht, dass ich in meinem Alter so schlimm erkrankt bin, sondern, dass man es verbessern könnte,
die Schübe vermeiden, und ich das selber nicht mehr schaffe wegen der blöden Bank und weil ich auch so keine Freunde
mehr habe die mir helfen.

Ich habe auch so eine Wut auf meine Mutter entwickelt, weil sie mir mehrfach schwer geschadet hat und auch dann wenn die
Ärzte mich mal ernst nahmen es auf die Psyche schob, solange bis sie mich nicht mehr ernst nahmen.

Ich verstehe, dass es in akuten Situationen schwer ist, aber wenn es dann "normal" ist, dann tut sie gar nichts, auch dann
nicht, wenn ich ihr genau aufschreibe was man machen könnte, den Umbau planen, Kredit anfragen. Ich stehe unter Benzos und
Opiate, was mir auch so die Ärzte verschreiben, und kann, bis auf schwere psychische Krisen, auch noch etwas Infos sammeln
und sie kocht seelehuig 4 Stunden für die anderen, kann aber nicht einmal den PC einschalten um zu schauen, wie man mir
helfen könnte. Wie soll man damit umgehen?

MFG

PS: Eine Verdachtsdiagnose ist Motoneuronen, passt aber nicht (alleine), eine anderen eine Mito. Jedenfalls weiß man, dass Infekte
Schübe triggern, dass Kälte und Hitze Schübe triggern und es immer wieder zu EEG Phatologien und Gefäßspasmen kommt und
die Knochen brechen auch gerne mal, insb die Zähne.

Werbung
 
Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 603
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Beitragvon Michaela.Sandro » 04.01.2019, 16:28

Hallo Du, das ist natürlich eine sehr schwere Situation, es ist schwierig, dazu etwas zu sagen und dennoch willkommen hier. Ich frage mich, ob ein kurzer stationärer Aufemthalt wegen der Depression hilfreich wäre, um dann zu schauen, wie es weitergehen kann. Pflegeheim ist vielleicht auch nicht die einzige Alternative zum Ausziehen, es gibt unterschiedliche Wohnformen, evtl. auch für dich! Du musst aber einen Schritt nach dem anderen machen, erst Psyche dann Lebensform! L. G. Michaela
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!

BauerM
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Beitragvon BauerM » 04.01.2019, 17:22

Michaela.Sandro hat geschrieben:Hallo Du, das ist natürlich eine sehr schwere Situation, es ist schwierig, dazu etwas zu sagen und dennoch willkommen hier. Ich frage mich, ob ein kurzer stationärer Aufemthalt wegen der Depression hilfreich wäre, um dann zu schauen, wie es weitergehen kann. Pflegeheim ist vielleicht auch nicht die einzige Alternative zum Ausziehen, es gibt unterschiedliche Wohnformen, evtl. auch für dich! Du musst aber einen Schritt nach dem anderen machen, erst Psyche dann Lebensform! L. G. Michaela

Hallo,

danke für deine Antwort. Also ich war schonmal stationär, nur das brachte mir nichts. Wenn es mir körperlich gut geht, bin ich auch gar nicht depressiv, aber wenn es dann körperlich bergab geht und es vermeidbar wäre, ich weiß nicht wie man das hinnehmen kann. Sie Psychologen können mir nicht wirklich helfen und Psychiater verschreiben nur Medis, das hat auch nichts gebracht.

MFG

Ellen72
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 27.06.2013, 11:14

Beitragvon Ellen72 » 04.01.2019, 21:55

Hallo,

schau mal hier vorbei.

https://www.rehafamily.de

LG Ellen

BauerM
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 04.01.2019, 15:22

Beitragvon BauerM » 05.01.2019, 11:10

Ellen72 hat geschrieben:Hallo,

schau mal hier vorbei.

https://www.rehafamily.de

LG Ellen


Hallo,

danke, mache ich.

LG


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste