Anschaffung Hublift oder Rampe

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Johannes2016
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 07.07.2017, 13:43
Wohnort: Freigericht

Anschaffung Hublift oder Rampe

Beitragvon Johannes2016 » 31.12.2018, 15:30

Hallo,
Wir bauen gerade unser Erdgeschoss behindertengerecht für unseren Johannes um.
Das Erdgeschoss ist nicht ebenerdig sondern 1/2 Geschoss darüber. Also so ca. 4 Stufen.
Wir hatten einen Schreiner da, wegen einer Rampe. Dieser meinte aber das eine Rampe nicht möglich ist wegen dem Höhenunterschied. Wir sollen einen Hublifter ( keine ahnung ob das der richtige Fachbegriff ist) einbauen.

Johannes ist zwar erst 2,5 Jahre und erst 10 kg schwer und sicher kann ich ihn auch die Treppe noch hoch tragen. Aber er kann z. B. nicht mit seinem Therapiestuhl in den Garten gelangen und ohne den Stuhl kann er nicht sitzen.

Habt ihr Erfahrungen mit Rampe oder Lifter?
Gibt es die auf Rezept oder ist das Eigenanschaffung ?

LG Andrea
Andrea (*76), Peter (*74) mit Paul (*12) und Johannes (*16), PVL dadurch ICP mit Rumpfhypotonie und Tetraspastik, Wahrnehmungsstörung, Sehverarbeitungsstörung und viel zu blasse Sehnerven, Epilepsie

Werbung
 
Kitty74
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 272
Registriert: 17.02.2008, 17:56

Beitragvon Kitty74 » 31.12.2018, 16:49

Hallo Andrea,
das Problem bei einer Rampe ist die Länge. Bei 4 Stufen muss die Rampe schon wahnsinnig lang sein 6 - 8 m. Da ist ein Hublift sicher eine bessere Lösung.
Liebe Grüße
Katja
mit Liv 05/06 CP, Tetraspastik und zuckersüß

EmanuelsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 947
Registriert: 14.12.2009, 21:12

Beitragvon EmanuelsMama » 31.12.2018, 18:25

Hallo andrea,

evtl. kommt auch ein Plattformlift in frage? Da würde ein Rolli/Therapiestuhl drauf passen.
Bei einer Distanz von vier Studen, die wahrscheinlich nicht um die Kurve gehen, dürfte das nicht zu teuer werden. Das wäre eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme, die, sofern noch nicht anderweitig verbraucht, mit bis zu 4000 Euro von der Plfegekasse bezuschusst wird. Alles was übe r4000 Euro geht, müsstet ihr dann selbst tragen.

Es gibt verschiedene Anbieter, die auch ins Haus kommen, ausmessen, beraten und ausrechnen, was es kosten würde.

Gruß

Ingrid

Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 144
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon Monimama » 31.12.2018, 18:44

Hallo Andrea,

wir haben gerade eine Hebebühne bestellt.
Es sind bei uns sechs Stufen und ein Höhenunterschied von etwas einem Meter.
Die Krankenkasse zahlt einen Zuschuss von 4000 Euro im Rahmen der Wohnraumverbessernde Maßnahme. Ausser der Bühne solltet Ihr noch die Anschlussarbeiten und die Vorbereitung des Untergrundes etc. mitberechnen.
Liebe Grüße Moni

Johannes2016
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 07.07.2017, 13:43
Wohnort: Freigericht

Beitragvon Johannes2016 » 01.01.2019, 09:03

Hallo,

Besten Dank für eure Antworten und
Ein frohes neues Jahr
LG Andrea
Andrea (*76), Peter (*74) mit Paul (*12) und Johannes (*16), PVL dadurch ICP mit Rumpfhypotonie und Tetraspastik, Wahrnehmungsstörung, Sehverarbeitungsstörung und viel zu blasse Sehnerven, Epilepsie

MarinaH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 780
Registriert: 07.02.2012, 16:34

Beitragvon MarinaH » 07.01.2019, 12:13

Hallo!

Besteht evtl. die Möglichkeit, über die Terassentür ins Haus zu kommen? Das würde zumindest die Stufen sparen, wenn auch nur 2. Wahl (da die Terasse meist ins Wohnzimmer führt). Eine solche Lösung haben manche.

LG Marina
Kinderärztin im SPZ

Johannes2016
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 07.07.2017, 13:43
Wohnort: Freigericht

Beitragvon Johannes2016 » 07.01.2019, 15:19

Die Rampe bzw. Der Hublift wird eh über eine Balkontür( wird dann zur nebeneingangstür) angedacht. Da es an der eigentlichen Haustür zu schmal wir mit Hilfsmittel und Treppe.
LG Andrea
Andrea (*76), Peter (*74) mit Paul (*12) und Johannes (*16), PVL dadurch ICP mit Rumpfhypotonie und Tetraspastik, Wahrnehmungsstörung, Sehverarbeitungsstörung und viel zu blasse Sehnerven, Epilepsie

Werbung
 
Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1986
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Beitragvon Lisa Maier » 07.01.2019, 18:27

Hallo Johannes,

ich habe den da: https://www.liftwerk.de/page/mb1000
Er ist zwar schnarchelangsam, aber sehr robust. In 17 Jahren nie kaputt, nur die normale jährliche Wartung.

Viele Grüße

Lisa


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste