Gutachten und MDK

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

SigridB.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 186
Registriert: 25.09.2006, 12:42

Gutachten und MDK

Beitragvon SigridB. » 30.12.2018, 15:53

Hallo zusammen,
Bei unserem Sohn wurde eine Begutachtung durchgeführt. Die Gutachterin war 20 Minuten bei uns. In dieser Zeit hat er sich vorbildlich benommen. Keine Schreiattake - nichts! Ich muss vorweg sagen, unser Sohn ist unser Pflegesohn, 6 Jahre alt und in seiner Babyzeit wurde nicht auf ihn geachtet, bzw. er lag 16 Monate mehr oder weniger nur in seinem Bettchen. Hat also kein Urvertrauen aufbauen können. Er hat eine sehr ausgeprägte Bindungsstörung. Im Kindergarten wurde uns gesagt, daß sie ihn nicht mehr tragen können, trotz I-Platz! Er geht jetzt ab Januar in eine Förderschule für seelisch Kranke. Gestern kam das Gutachten: PG 2 ohne diese eingeschränkte Alltagskompetenz. Mit eingeschränkter Alltagskompetenz bekommt man 5?? € ohne diese bekommt man 316€. Gibt es diese eingeschränkte Alltagskompetenz nicht mehr oder an was liegt das?? Danke und liebe Grüße Sigrid

Werbung
 
Ainslie2009
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 790
Registriert: 07.11.2009, 15:20
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon Ainslie2009 » 30.12.2018, 16:11

Es gibt die eingeschränkte Alltagskompetenz nicht mehr. Die gab es bei der Pflegestufe. Wir hatten die 1 mit eingeschränkter Alltagskompetenz, jetzt haben wir Pflegegrad 3.

Er ist 6 und ihm wird auf Grund seines Alters noch sehr viel abgezogen. Das ändert sich erst mit 10.

Du kannst Widerspruch erheben. Begründe ihn, warum du das anders siehst. Dann kommt noch mal jemand vom MDK und begutachtet.

Pflegegrad 5 bekommen wirklich nur sowohl körperlich als auch geistig Schwerstbehinderte Menschen.
Arlett 8/78 starke Störung der Grob- und Feinmotorik, Sehstörung (GdB 50) mit Marc Fabian 7/07 ADHS, GdB 50, PG 3 und Ainslie Lucy 5/09 Kombinierte Entwicklungsstörung, ADHS, Atypischer Autismus, AVWS, Sprachentwicklungsstörung, Epilespie, GdB 60 mit Mz. H, B, PG 3

Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7731
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 30.12.2018, 18:45

Hallo SigridB.,

die Entlastungsleistungen von 125,-- € pro Monat gibt es in jedem Pflegegrad, siehe folgend

https://www.verbraucherzentrale.de/wiss ... nnen-13449
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast