Frage zur Erkrankung der Haarwurzel - welche Therapie?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3163
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Frage zur Erkrankung der Haarwurzel - welche Therapie?

Beitragvon Senem » 26.12.2018, 13:39

Hallo,

gibt es eine spezielle medizinische Therapie (zb mit Medikamenten) die abgestorbene Hautwurzeln (zb Haarwurzel) wieder herstellt?? Kann auch eine Therapie sein, die man selbst bezahlen muss!!

Die Frage klingt für einige vielleicht blöd (wobei es keine blöden Fragen gibt), aber es hat einen ernsten Hintergrund!

Ich Frage für jemand anderen!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Werbung 1
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3895
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 27.12.2018, 14:03

Hallo Senem,
tot ist tot. Da kann man nichts mehr machen. Man kann allerdings Haarwurzeln verpflanzen. Ich weiß von meinem Schwager, dass er das vor seiner Hochzeit gemacht hat, damit es auf den Fotos nicht ganz so kahl aussieht. Das hält allerdings nicht wirklich lange. Die Hochzeit ist jetzt 4 Jahre her - er sieht aus wie zuvor. Es war ein teurer Spaß, aber er wollte eben für den „Großen Tag“ gut aussehen.

Wenn die Haare ausfallen, aufgrund eines Mangels oder einer Krankheit ist das etwas anderes. Da gibt es Shampoos, Therapien, Nahrungsergänzungsmittel,... Hier kommt es echt darauf an, was man hat.
Aber gegen den Tod hilft keine Therapie.

LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
sabine und Wolfgang
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5096
Registriert: 12.06.2007, 20:32
Kontaktdaten:

Beitragvon sabine und Wolfgang » 29.12.2018, 20:38

Hallo Senem,

hat sich der/die Bekannte schon einmal bei einem Endokrinologen vorgestellt ?
Ich selbst leide unter Haarausfall im Oberkopfbereich. Ich war beim Hautarzt, der hat mir aus der Apotheke einen Schaum empfohlen. Es gibt wohl schon etwas wie Ampullen etc. aber bereits abgestorbene Haarwurzeln , so hies es, sind leider tod.

Durch Ampullen kann man versuchen, die Haare ringsum stabil zu halten, damit die gut versorgt werden.

Bei mir fings an als ich Medikamente gegen Schilddrüse und Epilepsie eingenommen habe. Ob es jetzt allerdings wirklich davon kommt, oder genetisch bedingt ist bleibt fraglich.

Ich würde raten, erst einen Hautarzt und einen Endokrinologen aufzusuchen, vielleicht weis da einer Rat.


LG Sabine
Jonas mit Phelan Mcdermid Syndrom geb. 03/06
stark hypoton, kein krabbeln, laufen ,keine Sprache.... kann seit 02.04. 2011 frei sitzen

WARTE NICHT AUF GROSSE WUNDER -
SONST VERPASST DU VIELE KLEINE

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3163
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 29.12.2018, 20:41

Hallo sabine und Wolfgang,

Danke für den Tipp wegen dem Endokrinologen. Werde es weiter geben.
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste