Sanitätshaus schickt privat Rechnung

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 306
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Sanitätshaus schickt privat Rechnung

Beitragvon Mamamarti » 24.12.2018, 15:21

Hallo,
Im Sommer bekam mein Sohn eine neue Sitzschale, ganz normal von der Krankenkasse genehmigt. Natürlich war die neue Schale größer und schwerer als die alte und dadurch veränderte sich der Schwerpunkt des Untergestells so unglücklich das mein Sohn ständig mit dem Rolli nach hinten kippte.
Sanitätshaus setzte sich mit dem Hersteller des Untergestells in Verbindung und bestellte Erweiterungsbau. Dadurch wurde das Untergestell länger und schwerer aber wieder stabil. Nun verdeckten die neuen Teile aber die alten Löcher so dass der Kraftknoten nicht mehr angeschraubt werden konnte.
Wieder Hersteller kontaktiert, neuer Kraftknoten kam, wurde montiert, passt. Nichts kippt, alles ist verkehrssicher.
Natürlich wurde ich vom Sanitätshaus aufgefordert ein Rezept für die Reparatur von Arzt zu holen was ich auch tat.
Nun bekomme ich eine Rechnung über 650 Euro, weil die Kasse die Kosten nicht übernimmt.
Ich habe natürlich sofort bei der Krankenkasse angerufen und gefragt warum es nicht übernommen wird. Die Sachbearbeiterin suchte sich einen Wolf und fand nichts. Das Rezept und der Kosten Voranschlag wurden nie eingereicht.
Ich rief im Sanitätshaus an. Der Mitarbeiter bestätigte das Rezept und Kosten Voranschlag vorliegen aber nicht an die Kasse weitergereicht wurden. Auf meine Frage wieso sagte er sein Chef hatte ihm verboten es einzureichen weil es sowieso nicht bezahlt würde.
Ich bis ehrlich gesagt nicht Willens eine Private Rechnung zu bezahlen, nur weil die sich weigern es ordnungsgemäß zu bearbeiten.
Weiß jemand ob ich sie zwingen kann das Rezept bei der KK einzureichen? Was habe ich für Möglichkeiten?
Liebe Grüße Marti

Werbung
 
MOmitJulian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 290
Registriert: 14.08.2012, 22:06

Beitragvon MOmitJulian » 24.12.2018, 16:37

Hallo Marti,

Nur kurz.
Das Rezept sowie der Kostenvoranschlag sind dein Eigentum. Das einreichen diese Belege nur eine Serviceleistungen.
Verlange die Herausgabe dieser Dinge und reiche sie selbst ein.

Und wenn das durch ist, neues Sanitätshaus suchen ;)

Frohe Weihnachten

Monika

Jutta T
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3208
Registriert: 19.01.2007, 11:24

Beitragvon Jutta T » 25.12.2018, 12:36

Hallo Marti,

bitte die KK beim Sanihaus anzurufen und es zu klären.......fahre zum Sanihaus und stelle den Chef mit Nachdruck zur Rede......wenn alles nichts hilft, gehe zun Anwalt oder zur örtlichen Presse....das Sanihaus kann sicher keine schlechte Publicity gebrauchen ....... auf keinen Fall selbst bezahlen, die Teile sibd wachstumsbedingt notwendig und ich glaube nicht, dass es abgelehnt wird....

Toi toi toi
Gruss
Jutta

Benutzeravatar
LasseUndJohannes
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 158
Registriert: 28.03.2015, 11:41
Wohnort: BW

Beitragvon LasseUndJohannes » 25.12.2018, 12:57

Hallo,
Was hast Du mit dem Sanitätshaus vereinbart? Mündlich oder schriftlich? Für den Helm habe ich damals dem Sanitätshaus einen Auftrag unterschrieben wo auch eine Klausel drin war, dass ich ggf von der Kasse nicht bezahlte Leistungen selber zahlen muss. Beim Autositz, Buggy und Bett habe ich nur das Rezept eingereicht, ohne jegliche Vereinbarung. Weder mündlich noch schriftlich.

Wenn du nur das Rezept eingereicht hast, bist du eigentlich in einer ganz guten Position. Zumal für die Umbauten mit dem Sanitätshaus nachweislich vereinbart wurde,das du ein Rezept einreichst. Den Chef damit zur Rede stellen erscheint mir da auch gut. Vielleicht bekommst du das so geklärt. Aber egal wie es läuft, sehe ab jetzt zu, dass du was schriftliches hast.
Johannes 2008, SBA 50% B H, PG3, extremes ADHS (nach Fehldiagnose (?) Autismus)
Benedikt 2014, PG 3, SBA 80% B H G, non verbal, auto aggressiv, ADHS, atypischer Autismus

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 452
Registriert: 20.05.2011, 16:50
Wohnort: Bad Überkingen

Beitragvon monerl » 26.12.2018, 07:47

Hallo,

das ist nicht gut gelaufen. hat der Chef vom Sanitätshaus die Vorgehensweise nicht mit die abgeklärt? Soviel ich weiß, übernimmt die KK nicht die Kosten für einen Kraftknoten.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Monika mit Christina geb. 11.2.91 Chromomsomenanomalie 10p+ und Engelchen Tanja geb. 10.8.88 gest. 31.8.88

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 306
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Beitragvon Mamamarti » 27.12.2018, 12:06

Hallo
Für den letzten Kraftknoten wurden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Ich habe nichts unterschrieben, nur Rezept eingereicht. Außerdem hatten die genug Zeit eine Kosten Übernahme mit der Kasse zu klären, es hat Wochen gedauert bis die Firma den neuen Schwerpunkt ausgerechnet hatte und den Kraftknoten geschickt hatte.
IHat jemand eine Rechtsquelle, das das Rezept mein Eigentum ist?
Ich habe auf der Seite der AOK die Verträge mit den Versorgern angeschaut, dort steht sinngemäß, sie dürfen nur in gut begründeten Fällen eine Private Rechnung schicken. Das wäre für mich der Fall, wenn das Rezept ordnungsgemäß eingereicht und abgelehnt wurde. Aber nicht so.
Chef ist leider bis 7.1. nicht zu erreichen. Und die Rechnung sollen wir bis 28.12. bezahlen.
Weiß jemand, welcher Anwalt sich mit sowas befasst? Medizin Recht, Verwaltungsrecht, Privatrecht?
Keine Ahnung wohin ich gehen soll.
Ich habe schon letzten Freitag mit der Kasse telefoniert, hatte aber nicht den Eindruck dass sie sich irgendwie zuständig fühlt. Für sie entstehen ja ohne Rezept keine Kosten.
Der Tipp mit der Presse ist gut, ich denke das wollen sie nicht.
LG Marti

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2599
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 27.12.2018, 13:16

Hallo Marti,

hast du eine Rechtschutzversicherung?
Bei unserer Rechtschutzversicherung ist eine telefonische Beratung enthalten. Die können dir zumindest sagen, welche Art von Anwalt du brauchst.


Ich würde eine Mail oder einen Brief schreiben, daß du die Rechnung nicht bezahlst, da du der Meinung bist, daß das Hilfsmittel von der Kasse bezahlt wird. Und der Chef sich nach seinen Urlaub bei dir melden soll.
Wenn das Hilfsmittel bzw. die Änderung nicht von der KK bezahlt wird, hätte dir das dein Sanihaus mitteilen müssen. Dann hättest du entscheiden können, ob du das Hilfsmittel selber bezahlen möchtest oder bei der KK in Widerspruch gehst. Einfach nicht einreichen und trotzdem liefern geht meiner Meinung gar nicht. Ich würde mich weigern zu bezahlen.

Viel Erfolg
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Werbung
 
Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 342
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 27.12.2018, 13:25

Widerspruch gegen die Rechnung einlegen und das ganze per Einschreiben mit Rückschein losschicken. Dazu brauchst noch keinen Anwalt, das kannst dann locker im neuen Jahr angehen. Denen würde ich Feuer unterm Hintern machen dass ihnen hören und sehen vergehen würde.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste