Kostenbeitrag Wohnheim Erwachsene

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Ilona*H
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 417
Registriert: 03.09.2006, 18:23
Wohnort: Langenfeld

Kostenbeitrag Wohnheim Erwachsene

Beitragvon Ilona*H » 21.12.2018, 10:08

Guten Morgen,
unser Sohn (20) hat überraschend einen Wohnheimplatz bekommen (für Blinde und Schwerstmehrfachbehinderte). Bisher war er in einem Internat von Mo bis Fr. Dort hatten wir einen Kostenbeitrag von 57,94 mtl. Weiss jmd von Euch, ob nun sich dieser Beitrag ändert (also was wir als Eltern zahlen müssen - ob das einkommensabhängig ist?) Das unser Sohn herangezogen wird, ist klar. Sparbuch, GruSi, Blinden-, Pflegegeld und Kindergeld. Ab Sommer geht er dort auch in die Werkstatt.
Es ist für uns alles noch sehr frisch und aufregend.
LG
Ilona
Wer Schweres bewältigen will, muss es sich leicht machen (Bertold Brecht)

Werbung
 
monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3553
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Beitragvon monika61 » 21.12.2018, 11:27

Hallo Ilona,

schau mal hier:
-------------------------------------------------------------------------------

…"6. Unterhaltspflicht der Eltern

Eltern leisten für alle Maßnahmen der Eingliederungshilfe ihrer volljährigen behinderten oder pflegebedürftigen Kinder einen pauschalen Unterhaltsbeitrag von maximal 32,75 € monatlich, ohne weitere Überprüfung des Einkommens und Vermögens (§ 94 Abs. 2 SGB XII). Näheres unter Unterhaltspflicht."...
https://www.betanet.de/eingliederungshi ... ungen.html

---------------------------------------------------------------------------------

…"Leistet das Sozialamt bei volljährigen pflegebedürftigen Kindern oder Kindern mit Behinderungen Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen oder Hilfe zur Pflege, dann zahlen deren Eltern einen pauschalen Unterhaltsbeitrag von maximal 32,75 € monatlich, ohne Überprüfung des Einkommens und Vermögens der Eltern.

Leistet das Sozialamt bei volljährigen pflegebedürftigen Kindern oder Kindern mit Behinderungen Hilfe zum Lebensunterhalt, dann zahlen deren Eltern einen pauschalen Unterhaltsbeitrag von maximal 25,19 € monatlich, ohne Überprüfung des Einkommens und Vermögens der Eltern.

Treffen beide Pauschalen zusammen, wird insgesamt ein monatlicher Pauschalbetrag von maximal 57,95 € von den Eltern verlangt"....
https://www.betanet.de/unterhaltspflicht.html

--------------------------------------------------------------------------------


Argumentationshilfe
gegen die Abzweigung des Kindergeldes
bei vollstationärer Unterbringung des behinderten Kindes
https://bvkm.de/wp-content/uploads/Argu ... tung-1.pdf

LG
Monika

Ilona*H
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 417
Registriert: 03.09.2006, 18:23
Wohnort: Langenfeld

Beitragvon Ilona*H » 21.12.2018, 12:03

Vielen lieben Dank, liebe Monika!
Wenn ich von vornherein die 59,84 bezahle, kann ich mir die Mühe sparen, die ganzen Unterlagen von uns (den Eltern) zu kopieren und beizubringen, wie kontoauszüge, einkommensbescheinigungen etc.
Stimmt's? LG
Wer Schweres bewältigen will, muss es sich leicht machen (Bertold Brecht)

Ilona*H
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 417
Registriert: 03.09.2006, 18:23
Wohnort: Langenfeld

Beitragvon Ilona*H » 21.12.2018, 19:29

Hi.
Da ist mir noch was eingefallen: wir werden unseren Sohn an Wochenenden bei uns haben und auch Teile der Ferien. Könnte ich evtl die 125 Euro Entlastungsleistungen der Krankenkasse noch weiter nutzen?
LG
Wer Schweres bewältigen will, muss es sich leicht machen (Bertold Brecht)


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste