Doppelversorgung Aussicht auf Erfolg ?

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Doppelversorgung Aussicht auf Erfolg ?

Beitragvon Ellert » 17.12.2018, 20:15

Hallo Ihr

Ellert hat zwei Rollis
aus zeiten als er zur Schule ging
in verschiedenen Jahren beantragt und bekommen
Grund nach viel Streit dann Einzelfallentscheidung
da kein Transport täglich durch Fahrdienst möglich.

9 Jahre nach Anschaffung sind die Rollis zu klein und nichtmehr anzupassen
es müssen zwei neue her.
Aus der Schulpflicht ist er raus
welche guten Gründe könnte man anführen zwei neue gleich zu brauchen
wieder hier transportiert der Fahrdienst keine Rollis
und wenn als Ausnahme nicht sehr liebevoll.
Er sitzt im Fahrzeug nicht drin, er sitzt im Autositz etc
arbeitet aber nicht in der Werkstatt, sprich
hin muss er da nicht dass man damit argumentieren könnte.
Die Debeka schreibt garantiert wieder sie zahlen an einem 20% von 680.-

Wer hat bei größeren Kindern Erfahrung mit Doppelversorgung ?

Ich möchte auch mal einen gescheiten Fusssack haben
die sind aber teuer, bisher hatte ich imemr gebrauchte mehroderweniger passende
Habt Ihr die von der Beihilfe oder PKV bezuschusst bekommen ?
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Werbung
 
Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 963
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 17.12.2018, 21:59

Hi

Wie lebt ihr denn? Wohnt ihr behindertengerecht oder Aufzug vorhanden?
VG

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 18.12.2018, 09:27

huhu

Ellert lebt daheim bei uns, Eigenheim ohne Stufen für ihn
das Argument brauche ich nicht anführen.

Ellerts erster Rolli war in kurzer Zeit damals nur vom Transport kaputt
dann steht man da ohne Ersatz aber auch das ist kein Atrgument, wir haben uns einen gebrauchten Klappbaren angeschafft für solche Notfälle.
Die Fälle die ich kenne haben Doppelversorgung von der gesetzlichen Kasse bekommen
mir gehts rein um die Beihilfe die ja ganz anders denkt
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 963
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 18.12.2018, 21:56

Hi

Meine Tochter ist ja auch komplett gehunfähig und wir haben auch nur 2 elektr. Rollis weil wir nicht ebenerdig wohnen. So haben wir einen indoor und einen outdoor Rolli. Ansonsten hätten wir rein rechtlich keinen Anspruch.
Ob die Eingliederungshilfe da einspringt, kann ich leider nicht sagen. So weit mussten wir zum Glück nicht gehen.

Drück euch die Daumen

VG

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 18.12.2018, 22:06

Elektrischen brauchen wir ja nicht - aber wie kommt Ihr dann die Treppe runter ohne Rolli, tragen ?
Welche Beihilfe seid Ihr - Bund ?
Ich muss morgen im Dienst mal schauen was ich in der BHV finde
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

Pia L. 2013
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 963
Registriert: 22.05.2012, 23:34

Beitragvon Pia L. 2013 » 18.12.2018, 23:55

Hi
Ja ich trage sie.. suche schon mit Hochdruck nach was behinderten gerechtem aber das ist wie der Wunsch im Lotto zu gewinnen, nichts scheint zu klappen. Es ist so schwer was gescheites zu finden. Bis dahin heißt es tragen

Was meinst Du mit Beihilfe?

VG

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 19.12.2018, 06:15

Thema Beihilfe PKV -
welches ist denn dein Dienstherr ?
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

monerl
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 465
Registriert: 20.05.2011, 16:50

Beitragvon monerl » 19.12.2018, 07:10

Hallo Ellert,

wir sind gerade im Streit mit der KK wegen einem vorhandenen 2. Gehwagen auf der Wohngruppe wegen einer Reparatur. Vergeblich .... mittlerweile klagen wir.
Auch sind wir wegen einer Anpassung einer Sitzschale des vorhandenen Autositzes auf Grund.
Verschlechterung der WS kurz vor der Klage.
Die KK leitet es weiter ans Amt für besondere Hilfen und Diese wieder an die KK. Keiner fühlt sich verantwortlich. Das ganze zieht sich schon 6 Monate und einen ganzen Ordner voll.
Man darf nicht behindert sein......volljährig ....und nicht mehr zu hause wohnen....denn keiner fühlt sich zuständig und schiebt es von einen zum anderen mit Argumenten, da stehn dir die Haare zu Berge.
Ich wünsche dir gute Argumente und das es klappt mit der Anpassung und du nicht so ein Theater hast wie wir.

LG Monika
Ein Weg entsteht indem man ihn geht
(chinesisches Sprichwort)

Werbung
 
Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 19.12.2018, 18:45

Hallo Monika, dann drück ich Euch die Daumen
unserer ist ja noch daheim.
Man sollte es drauf ankommen lassen dass ein neuer Rolli ( erstmal muss ja einer definitiv her)
nach 6 Monaten kaputt ist
denn die Werkstatt und der Fahrdienst haften ja beide auch nicht bei Schäden ...
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste