Hilfe: Laborwert: Was bedeutet dieser Spiegelwert?

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Eulen-Tina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 26.08.2013, 23:00

Hilfe: Laborwert: Was bedeutet dieser Spiegelwert?

Beitragvon Eulen-Tina » 17.12.2018, 15:56

Hallo,

wir hatten bei unserer Pflegetochter beim Kinderarzt Blut abnehmen lassen um den Frisiumspiegel festzustellen....

Dabei kam raus:
Clobazam stimmt der Spiegel mit 397: Referenzwert. 100-400
Desmethylclobazam :874 zu niedrig Ref:2000-4000 !!

Was bedeutet der 2.Wert?

Die Kinderärztin wusste es nicht....meinte, ich sollte mal das Krankenhaus fragen...aber bevor ich da jemanden finde, der mir das mal eben telefonisch erklärt....Jetzt habe ich im Labor angerufen, die haben gleich sehr unfreundlich abgewimmelt, dass sie nichts am Telefon sagen...bei google habe ich auch nichts gefunden...

Hier sind doch einige die sich sehr gut auskennen oder deren Kinder auch Frisium (Clobazam) nehmen müssen....was bedeutet der 2. Wert? Er wird wohl immer zusammen abgenommen/untersucht.

Danke für eure Hilfe.

Tina
Tochter (2010):Micro-Gendefekt, Kombinierte Entwicklungsstörung der Sprache, Motorik, Wahrnehmung; Aufmerksamkeitsstörung, Hypotonie, Verdacht auf Lernbehinderung, viele Allergien, nächtliches Einnässen
PT (2015): Epilepsie,Tetraspastik,Cerebralparese und viele weitere Besonderheiten, kein sitzen, kein sprechen, viele Anfälle

Werbung
 
Juler
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1747
Registriert: 28.11.2012, 13:54
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Beitragvon Juler » 17.12.2018, 16:22

Hey Tina,

Das hab ich dazu gefunden:

"Clobazam wird hauptsächlich durch hepatische Clearance eliminiert, wobei Frauen Clobazam langsamer als Männer biotransformieren. Im Plasma treten als Hauptmetaboliten N- Desmethylclobazam und 4- hydroxy-clobazam auf. Nur in untergeordnetem Maße wird 4-Hydroxy-N-Desmethylclobazam gefunden. Nach Einmalgabe von 30mg Clobazam erreicht das N-Desmethylclobazam die maximale Plasmakonzentration nach 24 bis 72 h. Seine Eliminations-halbwertszeit liegt bei 50 Stunden. Interaktionen mit anderen Antiepileptika wie Valproinsäure oder Phenytoin sind bekannt. Durch regelmäßige Bestimmung des Plasmaspiegels können Risiken durch Überdosierungen verringert und mögliche Nebenwirkungen besser kontrolliert werden. Darüber hinaus wird die Compliance des Patienten überprüft und sichergestellt und so ein optimaler Therapieerfolg gewährleistet."


Falls es dir immer noch unklar ist sag Bescheid :)


Liebe Grüße

Juler
Selbstbetroffen
P07.12
G91.9
VP-Shunt

Iris15
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 867
Registriert: 06.06.2008, 22:10
Wohnort: NRW

Werte

Beitragvon Iris15 » 18.12.2018, 12:46

Hallo du, unser Kinderarzt und der Neuropädiater haben mir das recht einfach erklärt: der zweite Wert ist quasi das Abbauprodukt des Clobazam. Anhand des Wertes kann man sehen, wie schnell das Frisium abgebaut wird. Unser Sohn hat immer Werte um die 1200, 1300. Du müsstest das also mit deinem Neuropädiater besprechen, ob euer Wert tatsächlich "schlimm" ist oder halt eben "nur" unter dem Normalwert liegt. Und ob man dazu etwas machen muss. Ich gehe aber davon aus, dass man nichts machen muss, sonst hättest du einen entsprechenden Hinweis bekommen. Im übrigen ist der Wert von Clobazam sowieso nicht wichtig, eigentlich macht man da auch gar keine Spiegelkontrolle. Sie wird nur vorgenommen, wenn man das als Dauertherapie nimmt. Richtig aussagekräftig ist es aber nicht! Es ist immer viel wichtiger, wie es dem Patienten damit geht. Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, viele Grüße, Iris.
Sohn mit ideophat. generalisierter GM-Epi

Eulen-Tina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 26.08.2013, 23:00

Beitragvon Eulen-Tina » 18.12.2018, 16:42

Lieber Juler, liebe Iris,

danke für Eure Berichte...Durch Eure Beiträge kann ich mir ein Bild machen.Ich werde unserem Neuropädiater die Werte mitteilen...Wir nehmen dieses Medikament als Dauereinnahme, da wir unter der Einnahme von anderen Medikamenten wie Keppra und Vimpat heftige Nebenwirkungen in Form von Wesensveränderungen, Aggressionen hatten.
Jetzt sind die Anfälle zwar anders, aber unser Kind kann wieder lachen.

Danke Euch beiden.

Tina
Tochter (2010):Micro-Gendefekt, Kombinierte Entwicklungsstörung der Sprache, Motorik, Wahrnehmung; Aufmerksamkeitsstörung, Hypotonie, Verdacht auf Lernbehinderung, viele Allergien, nächtliches Einnässen

PT (2015): Epilepsie,Tetraspastik,Cerebralparese und viele weitere Besonderheiten, kein sitzen, kein sprechen, viele Anfälle

Benutzeravatar
Sylke
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6055
Registriert: 21.12.2005, 21:06
Wohnort: Seesen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sylke » 20.12.2018, 22:10

bei uns ist es genau umgekehrt... Kimberly liegt mit beiden Werten weit über dem therapeutischen Bereich

Der therapeutische Bereich liegt bei 0,12 mg/L bis 0,27 mg/L.... der toxische Bereich beginnt ab 0,3 mg/L..... und Kimy ihr Serumspiegel lag bei 0,68 mg/L
Beim Desmethyl-Clobazam Spiegel ( Aktiver Metabolit vom Clobazam ) ist der therapeutische Bereich bis zu 3 mg/L ..... Kimy liegt bei 5 mg/L

Die Ärztin hatte vorher noch gemeint das ich die tägliche Gabe ruhig von 17,5 mg auf 20 mg erhöhen kann - das wäre die durchschnittliche Tagesdosis.
Nachdem sie dann die Werte sah meinte sie nur das ich nicht erhöhen soll!!!
Verständlich........

Ich habe dann selbstständig verringert auf 15 mg am Tag.....
Kimberly wiegt um 60 kg
Sylke (*3/70) mit Kimberly (*5/05),
Unseren Alltag rund ums Dravet-Syndrom kann man bei Facebook nachlesen- Aufmerksam machen und aufklären über diese Krankheit ist das Ziel!
Kimberly - anders aber einzigartig


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste