Nachteilsausgleich - AVWS/ADHS

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

SandraA78
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1365
Registriert: 30.11.2006, 21:18
Wohnort: Bayern

Nachteilsausgleich - AVWS/ADHS

Beitragvon SandraA78 » 11.12.2018, 20:29

Hallo,
meine Tochter geht in die 9. Klasse Wirtschaftsschule in Bayern. Sie hatte seit der 5. Klasse Nachteilsausgleich in Deutsch und Englisch (Rechtschreibung nicht gewertet, länger Zeit, keine Listening-Test, keine mündlichen Schulaufgaben in Englisch).

Anfang der 8.Klasse kam die Klassenleherin (die kurz darauf bis Schuljahresende freigestellt war ohne Vertretung) auf uns zu, dass aufgrund von Gesetzesänderungen der Nachtteilsausgleich nicht mehr gelten. Wir müssten A. nochmals beim MSD Hören und beim Schulpsychologen vorstellen.


Der Schulpsychologe hat getestet, sie hat kein LRS (Sie hatte vorher eine LR-Schäche und die gibt es nicht mehr, für LRS ist sie zu gut), daher kein Nachteilsausgleich mehr. Sie bekommt nach Rücksprache mit den Lehrern auch nicht mehr länger Zeit, da sie im Vergleich zur Klasse (80%Ausländeranteil, teilweise kein flüssiges Deutsch, zum Zwischenzeugnis waren 50%Versetzungsgefährdet....) nicht schlecht ist und sie darf durch den Nachteilsausgleich nicht zu gut werden. Ist das so?


Dann Testung beim MSD Hören letzten Dezember. Lt. Testerin ist eine Testung in dem Alter nicht möglich, da die Tests nur bis zur 4.Klasse zugelassen sind. Sie hat diese Tests trotzdem durchgeführt. A war in allen Bereichen deutlich schlechter als ein durchschnittlicher Viertklässler.

Sie meinte zu meinem MAnn, dass sie die BEfreiing von mündlichen Tests und der mündlichen Abschlussprüfung befürwortet. Sie wollte daraufhin Rücksprache mit dem Schulpsychologen halten und alles in die Wege leiten (das hat sie uns so per Mail geschrieben). Leider waren wir leichtgläubig und haben uns darauf verlassen, dass sie alles in die Wege leitet. Im Oktober haben wir erfahren, dass nichts passiert ist. Nach mehreren Kontaktversuchen hat sie uns letzte Woche mitgeteilt, dass das garnicht stimmt, wir müssen den Antrag bei der Schule stellen.
Das haben wir nun in Arbeit.

Heute rief uns die Klassenlehrerin an, die Testerin hätte sie kontaktiert, was wir überhaupt wollen, Die Testerin hätte gesagt, so schlimm ist das bei A. gar nicht und befürwortet es nicht.
Außerdem meinte die Lehrerin, dass uns der Nachteilsausgleich nichts bringt. In der Wirtschaftsschule gibt es in Englisch keine mündlichen Schulaufgaben (letztes Jahr gab es aber eine?? War A's schlechteste Note bisher) und von der mündlichen Abschlussprüfung kann man gar nicht befreit werden.


könnt ihr vielleicht irgendwelche Aussagen widerlegen? Könnt ihr mir Tipps geben? Morgen muss ich nochmal mit der Lehrerin telefonieren. Ich steh grad auf dem Schlauch, weil ich ständig widersprüchliche Aussagen bekomme, kaum etwas schriftlich habe.

Ich komme mir grad so veräppelt vor.
viele liebe Grüße,

Sandra

Tochter (2003) ADHS, AVWS, V.a.Asperger, Hüftdysplasie (Zn intertr. Umstellungsosteotomie)
Sohn (2008) Hüftdysplasie, Makrocephalie, Sprachentwicklungs-Verzögerung

Werbung
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3606
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.12.2018, 07:20

Liebe Sandra,

auch ich habe verhandelt... ja, wir stehen gerade in der Schulstufe 6...
FM Anlage konnte ich durchsetzen... - und derzeit ist auch der LRS-Ausgleich noch bewilligt... - Ich hoffe, dass das nicht alles gestrichen wird... :roll:

Ja, sie sollen kompensieren lernen, doch gerade im Unterricht fehlen dann wesentliche Teile, wenn gewisse Vokabel schlichtweg "Fremdwörter" bleiben und nicht verstanden werden, nicht umgesetzt werden können...

Der Defekt ist da, er wird bleiben... natürlich kann man in dem Alter keine Untersuchungen mehr durchführen, weil die Kinder inzwischen kompensieren können und man manches nicht mehr eindeutig zuordnen kann...

DA ist es aber noch... und es bleibt... - die Betroffenen müssen lernen damit umzugehen, sich die nötige Hilfe zu besorgen (z. B. auch Mal Nachschlagen im Wörterbuch) was natürlich häufiger erfolgen muss, als bei "normalen" Schülern... -


… aber wenn der Ausländeranteil bei euch in der Klasse so hoch ist, dann versuche doch, ob auch dein Kind dieselben Ausgleiche erhält, wie diese, da auch für AVWS Deutsch eine Fremdsprache ist... - vielleicht kannst du dann diese Schiene fahren?

Vielleicht kann ich dir so helfen? - Auf in die Integration! -


Ich wünsche dir viel Erfolg!


und drücke dir die Daumen! Sehen die Lehrer keine Auffälligkeiten mehr? Kopiere doch auch die Arbeiten und evtl. auch die Arbeiten von Schülern ohne Handicap und Ausländer, die noch nicht so lange da sind... z. B. in Deutsch... und dann soll doch mal die Schulpsychologin zuordnen von wem was ist... (ohne, dass du hier nennst, ob die Schüler Probleme haben oder nicht...)

… vielleicht hast du auch noch einen Schüler in der Klasse mit wirklich bewilligten Ausgleich...?

Auch ich kenne das Problem, ab dem Ende der Volksschule sind die Pädaudiologen nicht mehr zuständig... wir haben jetzt AVWS-Beauftragte, die sich nun genau um solche Schüler kümmern... - und bei uns wird die 9. Schulstufe als Übergangsstufe geführt um die Löcher zu füllen, die durch diese Probleme entstanden sind - gibt es bei euch auch etwas ähnliches?

http://antonkriegergasse.at/index.php/i ... gangsstufe

Aber wir haben hier andere Systeme und auch jahrelang dafür gekämpft... es ist auch für jene Schüler gedacht, die danach das Abi machen...

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13414
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 12.12.2018, 07:48

Hallo Sandra,

ich würde mich da nicht alleine auf Schulseite verlassen (MSD, Schulpsychologe), sondern eine fachärztliche Diagnostik machen. Dann hast Du belastbare Gutachten, und jemand, der Dir klar den Rücken stärkt.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

SandraA78
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1365
Registriert: 30.11.2006, 21:18
Wohnort: Bayern

Beitragvon SandraA78 » 12.12.2018, 12:28

Hallo,

ich habe zig Tests, Gutachten. Von der Uniklinik, Pädaudiologen, KJPs etc. aber sie wollen nur, was vom MSD bzw. dem hauseigenen Schulpsych. kommt.

Vergleichen geht schwer, da die Kinder Proben und Schulaufgaben nicht mit nach Hause nehmen dürfen. Dies hatten wir beantragt, wurde aber nicht bewilligt. Kontakt mit anderen Eltern gibt es nicht, wir haben weder Klassenliste, Klassenelternsprecher noch gemeinsamen Elternabend.
viele liebe Grüße,



Sandra



Tochter (2003) ADHS, AVWS, V.a.Asperger, Hüftdysplasie (Zn intertr. Umstellungsosteotomie)
Sohn (2008) Hüftdysplasie, Makrocephalie, Sprachentwicklungs-Verzögerung


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste