Kindergartenmitarbeiterin Vorrecht auf Kindergartenplatz?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

TatjanaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 257
Registriert: 25.01.2010, 21:35

Kindergartenmitarbeiterin Vorrecht auf Kindergartenplatz?

Beitragvon TatjanaR » 11.12.2018, 14:21

Hallo!


Meine Frage bezieht sich auf das Allgemeine im Kindergarten;-)
Wie in vielen, vielen Orten sind auch bei uns die Kindergartenplätze rar besetzt.
Und gerade bei den kleinen Ortschaften kennt jeder jeden, auch das Alter der Kleinsten. Bei dieser Thematik gerade das Alter :roll: :wink:

Ich selbst arbeite in einem Gesundheitsberuf im Nachtschicht.

Nun habe ich den EIndruck, dass zu Gunsten einer Mitarbeiterin etwas .. wie soll ich sagen :roll: :roll: nachgeholfen wird.
Daher meine Fragen:
- Ist es rechtens, dass eine Mitarbeiterin Vorrecht zu einem Kindergartenplatz hat? Dieses Kind ist etwas jünger als unseres.

-Geschwisterkinder? Und wenn die nur zum Zeitpunkt der Anmeldung des Jüngsten im selbigen Kindergarten waren? Sprich, Kind 1 ist jetzt zum aktuellen Zeitpunkt bereits in der Schule UND NICHT MEHR IM KINDERGARTEN, handelt es sich dann auch noch um ein Geschwisterkind?
Eigentlich dachte ich, dass es sich bei diesem Stichwort um eine Erleichterung für die Eltern handelt, aber wenn der erste Liebling beim wirklichen EIntritt vom 2. Schatz tatsächlich nicht mehr diesen Kindergarten besucht?


Kann jedes Dorf eigentlich seine eigenen Richtlinien machen?
Ich merke, dass die Unsicherheiten in mir gerade deswegen auftauchen, weil die Transparenz fehlt.

Ich möchte ganz bestimmt nicht mit Ärger den Einstand unseres Jüngsten beginnen.
Aber die Antworten von Seiten der Einrichtung wirken schwammig, wirken auf mich nicht ganz ehrlich (da ja das Geschwisterkind als Grund genannt wird.. ich jedoch genau weiß, dass dieses bereits in der Schule ist).
Versteht Ihr was ich meine. :roll:

Die besagte Mama empfinde ich als sehr sympathisch und freundlich; und möchte ihr nicht den Platz streitig machen.
Mir kommt es vor, als ob man unseren Sohn vergessen hat.. und sie zuvor bereits eine feste Zusage zu einem Kindergartenplatz bekommen hat. Und nun mit diesen Informationen (da wir die selbe Spielgruppe besuchen ) ich mich uns wieder in Erinnerung gebracht habe.. und der KiGa evt nun nach Punkten sucht, warum wir noch warten müssen.
Es bleibt irgendwie ein Geschmäckle übrig.
Versteht Ihr was ich meine?


Wir haben unseren Sohn natürlich auch noch in anderen Kindergärten angemeldet, doch da vermute ich vor Ende September keine Chancen.
Was würdet Ihr machen?


Euch eine tolle Woche!
Liebe Grüsse

Werbung
 
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 510
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 11.12.2018, 15:32

Hallo Tatjana,
bei uns war es tatsächlich so geregelt, dass für Kinder von Mitarbeitern Plätze reserviert waren, bzw. Überbelegung möglich war... Inzwischen ist aber systematisch überbelegt...
Ich verstehe schon, dass man als Arbeitgeber seine Mitarbeiter wieder einsetzen will, dann vergibt man eben erst an die Mitarbeiter.

Die Geschwisterkinderregelung gibt es bei uns auch- wenn kein Kind mehr im Kindergarten ist, gilt sie natürlich nicht, denn es geht ja darum, dass die Eltern nur einen Ort aufsuchen müssen, um die Kinder zu bringen oder abzuholen, ausserdem ist es für die Kinder schöner, wenn sie ab- und zu auch das Geschwisterkind sehen.

LG LovisAnnaLarsMama
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie

TatjanaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 257
Registriert: 25.01.2010, 21:35

Beitragvon TatjanaR » 11.12.2018, 15:39

Hallo :-)

Vielen Dank für Deine ehrliche Rückmeldung. Einerseits verstehe ich das auch :wink: Vielleicht sollten die Einrichtungen damit Werbung machen... wäre für einen möglichen Arbeitgeber auf jeden Fall ein Pluspunkt :lol:

Ich habe jetzt mal den Träger als Solches angeschrieben.. jetzt nicht im Detail diese Situation geschildert, sondern meine Fragen gaaaaaaanz allgemein angsprochen.
Irgendwie fehlt mir die Transparenz, was viele Dinge eben klar anspricht. So munkelt man hier, munkelt man da.. :lol:


Dir und Deinen LIebsten eine tolle Adventszeit :P
Liebe Grüsse

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1196
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 11.12.2018, 16:16

Hallo,

vielleicht brauchten sie ein Kind, das vor einem bestimmten Stichtag geboren ist. In NRW hängt die Frage, ob der KiGa Geld/Personal für ein U3- oder ein Ü3-Kind bekommt, vom Geburtstag des Kindes ab. Im dümmsten Fall, wenn ein Kind direkt vor dem Stichtag Geburtstag hat und eins direkt danach, reicht es aus, wenn das andere Kind drei Tage jünger ist als Deins und schon fällt dein Kind für den U3-Platz raus.

Außerdem spielt es auch eine Rolle, wann Du die Betreuung aufgrund der Berufstätigkeit benötigst. Wenn Du bei der Anmeldung angegeben hast, dass Du nur Nachtschicht arbeitest, die andere Mutter aber Teilzeit Vormittags arbeitet, hat sie automatisch vorrang. Ihre Berufstätigkeit ist akut bedroht, wenn sie vormittags keine Betreuung hat, bei Dir ist das erstmal unerheblich. (Natürlich brauchst Du die Vormittage zur Erholung, aber das ist formal nicht dasselbe...)
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

MonikaE
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 18.08.2016, 21:40
Wohnort: NRW

Beitragvon MonikaE » 11.12.2018, 18:29

Guten Abend,
ich kenne es so, das die Aufnahmekriterien vom Träger festgelegt werden und auch transparent und einsehbar sind.
In der heutigen Zeit sollten sie auch auf der Homepage des jeweiligen Kindergartens z.B. unter Kozeption nachzulesen sein.

Viele Grüße

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1196
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 11.12.2018, 18:45

So ist es. Bei uns (städt. KiGa) kann sogar jede einzelne Kita die von der Stadt vorgegebenen Kriterien ergänzen bzw. die Prioritäten selbst festlegen. Das wird jedes Jahr zwischen Kita-Leitung und Elternbeirat neu abgesprochen.
Viele Grüße

Tanja

mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1

und Wirbelwind (*2013)

Sternen-Lilly
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 111
Registriert: 28.07.2012, 18:09
Wohnort: Solingen

Beitragvon Sternen-Lilly » 11.12.2018, 18:58

Bei uns (privater Träger) galt die Geschwisterkinderregel zum Glück auch für Geschwisterkinder, die schon lange auf der Schule waren (Altersunterschied 14 Jahre).
Bei zu wenig freien Plätzen, wird folgende Rangfolge eingehalten:
1. aktuelle Geschwisterkinder
2. bereits ausgeschiedene Geschwisterkinder
3. weitere Interessenten
Dass Plätze vorangig an Mitarbeiterkinder vergeben werden, halte ich auch für sinnvoll, da dann das Team wieder vollständig ist und die Belastung besser verteilt wird.
Gruß
Sternen-Lilly
Sohn *07.94, Sohn *09.08, Lilly */†04.10
Sternchen †08.11, Sternchen †08.15, Sternchen †10.17
www.weitertragen-forum.net
Weitertragen e. V.

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 326
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Beitragvon melly210 » 11.12.2018, 19:20

Daß Plätze bevorzugt an Mitarbeiter vergeben werden fände ich logisch. 1. sind die dann ja auch wieder einsetzbar, was sie nicht wären wenn sie keinen Betreuungsplatz hätten und 2. ist es doch wiedersinnig selber in einem Kindergarten zu arbeiten und das Kind trotzdem in einen anderen karren zu müssen ?!

TatjanaR
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 257
Registriert: 25.01.2010, 21:35

Beitragvon TatjanaR » 11.12.2018, 21:19

Einen herrlichen guten Abend

Nun ja, die Definition "logisch" habe ich schon lange aus meiner Vermutungsvokabular gestrichen ;-).

Ich danke Euch für die ehrliche Rückmeldung. Tatsächlich fehlt mir diese klare Transparenz.
Mich wundert es nur, dass die Einrichtungen auf dieser Basis nicht aktiv Werbung für sich machen.
Vielleicht mag das unter den Erzieherinnen ein unausgesprochenes Recht sein, doch es gibt ja auch dieses Berufszweig als Assistenzzweig; sozusagen auf dem 2. deutlich kürzeren Ausbildungsweg. Und diese Kollegen werden ja auch händeringend gesucht.

So vielleicht auch :
Machen Sie bei uns eine Ausbildung und wir schenken Ihnen einen Kindergartenplatz. :) Oder so ähnlich. :wink: Aber da ich von solchen Zeilen noch nie gelesen habe, scheint das nicht so der Knaller zu sein. Und eben das was hinter vorgehaltener Hand benannt wird, fühlt sich meiner Meinung nach nicht korrekt an.  8)

Ich danke Euch sehr, :)
Liebe Grüsse :P

Werbung
 
Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1196
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 11.12.2018, 21:22

Die Erzieherinnen in unserer Kita hatten teilweise auch ihre eigenen Kinder dort - und alle fanden es nicht so toll und hätten ihre Kinder lieber in einer anderen Einrichtung gehabt. Die Doppelfunktion Mama + Erzieherin hat scheinbar so einige Tücken....
Viele Grüße

Tanja

mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1

und Wirbelwind (*2013)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste