Zwanghaftes aufkratzen Leberfleck

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1224
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Zwanghaftes aufkratzen Leberfleck

Beitragvon Katrin2001 » 08.12.2018, 15:15

Hallo,meine Tochter hat einen erhabenen Leberfleck,den sie in Stresszeiten und das oft,immer wieder aufkratzt.......
Am Anfang hat er stark geblutet und das Kind sah aus,als würde es verbluten :shock:
Manchmal hat sie es geschafft,bis es fast verheilt war und dann ging alles wieder los.
Pflaster toleriert sie nur kurz.
Habt ihr noch ne Idee,was man draufmachen könnte und nur schwer abgeht?
Das beste wäre wegoperieren............aber das geht nicht.
Ich hab Angst,daß es durch das ständige Manipulieren zu Zellveränderungen kommt.Vielen Dank!!LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

Werbung 1
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8835
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 09.12.2018, 12:20

Hallo Kathrin,
wieso geht Wegoperieren nicht? Notfalls mit tiefer Sedierung/Narkose? Wenn es bösartig wäre, müsst es doch auch sein? Warum mit einer solchen Sorge dauerhaft leben. Mich würde das total verrückt machen ... und es belastet mit Sicherheit auch deine Tochter, wenn du deswegen so angespannt bist ...
Liebe Grüße
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Sabine1970
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 832
Registriert: 11.01.2008, 17:00

Beitragvon Sabine1970 » 09.12.2018, 15:04

Hallo Katrin,

ich sehe es wie Angie, wenn der Leberfleck entfernt wird, kann Sie nicht daran manipulieren. Stelle Deine Tochter doch baldmöglichst bei einem Hautarzt vor. Schildere das Problem ggf. schon im Vorfeld, dann müsst ihr vor Deiner Tochter über die Notwendigkeit nicht mehr ins Detail gehen. Der Arzt kann ihr klarmachen, was notwendig ist.
Das ewige aufkratzen ist eine Infektionsquelle, die es meiner Meinung nach auszuschalten gilt. Unter den Nägeln befinden sich derart viele Krankheitserreger und Bakterien, das ist auf Dauer nicht gut....

LG Sabine

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 243
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Beitragvon Anne_mit_2 » 09.12.2018, 15:31

Hallo Katrin,

sogar ständiges Aufscheuern am BH war bei mir in meiner Jugend eine ausreichende Indikation für den Hautarzt, sofort einen Leberfleck zu entfernen. Seiner Ansicht nach war das dringend notwendig, weil man durch die Wunde und die Narbenbildung sowie das Jucken des Heilungsprozesses die Warnzeichen für eine Veränderung nicht mehr hätte erkennen können.

Also stell Deine Tochter einem Hautarzt vor mit dem nicht abgeheilten Leberfleck. Vermutlich wird er sofort die Indikation für die Entfernung sehen und mit Euch als Eltern und dem Kinderarzt gemeinsam überlegen, wie man das am besten umsetzt (örtliche Betäubung, Sedierung oder Narkose; Schutz der frischen Naht vor Manipulation etc.) .

Viele Grüße,
Anne

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1224
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Katrin2001 » 09.12.2018, 17:59

Hallo......ja wenn das einfach wäre.
Meine Tochter ist KH und Narkose traumatisiert.
Ihr macht alles Angst und sie verweigert total.Nicht mal eine normale Durchsicht beim Zahnarzt ist möglich :? Und das obwohl mit fast 18 Jahren komplett gesunde Zähne hat.
Sie wird zur Zeit auch nur kurz Beschult,weil nichts mehr möglich ist.
Letztens war eine Dame vom Betreuungsamt hier und fragte mich,welche KH Termine sie in den letzten 5 Jahren hatte.
Schon da ist sie in verzweifeltes Weinen ausgebrochen und wir mussten den Termin dann telefonisch zu Ende bringen.
Leider wird sie in solchen emotionalen Situationen auch aggressiv.
Echt ein Teufelskreis.LG Katrin
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus

JanaSnow
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1890
Registriert: 18.02.2010, 11:01

Beitragvon JanaSnow » 10.12.2018, 09:42

Hallo Katrin,

vielleicht ne doofe Idee, aber vielleicht einen Versuch wert.
(Ich bin auch so ein Popler, aber wenn ich dick Penatencreme draufmache und dann fusselige Watte, mag ich nicht mehr popeln. Das fühlt sich dann so doof an).

Gibt allerdings Sauerei an der Kleidung.

Wenn überhaupt, dann sicher nur eine Übergangslösung.

Liegt der Leberfleck so, dass es eine Option wäre, die Stelle mit einem Tapeband zu verdecken?

Ich wünsche Euch, dass jemand hier die ultimative Idee für Euch hat. Schade, dass hier notfalls chemische Beruhigung mit einer "Mir-alles-Egal-Pille" zur Vorbereitung auf den Arztbesuch offenbar keine Option ist. Sonst hättet Ihr das vermutlich schon versucht.

Macht sie es eher aus "Langeweile", oder stört sie der Leberfleck an sich. Wenn der Leberfleck selbst nicht unbedingt das Ziel ihrer Handlung ist, hättest Du vielleicht eine Idee, welche Ersatzhandlung sie ablenken könnte? (Irgendein Armband, an dem sie rumzupfen kann, ...)

LG
Jana

Katrin2001
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1224
Registriert: 28.01.2007, 21:42
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Katrin2001 » 10.12.2018, 11:57

Halllo.........nein es ist keine Langeweile.
Sie schimpft selber über sich,wenn sie wieder rangegangen ist.
Sie möchte auch immer,daß ich ihr was draufmache............hält es dann aber nicht lange aus.

Meine Befürchtung zusätzlich,sie hat sehr viele Leberflecke und würde man den einen wegmachen,...........käme sicher der nächste dran.......!!

Problem auch wie immer........sie weiß,daß wir natürlich Angst haben ,daß was schlimmeres draus wird und das löst den Zwang evtl.zusätzlich noch öfter aus.Ja ich weiß,man soll keine Emotionen zeigen,aber ist manchmal echt schwer.
Ersatzhandlungen anzubieten ist für sie keine Option.
Tape würde gehen,geht meiner Ansicht nach aber relativ leicht abzuziehen.
Trotzdem Danke für deine Tips :)
Wir gehen nach mal in der Apo fragen,vielleicht haben die noch eine Idee.LG
Katrin mit Sophie geb.Juli 01 entwicklungsverzögert, wahrnehmungsst. ,Hirnschädigung,motor.Probleme.,Autistische Züge,verhaltensauffällig. Genetische Auffälligkeiten ,Sprachprobleme ,aber ne total süße Maus


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast