Krankenbeobachtung bei Epilepsie ohne Pflegebedürftigkeit?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4060
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Krankenbeobachtung bei Epilepsie ohne Pflegebedürftigkeit?

Beitragvon Inge » 05.12.2018, 15:24

Hallo zusammen,

über zwei Ecken hat mich folgende Anfrage erreicht:
Gibt es Kassenleistungen für die Nachtwache bei einem chronisch kranken Kind, das nicht pflegebedürftig ist? Es geht um ein Kind im Kindergartenalter mit einer Epilepsie, die schon zweimal zu einem Herzstillstand geführt hat.
Das Kind wird nachts über den Monitor überwacht und die Mama ist ständig einsatzbereit, muss nachts also oft raus und bräuchte Entlastung.

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge

Werbung
 
Laurinsmama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7592
Registriert: 16.08.2009, 23:48
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Laurinsmama » 05.12.2018, 15:45

Hallo Inge,

Ich denke, mit dieser Diagnose sollte die Genehmigung der Behandlungspflege wg Krankenüberwachung kein Problem sein.
Laurins nächtlicher PD fusst auf der gleichen Diagnose.

Lieber Gruß aus Augsburg
Kirstin
Laurinsmama mit A.99 und L.07, SCN2A-Mutation, Epilepsie, Bilaterale corticale Dysplasien, Polymikrogyrie,Z.n. BNS/West-Syndrom, hypoton, schwerste psychomotorische Entwicklungsretardierung,Jejunal-Button,VNS, Callosotomie 09, rezidivierende Pneumonien, Resektion des rechten Temporal-, Parietal- und Occipitallappens 05/10, gesetzl. blind,

Benutzeravatar
Erica
Moderator
Moderator
Beiträge: 8077
Registriert: 13.12.2004, 00:31
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Erica » 05.12.2018, 18:07

Hallo Inge,

Ja, das geht über Behandlungspflege, das ist ja dieselbe Situation wie bei uns.
Wobei ich da prüfen würde, ob da nicht auch eine Pflegestufe in Frage kommt. Seit der Änderung fallen auch Dinge, die früher nur über Behandlungspflege liefen, in die Pflegestufe, gerade auch nächtliche Überwachung.

LG
Erica
Mama von Lena (18 Jahre), Frühchen, occipitale Partialepilepsie/ Panayiotopoulos-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Z.n. Schädelbasisfraktur/ SHT/subduralem Hämatom/ Hämatotympanon im April 2006, räuml.-konstruktive Wahrnehmungsstörung, Gesichtsfelddefekte, etc

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3992
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 05.12.2018, 18:43

Hallo Inge,
ich kenne es zwar nicht konkret wegen einer Epilepsie, sondern wegen mehreren anderen Behinderungen, die alle nicht zu einem Pflegegrad, aber zu einem vorzeitigen Ableben geführt haben. Derjenige hatte ganz normal Behandlungspflege bekommen. Tagsüber ist derjenige sogar bis ca. 1 Monat vor seinem Tod arbeiten gegangen (1. Arbeitsmarkt).
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2342
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 06.12.2018, 09:34

Hallo Inge,
auf jeden Fall geht das. Die betroffene Mutter sollte sich mit einem Kinderpflegedienst in Verbindung setzen. Die kommen dann und schauen sich die Situation an und empfehlen einen Verordnungstext für den Kinderarzt. So haben wir - vor Tracheostoma und Beatmung - auch mal angefangen !!! Kam die Anfrage aus unserer Gegend ?
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Benutzeravatar
Inge
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4060
Registriert: 19.04.2005, 19:45
Wohnort: Aschaffenburg (Landkreis)
Kontaktdaten:

Beitragvon Inge » 06.12.2018, 09:46

Hallo zusammen,

Danke für die Rückmeldungen. Ich habe das so weitergegeben und hoffe, dss die Mutter damit die erforderliche Unterstützung bekommen kann.
Cordula, die Familie wohnt in Süddeutschland.

Sie ist anders als die andern, und ihre Sprache geht weit an uns vorbei.
Doch wenn sie lächelt, lächelt sie mit Leichtigkeit dir dein ganzes Herz entzwei.

'Sommerkind' von Wortfront


Viele Grüße
Inge


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast