Überreizung und keinen Appetit ?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

PaulaW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 496
Registriert: 19.11.2014, 18:38

Überreizung und keinen Appetit ?

Beitragvon PaulaW » 03.12.2018, 20:31

Ihr Lieben,

kennt Ihr das auch ? Sorry, bin relativ neu in diesem Bereich.

Unser Sohn isst nur, wenn es ruhig ist bzw nicht unruhig. In der Schule fast gar nichts von 8-13h. Ausser etwas Knäckebrot oder so.

Kennt das noch jemand ? Oder ist das vielleicht gar nicht so ungewöhnlich ?

Danke und liebe Grüsse

Paula
Muskelschwäche, Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörung, Feinmotorische Probleme, Konzentration, PG3, 70% GdB, GBH

Werbung 1
 
Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1196
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 03.12.2018, 21:25

Hallo,
ich kenne das bei beiden Jungs. B. hat da einfach wenig Gefühl für seine eigenen Bedürfnisse und der Wirbelwind isst viele Dinge vom Caterer nicht, weil er große Probleme mit Konsistenzen hat. Außerdem kommt noch hinzu, dass er generell recht unruhig und schnell abgelenkt ist. Ihn muss ich auch hier zuhause bei jeder Mahlzeit mehrmals erinnern, dass er sitzen bleiben und zuende essen soll. Bei ihm ist es aber wenigstens so, dass er, wenn der Hunger zu groß wird, zur Snackzeit um 14 Uhr sein Frühstück aus der Brotdose noch isst. B. hingegen bricht dann beim Abholen gegen 14:30 Uhr in Tränen aus und nix geht mehr, weil er so einen Hunger hat. Da ist es egal, wie oft ich ihm sage, dass er doch auch mal von sich aus seine Brotdose holen kann und da ja eigentlich immer irgendwas drin ist, was er gerne isst....
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 388
Registriert: 26.01.2016, 18:53
Wohnort: NRW

Beitragvon GretchenM » 03.12.2018, 21:27

Hallo,

das kenne ich von mir selbst, ehrlich gesagt. Ich kriege oft nix runter, wenn ich aufgewühlt bin.

Im gewissen Rahmen halte ich das für normal, solange es nicht zu einer wochenlangen Hungerkur wird.

Ich habe als Schülerin fast nie was in der Schule gegessen (von 7:45 bis 13:15)

LG

GretchenM
Gretchen JG 76 Epilepsie (Grandmalserien, jetzt anfallfrei), Zwänge, Migräne, alleinerziehend und im Augenblick völlig symptomfrei :-) :-) :-)
Sohn 11/2007 Grenzgänger zwischen nt und Autismus, entwickelt sich prima :-) einige Verdachtsdiagnosen mittlerweile aus der Welt :-)

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2470
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 04.12.2018, 10:50

Hallo Paula,

bei uns ist es weniger die Überreizung, als lieber etwas anderes machen zu wollen, Spielen z.B.! Es braucht dann Ankündigungen, a la in 10 Minuten gibt es Essen, in 5 Minuten, noch 3 Minuten, noch 1. Komm bitte essen... Das klappt dann, weil sie sich drauf einstellen kann.
In der Schule wird im Klassenverband gegessen und es wird darauf geachtet, dass alle ruhig sind und Ruhe (und Zeit) zum Essen haben.
Auf Nachfrage beim Elternsprechtag, kam heraus, dass unser Kind wohl am meisten isst, obwohl sie die dünnste ist... :lol:

Was sie aber braucht, ist Ruhe und einen Sitzplatz. Wir merken das, wenn wir unterwegs sind, z.B. im Zoo oder Vergnügungspark. Da ist sie immer schnell fertig, weil sie weiter möchte...

Ansonsten gehen wir häufig essen, so dass sie das Essen außerhalb von Zuhause gewöhnt ist.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

s.till
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 476
Registriert: 25.02.2012, 23:47

Beitragvon s.till » 04.12.2018, 12:43

Hallo Paula,

ja das kennen wir leider auch. In der Schule kann ich die Liste noch mit trinken und aufs Klo gehen erweitern. Zum Glück haben wir dieses Jahr eine Schulbegleitung bekommen, da klappt es ganz gut. M hat jetzt auch eine Gebärde mit ihr "ausgemacht" wenn ihm alles zu viel wird dann gehen sievaus dem Zimmer und suchen sich eine ruhige Ecke.

Zu Hause klappt es besser aber auch mit ständigem erinnern. Wir haben einen Therapiestuhl in dem er zum Essen sitzt. Seitdem isst er auch besser, da er sich nicht ständig auf dem Stuhl drehen/ herumtrurnen kann. Ich glaube, dass unser Sohn einen äußeren Halt braucht um innerlich ruhig zu sein und sich dadurch besser selber wahrnimmt.

LG
Susanne
M *2010 Frühchen der 27SSW, Pneumothorax, Meningitis, diverse RSV Infektionen, Pneumonien, dystroph, kleinwüchsig, stimulationsbedürftige Apnoen, Verhaltensauffälligkeiten, Wahrnehmumgsstörung, V.d. auf Autismus, Koordinationsstörung, PEG/PEJ seit 07/16 weg 😀 Pflegegrad 4 und SBA von 80% G,B,H.
B*2008 ADS

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 744
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Beitragvon Makbuled » 04.12.2018, 15:53

Hallo auch ich habe ein Therapiestuhl wo ich während essen sitze LG Makbule
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste