Ablehnung der Lenk- und Schiebehilfe Widerspruch/Frist

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

8061sandra
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 145
Registriert: 27.03.2008, 20:15
Wohnort: NRW

Ablehnung der Lenk- und Schiebehilfe Widerspruch/Frist

Beitragvon 8061sandra » 26.11.2018, 13:56

Hallo Zusammen,

unser Flo bekam im Juli einen neuen Rollstuhl.
Da wir mit diesen Rollstuhl nur über asphaltierte Wege gehen können (bei Unebenheiten wie Kopfsteinpflaster oder bspw. Feldwege blockieren sofort die Vorderreifen), haben wir deshalb eine Lenk und Schiebehilfe von Molab/Smart Wheel beantragt. Die Krankenkassen lehnte mit dem Vermerk ab, dass die Funktions mdefizite (O-Ton) unseres Sohnes durch den Aktiv-Rollstuhl kompensiert würden. 😳
Wir haben Widerspruch eingelegt. Am 8. Oktober bekamen wir den Hinweis, dass die Unterlagen an den MDK weitergeleitet wurden. Bis heute liegt uns keine schriftliche Stellungnahme vor. Wir haben die Krankenkasse schriftlich
aufgefordert, uns das Ergebnis mitzuteilen.
Wir haben bei der Reha Firma nachgefragt und erfahren, dass der Kostenvoranschlag am 24. September an die Krankenkasse übermittelt wurde.
Kennt sich jemand in Bezug auf die Verfristung aus?
Bis März diesen Jahres musste die Krankenkasse innerhalb von drei Wochen beziehungsweise unter Einbeziehung des MDK innerhalb fünf Wochen schriftlich entscheiden.
Haben wir eine Chance auf das Hilfsmittel, weil die Kasse die Frist nicht eingehalten hat?

Werbung
 
MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3242
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 26.11.2018, 14:00

Hallo,

im Widerspruch gibt es solche Fristen nicht.
Nach 3 Monaten Untätigkeit kann man jedoch Untätigkeitsklage beim zuständigen Sozialgericht stellen.

Grüße,
Miriam


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste