Stützräder für 12 Zoll Laufrad

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Birgit_K
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 29.01.2013, 09:57
Wohnort: Deutschland

Stützräder für 12 Zoll Laufrad

Beitragvon Birgit_K » 25.11.2018, 16:25

Wir sind auf der Suche nach Stützrädern für ein 12 Zoll Laufrad, die beim Laufen nicht behindern. Meine Tochter hat ein Fahrrad mit abmontierten Pedalen zum Lenken lernen und Fortbewegen. Da es ihr zu wackelig ist (sie ist motorisch hypoton), haben wir Stützräder anmontiert. Das akzeptiert sie gut und könnte damit auch gut fahren, wenn sie nicht mit den Füßen ständig hinten an die Stützräder käme. Hat jemand vielleicht einen Tipp, was man da machen kann? Vielleicht ein Foto wie jemand das Problem gelöst hat oder einen Herstellen-Hinweis?
P.S. Therapiedreirad haben wir auch, aber das klappt noch nicht, da sie noch nicht treten kann, wir legen den Fokus erst mal auf Fortbewegung und Lenken lernen.

Werbung
 
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 566
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 25.11.2018, 17:27

Ich bin gerade auch am experimentieren... Es gibt ja noch die größeren Stützräder aus dem Rehahandel, aber ob die passen?
Lg
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt

EllaMH
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 27.07.2016, 20:10

Beitragvon EllaMH » 25.11.2018, 21:40

Hallo,
wir haben uns das Kokua like a trike besorgt. Das klappt super, wenn keine großen Gleichgewichtsprobleme vorliegen.

Unser Sanihaus hat uns aber auch mit Stützrädern versorgt, die an ein Puky Laufrad montiert wurden. Ist fast unkippbar und durch die Lufträder immer noch gut fahrbar.
Ich hab leider keine Ahnung wie man hier ein Foto reinstellen kann :?:

Ich glaube die heißen Teleskopstützräder...

Grüße

Birgit_K
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 29.01.2013, 09:57
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Birgit_K » 25.11.2018, 21:45

Danke, ich schaue mal. Das Problem ist ihre Größe, sie ist 8 Jahre alt, da sind die meisten Laufräder bzw. Dreiräder zu klein. Und die meisten Stützräder sind für Fahrräder gemacht, nicht für Laufräder.

tanja_he
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 241
Registriert: 20.11.2005, 00:18

Beitragvon tanja_he » 25.11.2018, 23:59

Hallo Birgit,

kannst du ein Foto einstellen wie das Fahrrad mit den Stützrädern aussieht. Dann könnten wir evtl. eine Idee entwickeln wie es veränderbar ist das sie die Füße nicht anstößt.

Liebe Grüße Tanja

Birgit_K
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 29.01.2013, 09:57
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Birgit_K » 26.11.2018, 09:32

So sieht es aktuell aus. Wir hatten jetzt die Idee, Stützräder für ein größeres Fahrrad zu kaufen und diese nach hinten zu biegen, so dass sie mehr Platz für die Füße hat. Vielleicht klappt das.
Dateianhänge
fahrrad_carlotta.jpg
fahrrad_carlotta.jpg (95.8 KiB) 603 mal betrachtet

r.bircher
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 741
Registriert: 12.09.2005, 09:17
Kontaktdaten:

Beitragvon r.bircher » 26.11.2018, 11:26

Hallo

Ich hab jetzt eine Gaaaaaaaaaanz Dumme Frage... Braucht sie die Stützräder überhaupt?

Gruss Raphael
-------------------------------------------------------------------
Meine Vorstellung
Mein Blog
100m Sprint in Regensdorf (CH)

r.bircher
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 741
Registriert: 12.09.2005, 09:17
Kontaktdaten:

Beitragvon r.bircher » 26.11.2018, 11:31

Hallo noch mal

Ich denke das wird höchstens mit einer zusätzlichen Verstrebung halten. Die Stützräder sind ja nur an der Radschraube befestigt. Wenn die nach hinten gehen, drehen die einfach nach oben. Die Schraube wird da wohl zu wenig halten.

Gruss Raphael
-------------------------------------------------------------------

Meine Vorstellung

Mein Blog

100m Sprint in Regensdorf (CH)

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2592
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 26.11.2018, 13:02

Hallo,

euer Problem wird durch die Geometrie des Fahrrades zumindest sehr verstärkt, wenn nicht dadurch erzeugt.

Das Fahrrad ist schon sehr klein für eure Tochter, wenn ich mir anschaue, wie weit der Sattel herausgezogen ist. Das Sitzrohr eures Fahrrades ist sehr flach. D.h. das Rohr in dem der Sattel steckt neigt sich ziemlich stark nach hinten. Dadurch kommt der Sattel je weiter man ihn herauszieht immer näher an den Mittelpunkt (und damit Befestigungspunkt der Stützräder) des Hinterrades.

Eure Idee die Stützräder weiter nach hinten zu bringen, ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Einmal wird es schwierig mit der stabilen Befestigung (siehe Beitrag von Robert). Zu dem wird das ganze Fahhrad kippeliger/instabiler je weiter die Stützräder hinter dem Hinterrad sind.
Ich würde nach einem größeren Fahrrad schauen. Bei der Auswahl darauf achten, daß viel Platz zwischen Position Sattel und Befestigungspunkt Stützräder ist. Wenn das Sitzrohr dann noch möglichst steil ist verschlechtert sich der Abstand nur wenig, wenn der Sattel weiter herausgezogen wird.

Wir hatten damals für unseren Sohn Rehastützräder der Firma Wurlfhorst besorgt, allerdings für ein Fahrrad und kein Laufrad. Die sind so gebaut, daß die Füße eigentlich dazwischen passen müßten. Diese Stützräder kosten, da Rehabedarf, aber ca. 600 Euro. Die Stützräder sind geeignet für Fahrräder der Größe 16 bis 20 Zoll. Die Stützräder haben noch einen Vorteil gegenüber den Teleskopstützräder der Firma Haverich, sie sind deutlich leichter und federn tun sie aufgrund der Bauform auch. Hier der Link zu einem Fahrrad mit diesen Stützrädern https://www.wulfhorst.de/dreiraeder/mod ... %C3%A4dern .

Ich weiß auch nicht, ob es wirklich leichter ist, lenken und Gleichgewicht halten gleichzeitig zu üben. Ich würde das Lenken eher zuerst mit dem Therapiedreirad üben. Hat euer Dreirad die Möglichkeit es auf starren Zahnkranz einzustellen. D.h. die Pedale bewegen sich mit, wenn ihr es schiebt? Das ist eine gute Möglichkeit um die Bewegung des Tretens zu lernen.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Werbung
 
LovisAnnaLarsMama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 566
Registriert: 12.10.2016, 22:23

Beitragvon LovisAnnaLarsMama » 26.11.2018, 13:24

Dem was Rita gesagt hat ist noch hinzuzufügen, dass der Lenker für großes Kind zu "eng" zusammen ist, wenn die Griffe etwas weiter auseinander sind, fällt es leichter das Gleichgewicht zu finden...
Mit dem 12" Fahrrad haben meine Kinder die meisten Stürze gedreht, als es zu klein wurde- sind sie auf ein 18" Rad gewechselt, das war recht gut ausbalanciert... Meine Siebenjährige nutzt ihr Rad immer noch zum "Laufrad" spielen, zum richtig fahren ist das Rad allerdings schon fast zu klein... Vielleicht hat ja noch jemand in eurer Umgebung ein größeres Rad, was sich als Laufrad nutzen lässt? Wie groß ist denn deine Tochter?
LG LovisAnnaLarsMama Ich
Meine drei kleinen Wunder: Wunderkind (2009), Schneckenkind (2011) und der kleine Bruder (2015): Hemiparese, expressive Sprachenwicklungsstörung, Epilepsie und diverse Baustellen nach Asphyxie/Frühgeburt


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste