Schulbegleitung mit auf Klassenfahrt?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

JennyK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 207
Registriert: 10.05.2018, 15:23
Wohnort: NRW

Beitragvon JennyK » 08.12.2018, 06:51

Also, das HPG war sehr gut, mein Sohn hat riesige Fortschritte gemacht und die Stunden wurden knapp halbiert. Das ist total in Ordnung und super, aber natürlich ein Hinderungsgrund für die Genehmigung der Begleitung. Die Fahrtkosten werden auf jeden Fall übernommen, aber die Entscheidung, ob und für wieviele Stunden die SB bezahlt wird, wurde auf das nächste HPG im Sommer verlegt. Eine volle Rund um die Uhr Betreuung wird nicht finanziert, das ist ja klar und auch nicht nötig. Eine 450€ Kraft würde genehmigt, nützt uns aber nichts, wenn sie ihn vorher nicht kennt. Ich bin mir aber sicher, dass wir da zu gegebener Zeit eine Lösung finden werden. Vielen Dank für eure Unterstützung und Erfahrungen.
Sohn 1 (06), ADS und Asperger Autismus; PG 3; SBA 50 mit B, G, H
Sohn 2 (13), gesund

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13208
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 08.12.2018, 08:44

Hallo Jenny,

Das ist total in Ordnung und super, aber natürlich ein Hinderungsgrund für die Genehmigung der Begleitung.
Nicht unbedingt. Es geht ja darum, passgenaue Hilfen zu geben. Und die bisherige SB in doppelter Stundenzahl hat ja wesentlich zu den Fortschritten beigetragen, bzw diese überhaupt erst ermöglicht.

Für eine Klassenfahrt soll er also eine Begleitung haben in dem Umfang, wie sie nach Einschätzung derer, die ihn gut kennen (!) sicherstellen kann, dass es gut klappt. Auf diese Art ist dann die Begleitung eine Hilfe zum selbständig werden, und er kann es leichter alleine schaffen.
Es geht ja bei Begleitung grade NICHT darum, das Kind ans Limit zu bringen (weil, wie manche glauben, das Limit dadurch höher rücken würde). Sondern dem Kind Sicherheit zu geben, damit es nicht ans/übers Limit muss, und so Energie und Fokus frei hat fürs Lernen, und Anleitung hat, und dadurch dann die Situation irgendwann selbstständig bewältigen kann.

Toll, dass er sich so gut entwickelt! :D

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

JennyK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 207
Registriert: 10.05.2018, 15:23
Wohnort: NRW

Beitragvon JennyK » 08.12.2018, 08:56

Oh ja, das sehen auch alle Beteiligten so. Daher ist das Thema ja auf das nächste HPG verschoben, da dann besser geschaut werden kann, was er wirklich braucht. Die Klassenfahrt steht im Oktober an, da ist dann also noch genug Zeit, das zu organisieren.
Sohn 1 (06), ADS und Asperger Autismus; PG 3; SBA 50 mit B, G, H

Sohn 2 (13), gesund


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste