Förderschule und Busfahren

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 229
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Förderschule und Busfahren

Beitragvon Anna-Nina » 22.11.2018, 21:33

Hallo zusammen,

ich schon länger das Problem, dass wir keine passende Förderschule finden, die unser Kind erreichen kann.

Im Prinzip hat E. eine Lernbehinderung, aber die Schule für Kinder mit LB kann sie nur über die öffentlichen Verkehrsmittel erreichen. Dabei müsste sie vom Dorf in die Stadt fahren und dort umsteigen - und das traue ich ihr nicht zu.

Im Moment geht sie in eine benachbarte Dorfschule und wird da zusammen mit den anderen Grundschülern direkt mit einem Schulbus hingebracht.

Leider bietet gerade diese Grundschule keine Inclusion an. Nur alle anderen benachbarten Grundschulen - diese sind aber wieder nicht erreichbar mit dem Bus. Dh. Inclusion ist nicht wirklich machbar.

Die einzige Möglichkeit die es gibt, wäre mein Kind auf die Schule für Körperbehinderte mit dem direkten Schulbus zu schicken. Aber da ist sie irgendwie falsch - das einzige was sie wirklich gut kann ist alles was mit Sport und aktivität zu tun hat. Körperlich ist sie topfit - dort würde sie wegen ihrer Epilepsie aber einen Platz bekommen.

Gibt es die Möglichkeit ein bezahltes Taxi zu bekommen um ein Kind Inclusiv unterrichten zu lassen? Sowas in der Art hat mal eine Dame vom Amt gesagt - aber man weiß ja nie was man wirklich so bekommt.
Oder fahrt ihr in so einem Fall eure Kinder alle in eine passende Schule?

Danke für eure Infos.
LG
Anna

Werbung
 
SandyErgo
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 243
Registriert: 07.09.2017, 13:18

Beitragvon SandyErgo » 22.11.2018, 21:51

Ich weiß nicht, woher du kommst, aber bei uns hier in Sachsen wird vom Amt für Kinder in Förderschulen bis zur 4. Klasse der Taxitransport eigentlich ohne Probleme genehmigt - und kostet in unserem LK auch genau so viel wie die Fahrt mit dem Linienbus ( weiß ich, da meine Tochter jetzt mit den Öffi´s fährt). Darüber hinaus gibt es den Taxi-Transport nur in Einzelfällen, das muss dann aber gut begründet werden.
Mama 12/77
mit Tochter 11/06 FG 30+6 (nach HELLP-Syndrom) Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit noch leichter Sprachentwicklungsstörung, Hämochromatose (homozygot C282T im HFE-Gen)
und Sohn 08/09 FG 34+1 ADHS und kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung mit starker Betonung der aktiven Sprache

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2737
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Beitragvon Alexandra2014 » 22.11.2018, 21:56

Hallo Anna,

wenn du durch ein ärztliches Attest belegen kannst, dass dein Kind nicht in der Lage dazu ist, die öffentlichen V. zu nutzen, wird der Transport mit dem Sammeltaxi i.d.R. bewilligt. Zumindest ist das bei der hiesigen FS Lernen so.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2279
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 22.11.2018, 22:08

Hallo Anna,

ich weiß nicht, welches Bundesland du bist...

wir sind Bayern. Bei meiner großen Tochter ist es ziemlich ähnlich wie bei euch: Lernbehindert und verhaltenskreativ, zur FS Lernen müßte sie öffentlich fahren, und zwar durch den halben Landkreis. Einzelfahrt hätte sie nicht bekommen.

Da sie auch Rheuma hat, hat sie damit die "Eintrittskarte" für die FS Körperbehinderte, und da geht sie jetzt auch hin. Unter anderem deshalb, weil sie dort einen Fahrdienst hat. Und das, obwohl auch sie körperlich topfit ist und wie bei euch Sport das ist, wo sie wirklich punkten kann. Das ist aber tatsächlich überhaupt kein Problem - die Schule legt auf Sport und Bewegung großen Wert, und sie kommt absolut zu ihrem Recht. Mehr noch als an ihrer alten Schule, und: mit ihrer Sportlichkeit kann sie jetzt sogar richtig punkten, so durfte sie z.B. zu Jugend trainiert für Paralympics mit, darf jetzt zu einem Fußballturnier mit, kann einen Skikurs machen....

Es war eine der besten Entscheidungen, die wir für sie getroffen haben, Kind ist absolut glücklich und lernt auch richtig gut an dieser Schule.

Meine kleine Tochter - Ex-Frühchen - geht jetzt übrigens auch dort hin.

Liebe Grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 960
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 23.11.2018, 09:22

Mein autistischer Sohn hatte selbst in der 9. Klasse eine Einzelbeförderung mit dem Taxi, weil er in den überfüllten Öffis nicht fahren konnte. Er ging zu einer Regelschule, die das befürwortet hat. Kostenträger war die Stadt (nicht Eingliederungshilfe), wir mussten nichts dazubezahlen.
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 229
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 23.11.2018, 19:49

Hallo zusammen,
danke allen für die Infos.

Alex, danke für den Tip mit dem Sammeltaxi - bei uns vor der Haustüre fährt auch ein Anrufsammeltaxi ab. Das erste Sammeltaxi fährt ab 7:45 und Schwerbehinderte fahren kostenlos. Das würde gerade passen von der Zeit - und Ausweis kann ich beantragen. Dh. sie könnte mit dem Taxi zumindest dorthin kommen - abholen müsste ich sie dann halt. Aber das wäre machbar.

Danke auch für die Erfahrungen an der Schule KB - ich habe jetzt nächsten Donnerstag einen Termin dort. Im Prinzip wäre das schon auch ein Option...

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 362
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Beitragvon Chantal-Marie » 23.11.2018, 20:39

Wir wohnen auch in Bayern und es gab nie ein Problem mit den Fahrten. Unsere zweitjüngste war ein Frühchen und nach Fehlstart in der Grundschule ist sie auf LB Schule gewechselt. Dahin fuhr sie mit dem Schulbus der nur in diese Schule fuhr, die 100m vom Haus bis zur Bushaltestelle waren nie ein Problem. Ich kann mich nicht erinnern dass ich extra einen Antrag hätte stellen müssen. Das Ganze war aber auch schon Ende der 90-er Jahre. Die Busse in diese Schule fahren aber immer noch. Unsere jüngste besuchte eine GB Schule und wurde immer vor der Haustüre abgeholt. Und zwar von einem Busunternehmen das die Kinder für die Schule aus allerlei Richtungen brachte und bringt. Vielleicht liegt es daran dass es bei uns keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt? Außer dem normalen Schulbus.........Ohne Auto sind wir lebendig begraben.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste