Rückstellung, LWL, AOSF

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3020
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 19.11.2018, 07:54

Hallo,

wir haben in NRW auch eine Rückstellung gemacht. Das AOSF Verfahren kann in NRW nur von den Eltern beantragt werden. Erst ab Klasse 3 kann die Schule dies einleiten.
Bei uns war es so, dass Schulleitung mit uns abgemacht hat, dass Unsere Tochter in die verlängerte Eingangsphase geht und wir gemeinsam ab 3. Schuljahr bzw davor das AOSF Verfahren einleiten.

lg
ines

Werbung
 
Curly82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 28.07.2017, 23:58
Wohnort: Menden

Beitragvon Curly82 » 19.11.2018, 10:59

Hallo Ines, war dein Kind denn in einem HP Kindergarten?

Ich habe ja das Problem und muss über den LWL gehen.
Curly mit Sonnenschein, 5Jahre. Diagnose F83 Deutliche Globale Retardierung, SON-R IQ 52, F98.8, F.80.1, F80.28, F88
PG4

Benutzeravatar
itsy
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3020
Registriert: 08.08.2006, 07:56

Beitragvon itsy » 19.11.2018, 19:38

Hi

Ja meine Tocher war in einem Hpg Kindergarten bzw Gruppe.

LG
Ines

Curly82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 28.07.2017, 23:58
Wohnort: Menden

Beitragvon Curly82 » 20.11.2018, 07:46

Hallo Ines wie habt ihr das beim LWL durchgesetzt und wie lange ist es her?
Die Kindergartenleitung sagt dass der LWL unseren Antrag ein Jahr weiter zu bezahlen ohne AOSF abschmettern würde.

Andere Stimmen sagen aber dass ein AOSF die Rückstellung aushebeln könnte. Ich befinde mich im Moment echt in einer Sackgasse.

Die Schulleitung (Regelschule), sagt dass sie zurückstellen würde, kennt sich aber verständlicherweise nicht mit dem LWL aus.
Und die Kindergartenleitung sagt der LWL akzeptiert nur eine Rückstellung wenn AOSF.
Der Schuss kann nur wirklich nach hinten losgehen.
Wozu AOSF wenn der Paragraph 35 ohnehin nur Kinder aus gesundheitlichen Gründen zurückstellt und dieses teilweise auf Sohn zutrifft?

Hier sind einige Beiträge von Eltern die vor dem AOSF warnen und erfolgreich zurück gestellt haben.

Doch leider steht in den Beiträgen nicht warum und wie sie es gemacht haben.
Curly mit Sonnenschein, 5Jahre. Diagnose F83 Deutliche Globale Retardierung, SON-R IQ 52, F98.8, F.80.1, F80.28, F88

PG4

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1198
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 20.11.2018, 07:59

Curly,

mit dem LWL kenne ich mich nicht aus, da wir im LVR-Einzugsgebiet wohnen. Ich würde wohl der zuständigen Ansprechpartner beim LWL eine Mail schicken mit der Frage, ob ein AOSF zwingend notwendig ist. Mit der Anmerkung, dass das Kind eh schon instabil ist wg. Trauma und ihr ihm deshalb ein solches Verfahren gerne ersparen würdet. Dann mal gucken, was zurückkommt.


So vom gesunden Menschenverstand her würde ich ja sagen, dass ein AOSF zu dem Zeitpunkt totaler Quatsch ist. Der LWL hat ja die bisherige Kostenübernahme auf irgendeiner Grundlage (Akten/Untersuchung der Amtsärztin) bewilligt und an den Einschränkungen des Kindes hat sich ja nichts geändert. Aber letztendlich weiß man leider nie....
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

Curly82
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 101
Registriert: 28.07.2017, 23:58
Wohnort: Menden

Beitragvon Curly82 » 20.11.2018, 09:24

Hallo Tanja, wenn mir keine andere Möglichkeit bleibt werde ich das so machen.

Da der LWL aber nicht neutral ist, und das Problem in dieser Sache ist, will ich da erstmal keine schlafenden Hunde wecken.

Die werden ihre eigenen Interessen durchsetzen wollen.

Liebe Grüße
Curly mit Sonnenschein, 5Jahre. Diagnose F83 Deutliche Globale Retardierung, SON-R IQ 52, F98.8, F.80.1, F80.28, F88

PG4

Eulen-Tina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 262
Registriert: 26.08.2013, 23:00

Beitragvon Eulen-Tina » 20.11.2018, 12:45

Hallo,

ich habe jetzt nicht alles gelesen und nur wenig Zeit:

Bei uns war es dasselbe, HPK und Rückstellung. Kein AOSF beantragen, wenn du die Rückstellung aufrecht halten willst...dass hat damals unser Anwalt gesagt...so bald das beantragt wird, soll das Kind in die Schule laut Elternwillen...

Wir haben das weitere Jahr im HPK ohne Probleme vom LWL genehmigt bekommen und es war die beste Entscheidung.
Hat damals ein Anwalt für uns beantragt und es es war kein Problem....

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Tina
Tochter (2010):Micro-Gendefekt, Kombinierte Entwicklungsstörung der Sprache, Motorik, Wahrnehmung; Aufmerksamkeitsstörung, Hypotonie, Verdacht auf Lernbehinderung, viele Allergien, nächtliches Einnässen
PT (2015): Epilepsie,Tetraspastik,Cerebralparese und viele weitere Besonderheiten, kein sitzen, kein sprechen, viele Anfälle

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1198
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 20.11.2018, 13:12

Hallo Curly,

guck mal hier:

http://www.lwl-landesjugendamt.de/media ... ellung.pdf

Unter 3., letzter Absatz, steht, dass Ihr kein AOSF benötigt. Das war früher scheinbar so, wurde aber geändert.
Viele Grüße

Tanja

mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1

und Wirbelwind (*2013)

deborah
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 366
Registriert: 11.01.2008, 11:50
Wohnort: Ascheberg

Beitragvon deborah » 20.11.2018, 16:48

Hallo,
Leider ist das so. Um weiterhin Förderung vom LWL zu bekommen muss man das AOSF machen. Um dann die Rückstellung zu bekommen muss das Aosf die Rückstellung empfehlen. Dann bekommt man für das zurückgestellte Kigajahr die Förderung vom LWL.
Aber meisten empfiehlt das Aosf die Einschulung in der Förderschule und damit ist die Rückstellung hinfällig.

Wir haben unser Kind zurück stellen lassen ohne AoSF. Dafür haben wir im letzten Kigajahr keinen iplatz mehr gehabt.

Bekannte von uns haben gerichtlich versucht im zurückgestellten Kigajahr die Förderung vom LWL zu bekommen. Sie sind gescheitert.

Gruß Deborah
D. *70
M. *69
R. *05/01 Kiss
T. *01/03 kognitiv, sprachlich und motorisch entwicklungsverzögert, auditive Wahrnehmungsstörung, GU-Schüler einer Sekundarschule

Eine gute Ausbildung ist fast so wichtig wie eine fordernde Mutter.
Charles M. Schulz

Werbung
 
Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1198
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 20.11.2018, 20:25

Deborah,

wann war das denn bei Euch? scheinbar hat sich ja da 2012 was geändert.
Viele Grüße

Tanja

mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1

und Wirbelwind (*2013)


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast