Welche weiterführende Schule für Tochter?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

PaulaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 07.06.2013, 19:48
Wohnort: Hannover

Welche weiterführende Schule für Tochter?

Beitragvon PaulaB » 15.11.2018, 18:47

Hallo zusammen,

meine Tochter geht zwar momentan erst in die 3. Klasse einer Regelschule in Niedersachsen, aber das Problem der Schulwahl in 1 3/4 Jahren zeichnet sich jetzt schon ab.

Sie ist Asperger-Autistin mit einem guten Schuss frühkindlichen Autismus.
Kognitiv ist sie sehr gut drauf, vor allen Dingen in Mathe. Auch in Deutsch gibt es in der Schule keine Probleme. Sie kann sehr gut auswendig lernen (Gedichte, auch Rechtschreibregeln und diese dann auch anwenden).

Sie hat eine Sprachentwicklungsstörung mit Dysgrammatismus. Merkwürdigerweise fällt das in der Schule überhaupt nicht auf, sie gehört auch in Deutsch zu den Klassenbesten.

Und jetzt zum Problem:
- Ihre Frustationsschwelle ist sehr gering. Wenn sie eine Aufgabe nicht sofort versteht, fließen gleich die Tränen.
- emotional-sozial ist sie mehr als zwei Jahre zurück
- sie versteht vieles wörtlich
- sie spricht sehr leise und undeutlich
- wenn sie etwas erzählt, verliert sie sich im Detail und beginnt ständig von vorne, weil sie ein Detail vergessen hat
- sie bezieht alles immer gleich auf sich und sieht es als gegen sich gerichtet an.
- sie ist sehr naiv, sie glaubt zum Beispiel, dass unsere Hauskatze wie ein Mensch denkt etc.
- wenn etwas nicht nach Plan läuft, geht für sie sofort die Welt unter

Auf dem Gymnasium sehe ich sie nicht, obwohl sie konstant zu den Klassenbesten gehört. Dazu ist sie nicht "geländegängig" genug und irgendwann wird sie dort wahrscheinlich von ihrer Sprachentwicklungsstörung eingeholt werden.

Vielleicht Realschule mit Schulbegleitung, ich muss aber erstmal gucken, ob es bei uns in der Nähe überhaupt eine Realschule gibt.

Oder IGS? Was meint Ihr?

LG

Paula
Paula (*1970) mit Mann (*1971) und drei Mädels:
2 Asperger-Autistinnen (*2008, *2009) und
eine Dame mit ADS (*2009).

Werbung 1
 
Ayden
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 290
Registriert: 13.10.2015, 21:35

Beitragvon Ayden » 16.11.2018, 20:28

Liebe Paula,

leider kann ich Dir nicht den perfekten Tip für H geben.Wir sind auf HH und ich weiß aus der Presse, dass es hier zumindest eine Autismus-Klasse gibt, wo genau auf solche Probleme wie Du sie schilderst laut Presseartikel (von vor c. 2 Jahren) Rücksicht genommen werden soll.

Welche Schule das ist, weiß ich allerdings nicht mehr. Vielleicht hätten die ja einen Tip, welche Schule in H ggf. auch eine Autismusklasse hat.

Oder ein kleines Privatgymnasium? Kirchliche Träger?

VIEEEL GLÜCK und liebe Grüße, Ayden

PaulaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 07.06.2013, 19:48
Wohnort: Hannover

Beitragvon PaulaB » 17.11.2018, 14:47

Danke Ayden,

das ist ein ganz wertvoller Tipp!! :D Ich werde mich mit der Schule in Hamburg in Verbindung setzen und mich dann von denen beraten lassen.

Irgendwie werde ich schon herausfinden, welche Schule das ist. Falls es hier im Forum jemand weiß, bin ich sehr dankbar, wenn ihr mir den Namen nennt.

Ein schönes Wochenende!

LG

Paula
Paula (*1970) mit Mann (*1971) und drei Mädels:

2 Asperger-Autistinnen (*2008, *2009) und

eine Dame mit ADS (*2009).

Bika
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 158
Registriert: 12.04.2017, 13:25

Beitragvon Bika » 17.11.2018, 15:16

Hallo,

Vielleicht nützt dir dieser Ansprechpartner ja was:

https://www.autismus-niedersachsen.de/?page_id=308

Lg
und viel Erfolg bei der Suche nach der richtigen Schule

PaulaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 07.06.2013, 19:48
Wohnort: Hannover

Beitragvon PaulaB » 19.11.2018, 10:02

Danke Dir Bika, dort rufe ich an!! :D

LG

Paula
Paula (*1970) mit Mann (*1971) und drei Mädels:

2 Asperger-Autistinnen (*2008, *2009) und

eine Dame mit ADS (*2009).

MajaA
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 19.05.2018, 20:30
Wohnort: Kiel

Beitragvon MajaA » 23.11.2018, 11:00

Hallo,

die Schulbegleitung muss unbedingt sein, meiner Meinung nach.
Das Schwierige bei euch ist, abzuschätzen, ob sie auf der Realschule nicht unterfordert wäre, bei ihren Leistungen.
Mein Sohn, auch Asperger-Autist, hat viele der von dir geschilderten Einschränkungen auch. Aber auf einer Gemeinschaftsschule (hier in SH gibt es keine gesonderten Realschulen mehr) könnten sie ihn schlicht nicht adäquat fördern, besonders, was die Naturwissenschaften angeht.
Er hat ein solides Einser-/Zweierzeugnis und geht ab nächstem Schuljahr auf ein Gymnasium, das sich allerdings mit Autisten schon gut auskennt- da hatten wir Glück.
Unterforderung ist halt mindestens genauso blöd wie Überforderung, das macht die Entscheidung so knifflig...

Liebe Grüße
Maja
Maja (10/1974)
verheiratet mit einem Asperger-Autisten (11/1969)
Tochter (8/2002)
Tochter (8/2004)
Sohn (5/2007)
Nathan (6/2009)- Asperger-Autist

HannahKillian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 465
Registriert: 02.09.2014, 08:45

Beitragvon HannahKillian » 23.11.2018, 13:40

Hallo liebe PaulaB,

ich hab dir grad mal eine PN zur Schulwahl geschrieben...

LG
Hannah
"Aufgeben?'" Komisches Wort, kenn ich gar nicht...

Meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... hannah+icp

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3491
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 23.11.2018, 14:47

Liebe Paula,

Willkommen im Klub!

Wir sind nun in der neuen Mittelschule, alles sind bemüht, aber leicht ist es nicht... - da so ein Kind auffällt... auch die Lehrer kommen an die Grenzen, die Pausensituationen sind oha, weil natürlich die Schwachstellen und die nicht so vorhandene Impulskontrolle nicht ohne sind...

Problemlos ist es sicher nicht und man muss wirklich schauen welcher Schule man die Herausforderung zutraut - wo es vielleicht doch kleinere Klassen gibt... - unter 18 Schüler.

Dort wo ich jetzt bin war ein Autist, der durfte die Garderobe immer alleine betreten, da diese Situation schon schwierig war... und in der 8. Schulstufe kam dann die SB ... bist dahin hatten sie es ohne geschafft.... Wo ein Wille, da ein Weg!


Viel Erfolg! Keiner Frage, auch ich war in Schulen vorstellig, wo es nicht gegangen wäre....

LG
Silvia
... dabei ist die LRS noch am harmlosesten :oops:
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Werbung
 
PaulaB
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 168
Registriert: 07.06.2013, 19:48
Wohnort: Hannover

Beitragvon PaulaB » 23.11.2018, 18:38

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Gedanken!
Ja, stimmt, Unterforderung ist auch nicht gut! Und ich kann mir gut vorstellen, dass man die nicht so schnell als solche erkennt.

Vom Autismuszentrum haben wir auch schon den Hinweis bekommen, dass unsere Tochter in den nächsten Jahren auf gar keinen Fall ohne Schulbegleitung in die Schule gehen soll. Ich denke, egal welche Schule es in anderthalb Jahren werden wird, es wird beruhigend sein, einen SB an ihrer Seite zu wissen.

HannahKillian: Ich werde dir Anfang nächster Woche auf Deine PN antworten, jetzt packe ich gerade für einen Kurztrip übers Wochenende!

Euch allen ein schönes Wochenende!

LG

Paula
Paula (*1970) mit Mann (*1971) und drei Mädels:

2 Asperger-Autistinnen (*2008, *2009) und

eine Dame mit ADS (*2009).


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste