Rechtsschutz erhöht Beitrag auf das doppelte-oder Kündigung

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 324
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Rechtsschutz erhöht Beitrag auf das doppelte-oder Kündigung

Beitragvon Mamamarti » 14.11.2018, 08:26

Hallo,
wir haben seit Jahren eine Rechtschutzversicherung, die nie in Anspruch genommen wurde. Leider ist die KK seitdem mein Sohn 18 ist durchgedreht und wir mussten dieses Jahr 2 mal klagen.
Die Versicherung hat anstandslos sofort übernommen, wir haben auch noch das Glück, das im Sozialrecht bereits im Widerspruchsverfahren übernommen wird. Wir haben eine Selbstbeteiligung von 150 Euro.
Jetzt haben wir ein Schreiben der Versicherung bekommen, das es viele Klagen gibt und unser Beitrag erhöht sich ab nächstem Jahr von 200 auf 480 Euro. Wir haben dort angerufen, und sie sagen, es hat mit den Klagen nichts zu tun, sondern die Tarife ändern sich für alle. Falls wir mit dem neuen Tarif nicht einverstanden sind, ist der Brief eine Kündigung.

Es ist so, das wir mit der Versicherung eigentlich zufrieden sind und wenn wir wechseln, sind wir 2 Jahre nicht versichert. Allerdings ist der Beitrag schon mehr als das doppelte.

Hat jemand erfahrung dami? Was passiert mit den laufenden Klagen, wenn wir die Versicherung nicht mehr fortführen? Was zahlt ihr den so ungefähr? Ist der Preis angemessen? Sollen wir dort bleiben? Oder ist ein Wechsel sinnvoll? Leider brauchen wir die Versicherung, weil wir mit dem örtlichem VDK nur schlechte Erfahrungen gemacht haben. Wir sind nur aus Solidarität noch drin.

Liebe Grüße Marti

Werbung
 
gesaartur
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 309
Registriert: 28.04.2008, 12:45
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon gesaartur » 14.11.2018, 08:33

bei uns war es genauso, aber mit der Aussage, das wir zu viele Schäden hätten. Man bot uns dann an, bei Beitragserhöhung uns weiter zu versichern. Bei uns waren es aber nur 10 Prozent. Und ganz ehrlich? Beitragsverdoppelung? Einfach so? Glaubst du das selber? Erkundige dich doch mal bei der Konkurrenz, was die so nehmen, dann kannst du immer noch entscheiden.
LG
immer noch leben wir in einem Land, da steht der Mensch nicht im Mittelpunkt, da ist der Mensch Mittel. Punkt

Michaela44
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 956
Registriert: 15.06.2016, 12:49

Beitragvon Michaela44 » 14.11.2018, 12:43

Meine Rechtsschutz inkl. Verwaltungsrecht kostet mich knapp 300 € im Jahr (ohne Mietrecht). Im Sommer hatte er sich auf Grund insgesamt gestiegener Kosten um ca. 20 € (!) erhöht. Mein Selbstbehalt beträgt 250 €, dieser sinkt mit den Jahren, wenn ich sie nicht in Anspruch nehme. Wenn ich die Versicherung nutze, würde sich der Selbstbehalt erhöhen, nicht jedoch der Beitrag.

Ich finde die mehr als Verdoppelung auch auffällig. Vielleicht wollen sie euch los werden.... Oder wurde die Versicherung aufgekauft?
Asperger Autistin
mit neurodiverser Familie

Benutzeravatar
Christine Sp.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 879
Registriert: 20.12.2006, 15:54
Wohnort: Pforzheim

Beitragvon Christine Sp. » 14.11.2018, 13:32

Hallo Marti,
bei unserer Rechtsschutzversicherung kann man den Jahresbeitrag senken, indem man den Selbstbehalt erhöht. Ob das sinnvoll ist muß jeder selbst entscheiden,
vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit.
Grüße
Christine
Christine Sp. (1970) mit Niclas (2004)
ICP mit beinbetonter Tetraparese
Seit Sept. '15 Regelschüler an einer Realschule

anna h.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 782
Registriert: 16.11.2005, 09:14

Beitragvon anna h. » 14.11.2018, 15:30

Hallo zusammen,
Erkundige dich doch mal bei der Konkurrenz, was die so nehmen, dann kannst du immer noch entscheiden.

Klar kann Marti sich erkundigen, nur wirds nicht helfen.
Denn jede neue Versicherung kann meines Wissens nachfragen, was zuletzt in Anspruch genommen wurde. Und selbst wenn nicht, treten die die ersten Jahre nur begrenzt ein für Rechtsstreitigkeiten.
Also, die Alternativen sind sicher nicht prickelnd.
LG
Anna H.

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1802
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 14.11.2018, 16:21

Wir haben ein ähnliches Problem mit der KFZ-Versicherung. Wir hatten in den letzten 2 Jahren 2 größere Schäden, einmal durch Hagel und einmal, weil ein LKW unserem parkenden PKW im "vorbeifahren" geschrammt und dabei gleich den Rückspiegel rausgerissen hat. Auch unsere Prämie hat sich verdoppelt, obwohl wir (wie ihr bei der RS-Versicherung) gar nichts dafür konnten!
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Mamamarti
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 324
Registriert: 15.05.2012, 14:35

Beitragvon Mamamarti » 14.11.2018, 18:42

Hallo Lisa,
du kannst trotzdem eine neue Versicherung abschließen. Es gibt vielleicht Versicherungen, die in der gleichen schadensklasse billiger sind. Und dann hast du sofort einen Schutz.
Bei der Rechtschutz ist es aber so, das man nach dem Abschluss meistens 2 Jahre warten muss, und nicht geschützt ist.
Kennt jemand eine Versicherung, die gleich leistet?
Und wie ist es mit dem laufenden Verfahren, wenn wir weggehen? Wir haben jetzt die Genehmigung für die erste Instanz und werden im laufe des Monats die Klage einreichen. Was passiert, wenn wir nicht mehr bei dieser Versicherung sind?
Gruß Marti

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2632
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 14.11.2018, 19:02

Hallo Marti,

unsere Versicherung hat uns auch gekündigt und einen neuen Vertrag zu deutlich höheren Kosten angeboten.
Wir suchen gerade mit einem Versicherungsmakler eine neue Rechtschutzversicherung. Wenn man ohne Unterbrechung von einer Versicherung in die neue wechselt entfällt bei vielen Versicherungen die Wartezeit. Zudem gibt es auch Versicherungen die eine kürzere Wartezeit haben.

Mir kommen die Kosten aber sehr hoch vor. Wir zahlten bisher 118 Euro und sollen jetzt 285 Euro bezahlen.
Eingeschlossen sind Wohnungssachen (Für uns wichtig, da wir eine speziellen Nachbarn haben). Wir haben aber keine Verkehrsrechtschutz. Wir haben 150 Euro Selbstbeteiligung.

Das Angebot des Maklers ist zur Zeit von der Auxiliar für 177 Euro, gleicher Leistungsumfang, aber 250 Selbstbeteiligung.
Auf die Versicherung bin ich auch gestoßen bei Versicherungsvergleiche im Internet ( check 24 und verivox). Ich finde die Verivox-Seite besser.
Ein Problem könnten die 2 Klagen sein. Zumindest kann man das bei der Verivoxsuche angeben und dann kommen deutlich weniger Angebote. Wir müssen nämlich eventuell auch noch klagen dieses Jahr. Uns wurde gesagt, daß das noch über die alte Versicherung läuft, da der Grund der Klage noch dieses Jahr ist. Die Versicherung müßte dann auch bis zum Ende dieser Klage (einschließlich eventueller Berufungen) zahlen.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 14.11.2018, 19:20

Hallo ,

Versicherungen.....

Das ist überall gleich.

Mit Glück findet man eine zweite Versicherung sollte da es noch mal vorkommen bekommt man in der Regel gar keine Versicherung mehr.....

Leider nicht wirklich gute I for für dich aber Fakt.

LG

Konik

Werbung
 
Monika BW
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 474
Registriert: 22.10.2006, 09:41
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Monika BW » 14.11.2018, 19:24

Hallo,

also wir zahlen für unsere Rechtschutzversicherung 77 € vierteljährlich und haben keine Selbstbeteiligung.

ich vermute mal das sie euch los werden wollen.

gruß mona


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste