Windelverorhung ab 3 oder ab 4 ?

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3578
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.11.2018, 18:30

Liebe Susanne,

… also auch ich hatte bei meinem Sohn (ohne eine Inkontinenzdiagnose) bis 3,5 Jahre Windeln... - und das ist dann von heute auf morgen aus gewesen... - ich wäre an deiner Stelle nicht so vehement darauf versessen dass Punkt 3. Geburtstag schon die Inkontinenzverordnung schon greift, gehe es ruhig an, bringe die entsprechenden Unterlagen, schaue auch in welchem Sanitätshaus du dann ein Produkt findest, welches die Kasse bezahlt...

bei meiner Tochter hatte ich schon ziemlich bald die Verordnung, da sie ja bereits medizinisch indiziert ihr ganzes Leben nicht sauber wird... (sieht man schon an den MRT-Bildern...)


Es liegt auch an der Diagnose.. - und am richtigen Wortlaut auf der Versorgung, aber darüber findest du hier schon viele Informationen...


LG

Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14626
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Beitragvon MichaelK » 12.11.2018, 18:50

mircokl. hat geschrieben:Da steht bis zum 3 . Geburstag grundsätzlich nicht ,
Aber da steht nicht ab 3. Geburstag muss übernommen werden .


Nein. Da steht nur das im Grundsatz Kinder bis zum 3. Geburtstag Windeln benötigen. Daher (bei normalem Bedarf) keine Leistungspflicht. Bei besonders hohem Bedarf ist auch schon in dem Alter der Mehrbedarf zu leisten.

Ab dem 3. Geburtstag besteht im Grundsatz die Leistungspflicht bei entsprechender Indikation (das ist der Umkehrschluss).

Der Kia behauptet neuerdings ab 4 , weil ja auch nicht jedes gesunde Kind mit 3 trocken ist .


Diese Meinung ist unerheblich. Maßgeblich ist der Katalog. Das Hilfsmittelverzeichnis erstellt der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband). Alle Festlegungen des Spitzenverbandes sind für seine Mitgliedskassen verbindlich. Alle gesetzlichen Kassen sind Mitglied.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

SarahmitFlorian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 369
Registriert: 16.03.2015, 12:11

Beitragvon SarahmitFlorian » 12.11.2018, 19:54

Hallo,

je nach Bundesland hat die AOK scheinbar unterschiedliche Informationen zu Hilfsmitteln hinterlegt.

Für Hessen steht Kinder nach Vollendung des 3. Lebensjahres:

https://www.aok.de/pk/hessen/inhalt/hil ... artikel-2/

Bei NRW steht nichts zu Kindern. Aber die Regelungen sind ja für jede GKV einheitlich wie Michael geschreiben hat.

LG Sarah

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 710
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 12.11.2018, 20:25

Also ich weiß nur, dass der Stichtag aus medizinischer Sicht der 4 Geburtstag ist, um von einer Enuresis zu sprechen. Aus psychologischer Sicht haben Kinder sogar bis zum 5 Geburtstag Zeit - alles noch im Rahmen.

In der Kita haben wir laufend Kinder Ü 3 welche sich noch a bisserl Zeit lassen mit dem Trockenwerden. Wenn all diese Mütter/Väter - von grundsätzlich gesunden Kindern - eine Windelversorgung auf Kosten der Krankenkassen bekämen, dann Prost Mahlzeit.

Unser Kleiner ist über 3,5 J alt und ist nicht trocken, braucht Tags und Nachts Windeln. Aber ich würde jetzt noch keine Kostenübernahme beantragen, weil er mMn einfach länger bzw noch a bisserl Zeit braucht. Der Bruder hatte mit 8 noch eine Enuresis diurna (primäre), sicherlich könnte es familiär veranlagt sein. Aber im 4ten Lebensjahr spricht man noch von keiner Enuresis, Kinder müssen in dem Alter noch nicht „Trocken“ sein. Wenn unser Kleiner in einem Jahr nicht trocken sein sollte, dann werde ich mich auch erkundigen.

Ich denke einfach nur, dass es auf die Diagnose, Krankheit, Behinderung ankommt. Eine Enuresis frühestens ab 4 J. Aber es gibt ja so viele Ursachen, Ursachen bei welchen klar ist: es ist etwa pathologisches und das Kind wird nicht Trocken und kann gar nicht trocken sein. (Soeben nachgelesen: Enkopresis auch ab 4 J).
Also bei bestimmten Diagnosen würde ich sehr wohl daran denken. Bei Frühkindlichem Autismus hätte ich es durchaus schon angesprochen. Ich würde mit der KK telefonieren und ihre Kriterien (Frühkindlicher Autismus und Kostenübernahme) schriftlich einfordern.

LG Sheila

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4049
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 12.11.2018, 22:50

Hallo,
also auf unserer Verordnung steht schon immer eine Diagnose (reine Enuresis reicht da nicht in dem jungen Alter), die die Verordnung begründet. Meine Jungs sind jetzt 12 und 10 Jahre - das ist also schon ein Alter, in dem man trocken sein sollte. Beide haben die Verordnung seit dem 3. Geburtstag. Bei uns ist die Begründung der Autismus.
Autismus ist eine Wahrnehmungsstörung und geht daher nicht selten mit Schwierigkeiten beim trocken bzw. sauber werden einher.
Frühkindlicher Autismus geht nicht zwangsweise mit einer geistigen Behinderung einher. Man kann sogar Hochbegabt mit frühkindlichem Autismus sein.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

mircokl.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13.09.2017, 19:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon mircokl. » 13.11.2018, 09:47

Hallo Zusammen ,

Danke für euere Meldungen
Werd es mal so weiter geben .
Nur verstehen tu ich es auch nicht , mein Sohn ist auch seit seinem 3. Geburtstag Windel versorgt .
Er hatte auch die Diagnose Verdacht auf frühkindlicher Autismus . Es war kein Problem .
Und es ist ja auch eine Kostenfrage . Und ganz ehrlich : wer von uns verzichtet schon freiwillig , wenn uns was zusteht . Zumal bei 4 Kindern das Geld eh immer knapp ist . Z. Zt. Ist da wg. der Pflege , Nachtaktivität ,Haushalt , 4 Kinder .... nicht mal mehr ein Minijob drin , den die Mama vorher ohne Probleme gewuppt bekam . Von der zerstörerischen Ader des Kleinen mag man noch nicht mal reden . Er macht es ja nicht wirklich mit Absicht . Freut sich aber ,wenn Mama schimpft , weil er wieder was geschrottet hat .
Werd ihr ans Hertz legen , mit der KK zu reden .

Lg Susanne

mircokl.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 13.09.2017, 19:23
Wohnort: Nrw

Beitragvon mircokl. » 16.11.2018, 16:28

Hallo Sahra ,
Hallo Michael .
Hallo Zusammen ,

WINDELN SIND GENEHMIGT
:icon_thumleft: :icon_thumleft: :icon_thumleft:
Mussten nur die richtigen Argumente her !

Danke im Namen meiner Nachbarin


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast