Wohin mit dem Kind?

Integrative Kindertagesstätte oder Sonderkindergarten? Kann mein Kind die Regelschule schaffen oder muss es doch eine Sonderschule besuchen? Hier dreht sich alles um Kindergarten- und Schulbesuch.

Moderator: Moderatorengruppe

MelSch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 298
Registriert: 25.02.2016, 07:35

Wohin mit dem Kind?

Beitragvon MelSch » 12.11.2018, 14:47

Hallo!

Mein Sohn (grade 4) geht als I-Kind in den Waldkindergarten. Wir sind auf der Warteliste zur Autismus-Diagnostik. Ein Entwicklungstest ist bereits gelaufen. Trotz teilweise Verweigerung kam ein durchschnittlicher IQ heraus.

Der jetzige KiGa will, daß mein Sohn das letzte KiGa Jahr nicht mehr im Wald verbringt. Begründung: sie können ihn nicht so fördern, wie er es bräuchte.

Mein Bub fängt gerade an zu lesen und zu schreiben. Zahlen und Buchstaben interessieren ihn schon immer. Dazu hat er sehr großes Allgemeinwissen - laut KiGa und ist sprachlich überdurchschnittlich gut.
Allerdings happert es sozial-emotional ganz gewaltig! Dazu ist er noch Wickelkind und hat noch ein paar kleinere körperliche Baustellen. man sieht ihm aber "nichts an".

Es gibt in unserem Einzugsgebiet 2 SVEs:
- Förderzentrum für Kinder mit besonderem Förderbedarf: die nehmen ihn nicht, da er gewickelt ist!!

- Förderzentrum geistige Entwicklung: da gehört er absolut nicht hin, nehmen ihn auch nicht, weil er zu "fit" ist.

- Heilpädagogischer Kindergarten: nehem keine Kinder ohne Diagnose u. keine Autisten (wir haben noch keine Diagnose, aber es sieht zu 99% nach ASS aus :? ) Außerdem müßte er 1,5 Std. einfach Bus fahren!

Wo soll mein Kind nur hin?!

Zurückstellen ist laut KiGa und Fachdienst keine Option, da er ja bereits Vorschulniveau hat...

Was wüdet ihr machen? Ich habe keine Ahnung! ICH würde ihn ja im Wald lassen. Aber wenn der KiGa ihn partout nicht mehr will??

Liebe Grüße,
MelSch

Werbung 1
 
Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6677
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wohin mit dem Kind??

Beitragvon Regina Regenbogen » 12.11.2018, 15:00

MelSch hat geschrieben:Was wüdet ihr machen? Ich habe keine Ahnung! ICH würde ihn ja im Wald lassen. Aber wenn der KiGa ihn partout nicht mehr will??


Was will denn dein Kind, fühlt er sich (noch) wohl im Waldkindergarten? Hast du den Eindruck, er wirkt unterfordert?
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS
Sohn * 09/2001 - ADS
Tochter * 04/1998 - nix
Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 330
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Beitragvon melly210 » 12.11.2018, 15:13

Welche Probleme gibt es mit ihm im Wald ? Daß sie ihn nicht fördern können wird wohl eher eine Ausrede sein, nachdem er eh schon Vorschulniveau hat. Es klingt für mich eher als wäre er ihnen zu schwierig/aufwändig. Eventuell kann man da ansetzen und schauen wie man denen den Kiga-Alltag mit ihm erleichtern kann ?

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13005
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 12.11.2018, 15:22

Hallo,

vielleicht meinen sie das mit dem Fördern eher in Richtung sozial-emotional. Und da haben sie vielleicht auch recht?
Wo könnte er denn diese Förderung gezielt bekommen, mal so rum gefragt?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Benutzeravatar
Regina Regenbogen
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 6677
Registriert: 12.07.2008, 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Beitragvon Regina Regenbogen » 12.11.2018, 16:19

Engrid hat geschrieben:vielleicht meinen sie das mit dem Fördern eher in Richtung sozial-emotional. Und da haben sie vielleicht auch recht?


Ich kenne keinen Waldkindergarten, war aber bisher der Meinung, dass gerade dort eine bessere sozial-emotionale Förderung möglich ist. Vielleicht irre ich mich aber auch.
Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft. (Marie von Ebner-Eschenbach)



Sohn * 01/2003 - Frühkindlicher Autismus mit komorbider ADHS

Sohn * 09/2001 - ADS

Tochter * 04/1998 - nix

Tochter * 08/1989 - Peronaeusparese

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1196
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 12.11.2018, 16:31

Hallo,
ich verstehe nicht ganz, warum wickeln scheinbar so ein Thema ist. Bis zum nächsten KiGa-Jahr ist es doch noch ein Dreiviertel Jahr hin?!

Im Zweifelsfall würde ich wohl mal beim Jugendamt nachfragen, welche Alternative sie vorschlagen, denn letztendlich hat er ja einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz. Oder die nächstgelegenen Regelkindergärten abtelefonieren, vielleicht ist da zufällig einer dabei, der Euch aus Überzeugung einen Platz anbietet.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3899
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 12.11.2018, 16:51

Hallo,
ich hatte mich damals explizit gegen den Waldkiga bei meinem Ältesten entschieden. Das war mir echt zu gefährlich und eine Förderung nicht möglich. Erst sehr viel später kam die Autismus-Diagnose. Den normalen IQ mit Inselbegabungen hat er auch.
Er ging als I-Kind dann in einen normalen Kiga. Nach der Kiga-Zeit wurde uns sogar vorgeschlagen ihn in die Förderschule für Geistige Entwicklung zu geben :shock: . Haben wir natürlich nicht gemacht.
Ist es für euch eine Option ihn vorzeitig in eine Vorschulklasse einzuschulen? Das muss ja nun keine Förderschule sein, sondern das kann ja eine Regelschule mit Teilhabeassistenz sein. In der Vorschulklasse meines Ältesten war ein 4-jährige Mädchen. Sie hat die Vorschulklasse solange durchlaufen bis sie 6 wird und in die 1. Klasse kann. Der Kiga könnte sie auch nicht fördern.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

MelSch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 298
Registriert: 25.02.2016, 07:35

Beitragvon MelSch » 12.11.2018, 18:18

Hallo!

Mein Sohn fühlt sich im.Wald sehr wohl. Die anderen Kinder interessieren ihn nicht. Er hat keine Freunde und spielt hauptsächlich alleine.

Der KiGa meint, daß unser Kind sozial-emotional besser gefördert werden muß und sie das in einer Gruppe mit 17 Kindern nicht können. 17 ist eh eine kleine Gruppe, aber sie halten eine Gruppe von 6-8 Kindern für optimal.

Es gibt einen Kindergarten mit einer Integrationsgruppe in der Nähe. Allerdings sind dort 15-17 Kinder und mittlerweile hauptsächlich Kinder ohne Deutschkenntnisse. Dort liegt die Förderung zu 100% im falschen Bereich (für mein Kind!).

Vorschulklasse heißt hier SVE (Schulvorbereitende Einrichtung) und die gibt es nur wie oben beschrieben. Anmeldung dafür ist im Januar - bis dahin ist mein Kind niemals sauber. :cry:

Wir haben Ende des Monats Termin im SPZ. Dort werde ich es auch ansprechen.

Liebe Grüße,
MelSch

kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3899
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 12.11.2018, 19:11

Hallo,
da meine Kids jetzt ziemlich glücklich in einer Montessorischule sind...hast du mal an eine Privatschule gedacht?
Bei uns war das die letzte Möglichkeit und wir sind einfach froh, dass die Jungs hier so gut angekommen sind.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)

O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)

D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Werbung
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3492
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.11.2018, 19:29

Hallo,
und ein normaler Kindergarten, wo ein Kind mit I-Status auch hinkann, den gibt es bei euch nicht in einem Umkreis von 30 km oder so?

- Oder geht das so absolut nicht... HPI Kindergarten war das damals bei uns... 15 Kinder in der Gruppe, aber nur in der Kernzeit möglich, also zwischen 8 und 12 Uhr...


LG

Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Kindergarten und Schule“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast