Haltehilfe beim in den Schlaf schaukeln

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Haltehilfe beim in den Schlaf schaukeln

Beitragvon NataschaSte » 12.11.2018, 11:09

Hallo,

Brauche eure Inputs.

Mein kleiner wird jede Nacht mehrmals munter und möchte dann in den Schlaf geschaukelt werden und dazu muss ich im Schneidersitz sitzen und er liegt entweder mit dem Kopf auf meinem Arm oder auf meiner Schulter.
Da mein junior mittlerweile 97 cm groß und 17,4 kg wiegt ist das echt anstrengend...

Bis ich ihn wieder hinlegen kann dauert es zwischen 25 und 45 Minuten
Ich habe mir schon versucht mit dem sling zu helfen, aber sobald ich ihn oder mich raus frissle wacht er auf. Tragetuch funktioniert so auch nicht.
Ich bräuchte was um ihn einfach leichter halten zu können, sein Gewicht besser zu verteilen.

Hoffentlich habt ihr gute Ideen.

Lg
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus, absoluter kuschelbär und kichererbse

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13289
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 12.11.2018, 11:37

Hallo Natascha,

Ich würde eher in Richtung verträglichere, weniger babymässige Haltung gehen. Je nachdem wie dein Sohn gestrickt ist, ganz kleinschrittig (zb erstmal ganz „unauffällig“ das Schaukeln zurückfahren, feste Kissen „einbauen“, die nach und nach den Körperkontakt ersetzen, und die bis dahin Dich schon mal gut stützen), oder aber mit einem klaren Cut mit einer „sachlichen Begründung“ (Sohn hat das immer relativ gut akzeptiert, wenn etwas ein Sachzwang war, oder wenigstens so präsentiert wurde, zb „Mama hat Kreuzweh“, außerhalb der Situation erklärt und angekündigt).
Dein Sohn wird wahrscheinlich diese Lieblingshaltung eh irgendwann selber aufgeben, aber das kann noch ein paar Jährchen dauern ...
Wir haben uns irgendwann dann neben Junior gelegt, maximal Rückenkontakt, und jetzt ersetzt unseren Rücken schon seit Jahren ein Stillkissen (ist vom Widerstand her ähnlich).

Mamas Rücken hat Prio 1. :wink:

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Anne-muc
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 180
Registriert: 23.03.2015, 17:28
Wohnort: München

Beitragvon Anne-muc » 12.11.2018, 19:52

Hallo, ins Blaue hinein evtl sowas wie eine Federwiege? Wir hatten für unsere Kinder als Babies die Nonomo, die gibt es auch für größere Kinder. Niedrig überm Bett an der Decke aufgehängt kann man die mit dem Fuß/Hand anschubsen, meine Schwester hatte sogar einen kleinen Anschubs-Motor installiert... Rausfallgefahr über einem Bett auch gering, wenn Sie niedrig hängt (wegen selbstständigem Ein- und Aussteigen eh zu empfehlen).

Liebe Grüße und ja, der Mamarücken hat hier die erste Prio
Anne mit Tochter (*09/2013, Vorzeitige Plazentalösung, dadurch Asphyxie, ICP, Epilepsie)

Unsere Vorstellung

Leela
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1376
Registriert: 24.06.2013, 07:22
Wohnort: Berlin

Beitragvon Leela » 12.11.2018, 22:53

Sohn geb. Juni 2013 (5 Wochen zu früh, nach vorz. Blasensprung), Hirnblutung.
leicht entwicklungsverzögert
V.a. NF1 (cal)

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 758
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 12.11.2018, 23:11

Hallo Natascha,

ich bin mal wieder bei Engrid. :D
Wenn kleinschrittig nicht in der Sache an sich funktioniert, dann vielleicht zeitlich.
Ich habe etwa in dem Alter angefangen, das Einschlaf- Ritual zu verkürzen.
Zu dem Zeitpunkt hatten wir bereits ein Einschlaflied und ich habe dann, nach Vorankündigung außerhalb der Situation, die Anzahl der Wiederholungen und damit das Schaukeln verkürzt.
Das Plus die Erklärung mit Kreuzschmerzen hat in rund 8Wochen das Schaukeln durch fest kuscheln ersetzt.

Mit Rückschlägen, gerade auch in der Erkältungssaison, muss leider gerechnet werden. :cry:

Und dann noch die beliebte Frage: nächtliche Epilepsie ist ausgeschlossen?
Hier hat sonst öfter geholfen, das Kind beim wach werden aufs Klo zu bringen

LG von Simone, deren Sohn dann mit 4 doch durchgeschlafen hat
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

NataschaSte
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 130
Registriert: 09.03.2018, 21:47
Wohnort: Niederösterreich

Beitragvon NataschaSte » 12.11.2018, 23:16

Hallo,
Danke danke danke!

Hatte echt ein Brett vor dem Kopf, war so drauf fixiert das wir im Bett bleiben müssen...
Engrid, leider funktioniert erklären überhaupt nicht, er versteht es nicht.
Mir ist klar das ich diese Krise ausgelöst habe. Habe alle wichtigen Räume komplett umgestaltet... Möbel raus geschmissen, Tische umgestellt, sein Spielzeug an komplett andere stelle...
Deswegen weiß ich das es jetzt eine Phase ist, die wieder vorbei geht... Sobald er alles wieder gewohnt ist...

Dank eurem input ihn in etwa bewegliches zu legen, bin ich auf die Idee gekommen mit ihm in den hänge Sessel zu wandern, da schläft er gerade auf mir.
Leider ist der Körperkontakt sehr wichtig somit fällt ihm separat wo hin legen flach. So, im Hängesessel kann ich auch halbwegs schlafen...

Engrid, die Idee mit dem stillkissen werde ich sicher probieren wenn wieder Ruhe eingekehrt ist.

Grüße
Natascha und Thaddäus, geb 12/15, atypischer Autismus, absoluter kuschelbär und kichererbse


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast