Fahrtkostenerstattung

Mit einem besonderen Kind sind Eltern oft Dauergäste beim Kinderarzt. Hinzu kommen Krankenhausaufenthalte und Besuche bei Spezialisten und im Sozialpädiatrischen Zentrum.
Welche Untersuchungen machen Sinn? Wo ist mein Kind in guten Händen? Zahlt die Krankenkasse alle Behandlungen? Fragen über Fragen...

Moderator: Moderatorengruppe

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 156
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Fahrtkostenerstattung

Beitragvon Anna-Nina » 10.11.2018, 22:59

Hallo zusammen,

kann man bei der Krankenkasse eigentlich Fahrtkosten für Fahrten zum Krankenhaus etc. erstatten lassen für ein Kind mit Pflegegrad?

Wir waren neulich in Vogtareuth und das sind 300 km Strecke einfach. Da würden sich Fahrkosten lohnen...In der Nähe gibt es nichts derartiges.

Vielen Dank für Infos

LG

Werbung 1
 
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3162
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 10.11.2018, 23:01

Hallo Anna-Nina,

ich glaube es spielt keine Rolle, ob ihr ein Pflegegrad habt, sondern was in dem Schwerbehindertenausweis steht. Bei einem aG werden bestimmte Fahrten glaube ich übernommen.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7045
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 10.11.2018, 23:20

Hallo,

die Regelung dazu findet sich in § 60 SGB V und in der Krankenfahrtenrichtlinie.

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__60.html
https://www.g-ba.de/downloads/62-492-14 ... -12-23.pdf

Fahrten zur stationären Behandlung werden grundsätzlich übernommen, Fahrten zur ambulanten Behandlung bei Personen mit "aG, "H", oder "Bl" bzw. Pflegegrad 3, 4 oder 5.

Viele Grüße Kaja

Johannes2016
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 07.07.2017, 13:43
Wohnort: Freigericht

Beitragvon Johannes2016 » 11.11.2018, 08:08

Hallo,
Fahrtkosten zur stationären Behandlung über nimmt die Krankenkasse. Die hin und Rückfahrt. Es spielt keine Rolle, ob eine Pflegestufe oder ein schwerbehinderten Ausweis vorliegt.
Ruf bei deiner Kasse an und lass dir ein entsprechendes Formular zu senden.
LG Andrea
Andrea (*76), Peter (*74) mit Paul (*12) und Johannes (*16), PVL dadurch ICP mit Rumpfhypotonie und Tetraspastik, Wahrnehmungsstörung, Sehverarbeitungsstörung und viel zu blasse Sehnerven, Epilepsie

ilo75
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2930
Registriert: 10.03.2008, 21:44
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon ilo75 » 11.11.2018, 10:09

Hallo,
Sämtliche Fahrten am besten Dokumentieren und dann bei der Lohnsteuer mit einreichen,(Die Fahrten,die nicht ersetzt werden von anderen Trägern)

LG Ilona
1 Sohn mit ADS, ehemaliges Frühchen aus der 30SSW,Entwicklungsstörungen leider in allen Bereichen, vor allem in der Wahrnehmung
Asthma aufgrund einer BPD

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 156
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 11.11.2018, 12:57

Danke für die Antworten.

Weiß zufällig jemand wieviel die KK pro km dann ungefähr zahlt?

LG

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7045
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 11.11.2018, 13:03

Anna-Nina hat geschrieben:Weiß zufällig jemand wieviel die KK pro km dann ungefähr zahlt?

0,20 €/km abzüglich 5,00 € Zuzahlung pro Fahrt (auch bei Kindern)

sandra8374
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1330
Registriert: 09.09.2010, 12:49
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon sandra8374 » 12.11.2018, 01:37

Ich setze alle Fahrten steuerlich ab und gebe die Erstattung der KK mit an. Steuerlich machen sich ja 0,30€ pro Kilometer bemerkbar.
LG Sandra

S+F mit PT(*00 FAS, Microdelitation 16p11.2, ADHS, GB, Z.n.Absencen?, Sehfehler, Lordierung LWS, Skoliose 17,8%, Beckenschiefstand, Hüftkontraktur, Korsettversorgung, mit SBA 90 HBG) u. PS (*01 ADS, GB, Sehfehler, Knick-Senk-Füße, Z.n.Epilepsie, mit SBA 60)

Jannik und Linus
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 4
Registriert: 03.04.2018, 08:33
Wohnort: Kassel

Beitragvon Jannik und Linus » 12.11.2018, 05:52

Fahrkosten zur stationären Behandlung übernimmt die KK in der Regel unabhängig von Pflegegrad und SBA.
Fahrten zur ambulanten Behandlung werden ab Pflegegrad 3 oder Merkzeichen aG bzw H oder Bl übernommen.

ZZ ist auch bei Kindern zu leisten.
Bei einem Erstattungsbetrag bis 50€ -5€
bis 100€- 10% und über 100€- 10€.

Werbung
 
Gesa
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 856
Registriert: 16.09.2005, 10:06
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Gesa » 25.11.2018, 20:09

Moin,

ich häng mich hier mal dran:

Folgende Konstellation: Mutter psychisch krank und MS, SBA mit MZ G

jüngster Sohn mit ADHS, soll regelmäßig Ergotherapie machen, die Mutter kann aufgrund sehr schwankenden Befindens nicht regelmäßig mit dem Auto dahin fahren. Andere Möglichkeiten gibt es nicht, dorthin zu kommen.

Gibt es da irgendwelche MÖglichkeiten der Unterstützung?

Danke ;)

Lg Gesa


Zurück zu „Krankenhausaufenthalte, Arzttermine etc.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste