Ersatzpflegeperson verstorben

In dieser Kategorie geht es um rechtliche Dinge, Fragen zur Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Ahbn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 14.05.2016, 09:28
Wohnort: Berlin

Ersatzpflegeperson verstorben

Beitragvon Ahbn » 10.11.2018, 15:07

Hallo ihr Lieben,

ich habe in der Pflegeberatung erfahren, dass die Verhinderungspflege auch rückwirkend abgerechnet werden kann. Letztes Jahr hat meine Schwägerin mich sehr oft vertreten und sich um die Zwillinge gekümmert. Das zählt ja wahrscheinlich auch zur Verhinderungspflege. Nun ist sie aber leider dieses Jahr im März verstorben und kann deshalb den Antrag ja nicht mehr unterschreiben. Heißt das für uns, dass wir dann für 2017 keine Leistungen mehr beantragen können?
Sarah *30.05.2015, FG in der 28. SSW, IVH II., Kleinhirnatrophie, Muskelhypotonie, Ataxie

Niklas *30.05.2015, FG in der 28. SSW, IVH IV., Hydrozephalus, Shunt, spastische Hemiparese

Werbung
 
Sinale
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7716
Registriert: 17.02.2007, 14:48

Beitragvon Sinale » 10.11.2018, 15:29

Hallo Ahbn,

wenn die Ersatzpflegeperson verstorben ist, die die Ersatzpflege durchgeführt hat, kann sie nicht mehr unterschreiben, dass die Ersatzpflege von ihr durchgeführt wurde und sie kann von der Krankenkasse auch kein Geld mehr für die Ersatzpflege erhalten. Deshalb gibt es für diesen Zeitraum keine Leistung.
Viele Grüße
Sinale

Diagnose: Tetraspastik
Rollstuhlnutzerin

Benutzeravatar
Ahbn
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 14.05.2016, 09:28
Wohnort: Berlin

Beitragvon Ahbn » 10.11.2018, 16:47

Aber für die Leistung bin ich doch quasi in Vorkasse getreten?
Sarah *30.05.2015, FG in der 28. SSW, IVH II., Kleinhirnatrophie, Muskelhypotonie, Ataxie



Niklas *30.05.2015, FG in der 28. SSW, IVH IV., Hydrozephalus, Shunt, spastische Hemiparese

Kaja
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7063
Registriert: 23.08.2007, 09:40

Beitragvon Kaja » 10.11.2018, 16:53

Hallo,

die Verhinderungspflegeperson muss eigentlich den Antrag nicht unterschreiben, sondern nur, dass sie das Geld erhalten hat.

http://www.dbfk-unternehmer.de/download ... ten-sgb-xi

Für die Leistungsgewährung der Verhinderungspflege hat der Pflegebedürftige die entstandenen Kosten nachzuweisen (z. B. über Quittung, Rechnung, Kontoauszug).

Bei uns akzpetiert die Pflegekasse den Nachweis als Kontoauszug. Notfalls kann der Ehemann der Schwägerin eine Quittung unterschreiben, dass er das Geld für seine Frau in Empfang genommen hat.

Viele Grüße Kaja


Zurück zu „Rechtliches (Krankenvers., Pflegegeld etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast