Wir sind schuld

Zum Teil unterscheiden sich die rechtlichen und organisatorischen Strukturen zwischen Deutschland und den verschiedenen Nachbarländern erheblich. Hier in dieser Rubrik sammeln wir alle landesspezifischen Infos.

Moderator: Moderatorengruppe

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3604
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.11.2018, 15:54

Ja und hier gibt es keine Behindertentestamente wie in D...
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Werbung
 
Benutzeravatar
YvonneE
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3235
Registriert: 02.11.2008, 17:11
Wohnort: Österreich

.

Beitragvon YvonneE » 12.11.2018, 19:43

Hallo!

Silvia meinst du tagsüber in der Tagesstätte, nachts zu Hause geht nicht (mehr)? Das Kind unsrer Nachbarn wird täglich geholt und gebracht.....oder meinst du was anderes?

Ich würd da echt aufpassen. Ich hab das Gefühl vieles geht bei dem einen und beim anderen nicht und umgekehrt. Lass dir alles schriftlich geben. Glaub mündlich sagen sie was ihnen grad einfällt :roll:

Hoff du findest gute Lösungen für euch!
Lg
Yvonne

P.S. Bei uns hier kann man sich schon arbeitslos melden, man muss nur der fixen Meinung sein dass man Arbeiten kann. Das Gegenteil müssen sie dir erst mal nachweisen8)
Lara (11.01.2008 - 2.2.2018), Schwere Peripartale Asphyxie, schwere ICP, kaum Kopf- Rumpfkontrolle, kein Saug- Schluckreflex (PEG), fehlende Primitivreflexe, Tracheostoma

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3604
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.11.2018, 20:30

Liebe Yvonne,

Nein, das meine ich nicht. Es geht nicht, dass du sagst, am Di, Mi, Do geht dein Kind und am Mo und Fr. ein anderer... Also entweder von Mo - Fr durchgehend oder gar nicht (ausgenommen der Feiertage und der 3 Wochen Urlaub).


Solche Lösungen waren derzeit häufig, auch weil das ganze ja auch etwas kostet... - und einige - vor allem auch alleinerziehende Mütter tatsächlich auf diese Einnahme angewiesen sind!




denn Miete, Strom, Gas und all das andere was man so zum Leben braucht kostet... und viele Mütter schaffen es nicht neben einem Kind mit vielen Baustellen arbeiten zu gehen...


LG

Silvia
Liebe Grüße

Silvia

Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein

Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

l_jonsi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 134
Registriert: 29.07.2014, 16:41

Beitragvon l_jonsi » 12.11.2018, 20:50

Hallo!
Hab mich ja im anderen Thread schon dazu gemeldet.

Ich weiß, jeder ist mit seinem Zuhause verbunden und auch mir würde es sehr schwer fallen... Aber: wenn ich in einem Bundesland soviel zuzahlen müsste, Angst um mein Zuhause und das Erbe der anderen Kinder haben müsste ..

Und auf der anderen Seite es Bundesländer gibt, wo man NIX zahlt, wäre da nicht ein Umzug eine Überlegung??? 🤔

Noch Mal ein Link:

https://diepresse.com/home/innenpolitik ... erungen-ab

In unseren Werkstätten gibt es 'halbe' Tage (1 Person Vormittag, 1 Nachmittag).
In den Wohneinrichtungen KÖNNEN Menschen mit Beeinträchtigungen bis zu 100 Nächte auswärts nächtigen, MÜSSEN aber nicht. (Besser für die Finanzen, wenn sie soviel Nächte wie möglich da sind 😉)

Erhöhte Familienbeihilfe und Pflegegeld wird NICHT automatisch einkassiert, das bleibt bei den Sachwaltern. Diese kaufen dann Kleidung, Hilfsmittel, etc.. davon und bezahlen Arztrechnungen. Manche stellen der Wohneinrichtung geld zur Verfügung, damit die BetreuuerInnen diese Einkäufe für und mit den BewohnerInnen übernehmen.
Das Taschengeld der Werkstatt steht den KlientInnen frei zur Verfügung.

Liebe Grüße
Leiterin Wohngemeinschaft für Erwachsene mit geistiger und schwermehrfacher Behinderung

Nachhilfelehrerin für Kinder mit erhöhtem Unterstützungsbedarf

melly210
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 508
Registriert: 19.02.2018, 20:07

Beitragvon melly210 » 12.11.2018, 22:54

Grundsätzlich würde ich es auch wie Jonsi sehen, allerdings würde ich da aktuell mal abwarten bis die Regress-Frage ausjudiziert ist. Das wird recht bald (binnen 1-2 Jahren) der Fall sein, und dann werden mindestens die Regressfragen wohl in allen Bundesländern bei 0 sein. Die Frage wie die Wohneinrichtungen/Werkstätten zeitlich geregelt sind, ist dann allerdings nochmal ein anderes Thema.

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3604
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 12.12.2018, 15:53

… aber bei Mindestsicherung steht der Staat dann automatisch im Grundbuch, so muss man dann alleine mit dem Pflegegeld auskommen... und davon die zu pflegende Person, die pflegende Person... und dann vielleicht noch das Haus erhalten... - ja, die Witwen- Waisenpension gibt es dann auch noch, wenn der Partner z. B. verstorben ist...


LG
Silvia


da hat man dann nichts mehr von der Erbschaft des gemeinsam aufgebauten Hauses...
Liebe Grüße

Silvia

Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein

Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört


Zurück zu „Österreich, Schweiz und Nachbarländer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste